Julia Klöckner



Alles zur Person "Julia Klöckner"


  • Landwirtschaftsministerin

    So., 14.07.2019

    Klöckner rechnet mit Glyphosat-Aus ab spätestens 2022

    Der Wirkstoff Glyphosat steht im Verdacht, krebserregend zu sein. Er wurde von der heutigen Bayer-Tochter Monsanto als Herbizid auf den Markt gebracht.

    Berlin (dpa) - Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner erwartet ein Ende des Glyphosat-Einsatzes in der Europäischen Union ab spätestens 2022.

  • Die Ministerin aus dem Weingut

    So., 14.07.2019

    Interview mit Julia Klöckner: „Grauer Burgunder ist mein Favorit”

    Zwischen den Rebzeilen:Julia Klöckner kennt sich mit Riesling, Burgunder und Co. aus. CDU/RLP

    Unter den Ministern in Angela Merkels Kabinett ist sie wohl die Politikerin mit dem größten persönlichen Vorwissen für ihr Ressort: Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner stammt aus einem Weingut an der Nahe. Und plädiert für verantwortungsvollen Genuss.  

  • Agrar

    So., 14.07.2019

    Klöckner rechnet mit Glyphosat-Aus ab spätestens 2022

    Berlin (dpa) - Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner erwartet ein Ende des Glyphosat-Einsatzes in der Europäischen Union ab spätestens 2022. «Es ist nicht davon auszugehen, dass es nach 2022 noch eine Mehrheit für eine Verlängerung der Glyphosat-Zulassung gibt», sagte sie dem «Tagesspiegel am Sonntag». Vorher sei aber wenig zu machen. Der Wirkstoff steht im Verdacht, krebserregend zu sein, und schadet Studien zufolge der Artenvielfalt. Österreich hatte Anfang Juli als erstes Land in der EU den Einsatz von Glyphosat verboten. Es ist umstritten, ob das mit dem EU-Recht vereinbar ist.

  • Agrar

    So., 14.07.2019

    Klöckner: Aufforstung kostet laut Experten um 500 Millionen

    Berlin (dpa) - Das von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner geforderte Wald-Aufforstungsprogramm wird nach Angaben der CDU-Politikerin mehr als eine halbe Milliarde Euro kosten. Diese Summe hätten Fachleute dem Ministerium genannt, sagte Klöckner dem «Tagesspiegel am Sonntag». Der Wald sei wie eine Lunge und ein entscheidender Klimaschützer. Dem Agrarministerium zufolge werden mehrere Millionen Bäume benötigt, um den Verlust von insgesamt 110 000 Hektar Wald auszugleichen.

  • Agrar

    Fr., 12.07.2019

    Millionen-Förderung für Wanderschäfer zum Schutz vor Wölfen

    Berlin (dpa) - Schäfer, die mit ihren Herden durch Gebiete mit Wölfen ziehen, bekommen für Schutzvorkehrungen Unterstützung des Bundes. Aus einem Förderprogramm steht nach Angaben des Agrarministeriums eine Million Euro bereit. Ressortchefin Julia Klöckner sagte, die Rückkehr des Wolfes sei ein Erfolg des Artenschutzes. Dies stelle aber besonders die Wanderschäfer vor große Herausforderungen. Mobile Elektrozäune und andere Schutzmaßnahmen kosteten nicht nur Zeit, sondern auch Geld. Ab Montag können Wanderschäfer, die durch Wolfs- und Wolfspräventionsgebiete ziehen, daher eine Förderung beantragen.

  • Neue Wirtschaftsförderung

    Mi., 10.07.2019

    Bundesregierung verspricht mehr Geld für abgehängte Regionen

    Manche Regionen sind auch verkehrstechnisch abgehängt: Blick auf den seit Jahren stillgelegten Bahnhof in Teschenhagen auf der Insel Rügen.

    Nicht überall in Deutschland lebt es sich gleich gut. Die Kluft zwischen Boomregionen und den Abgehängten wächst. Der Bund will sich dagegen stemmen - doch das funktioniert nur, wenn die Reicheren verzichten.

  • Ungleiche Verhältnisse

    Mi., 10.07.2019

    Wie viel Umverteilung darf es denn sein?

    Leerstehendes Haus in Duisburg: Hunderttausende haben in den vergangenen Jahrzehnten den sterbenden Industriestandort Ruhrgebiet verlassen.

    Wo schon lange kein Zug mehr hält. Wo das Freibad geschlossen ist, weil die Stadt kein Geld hat. Da will die Bundesregierung helfen. Denn die Parteien haben gemerkt, dass Wähler oft nicht interessiert, wer schuld ist an ihrer Misere - Bund, Land oder Kommune.

  • Fischerei

    Mo., 08.07.2019

    Klöckner: Dorsch-Fangverbot in östlicher Ostsee im August

    Sassnitz (dpa) - Die Fischer müssen ab August mit einem Fangverbot für Dorsch aus der östlichen Ostsee rechnen. Voraussichtlich werde die EU-Kommission bis Ende des Jahres in dieser Meeresregion die Fischerei auf Dorsch bis hin nach Rügen verbieten, sagte Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner. Für 2020 empfiehlt der Internationale Rat für Meeresforschung Fangverbote für Dorsch in der östlichen und Hering in der westlichen Ostsee. Der Dorsch im Osten ist Wissenschaftlern zufolge in einem biologisch schlechten Zustand.

  • Regierungskommissions-Bericht

    Mo., 08.07.2019

    Große Kluft zwischen armen und reichen deutschen Regionen

    Leerstehendes Haus in Duisburg-Bruckhausen: Der Niedergang von Stahl und Kohle hat das Ruhrgebiet zum Armenhaus gemacht.

    Eigentlich wollte die Bundesregierung die Ergebnisse des Abschlussberichts «Gleichwertige Lebensverhältnisse» an diesem Mittwoch präsentieren. Doch bereits jetzt zitieren Zeitungen von der Untersuchung.

  • Große Schäden

    So., 07.07.2019

    Das stille Waldsterben

    Ein von Borkenkäfern befallener Fichtenwald im Harz 

    Dürre, Stürme, Brände - der heimische Wald ist „in weiten Teilen am Sterben“, klagt Agrarministerin Klöckner. Auch die Lage im Münsterland ist dramatisch. Ein milliardenschweres Paket soll jetzt die Rettung bringen. Kommt die Hilfe zu spät?