Karl-Josef Laumann



Alles zur Person "Karl-Josef Laumann"


  • Gesundheit

    So., 25.10.2020

    Fast ganz NRW als Risikogebiet ausgewiesen

    Passanten gehen durch die Fußgängerzone.

    NRW ist das bevölkerungsreichste Bundesland - und bald möglicherweise auch vollständig Corona-Risikogebiet. Nur noch vier Kreise liegen nach aktuellen Daten unter der Warnschwelle von 50 Neuinfektionen. In einer Stadt ist der Wert dagegen besonders hoch.

  • Gesundheit

    Fr., 23.10.2020

    NRW will 800 Stellen zur Corona-Nachverfolgung schaffen

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Die nordrhein-westfälische Landesregierung will die Städte und Gemeinden stärker bei der Kontaktnachverfolgung von Corona-Infizierten unterstützen. Nordrhein-Westfalen werde nicht nur rund 200 Landesbedienstete zur Unterstützung der Gesundheitsämter abstellen, sondern auch die Mittel für rund 800 Aushilfskräfte in Vollzeit bereitstellen, sagte Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) am Freitag. Das Aushilfspersonal soll für bis zu sechs Monate bei der Corona-Bekämpfung helfen.

  • Gesundheit

    So., 18.10.2020

    Drei Kommunen um das Doppelte über höchster Warnschwelle

    Ein Wattestäbchen eines Corona Abstriches wird im Labor untersucht.

    Keine Entwarnung in Sicht in der Corona-Krise: Eine Kommune nach der anderen reißt in NRW die bislang höchste Warnschwelle - einige liegen inzwischen schon um das Doppelte darüber. Unterdessen müssen sich die Bürger an die verschärfte Coronaschutzverordnung noch gewöhnen.

  • Gesundheit

    Sa., 17.10.2020

    Mehr Maske, wenig Kontakte: Corona-Einschränkungen greifen

    Karl-Josef Laumann (CDU), Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen.

    Weniger Freunde treffen, früher Kehraus aus der Kneipe und Maske tragen an etlichen Orten - Corona schnürt Bewegungsspielräume und Vergnügungen immer mehr ein. In NRW gelten neue Beschränkungen. Der Gesundheitsminister sieht die medizinische Versorgung aber gesichert.

  • Regierung

    Fr., 16.10.2020

    Laumann: 2300 Leute fehlen zur Infektionsketten-Verfolgung

    Karl-Josef Laumann (CDU), Gesundheitsminister von Nordrhein-Westfalen.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - In den nordrein-westfälischen Gesundheitsämtern fehlen laut Landesregierung aktuell rund 2300 Menschen zur Verfolgung von Corona-Kontaktketten. Derzeit beschäftigten sich dort rund 2200 Beschäftigte mit der Aufgabe, sagte NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) am Freitag in Düsseldorf. Nötig wären dafür allerdings etwa 4500 Leute. Auch wenn derzeit überall in den Verwaltungen Personal umgeschichtet werde, bleibe eine Lücke von rund 1000 Menschen. Deshalb solle versucht werden, weitere Reserven zu mobilisieren - etwa mit befristeten Einstellungen mithilfe von Landeshilfen.

  • NRW-Gesundheitspreis

    Mi., 14.10.2020

    Projekt bietet Rückendeckung für ehrenamtliche Betreuer

    Karl-Josef Laumann (CDU), Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen, überreicht den Gesundheitspreis am 5. November in Düsseldorf.

    Ehrenamtlich Tätige in Stationären Pflegeeinrichtungen brauchen viel Wissen und viel Rückendeckung. Beides vermittelt das münsterische Projekt „Ehre die Pflege – Pflege des Ehrenamtes“. Das ist preisverdächtig.

  • Regierung

    Di., 13.10.2020

    Kein Beherbergungsverbot umgesetzt: Neuer Erlass in Kraft

    Karl-Josef Laumann (CDU), Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen.

    Bundesweit wird laut über den Umgang mit dem Beherbergungsverbot gestritten. NRW will es weiter nicht anwenden. Ein Erlass der Landesregierung soll andere Regeln im Bundesland vereinheitlichen.

  • Gesundheit

    Di., 13.10.2020

    Pflege: Zugang zu Kuren für Angehörige wird erleichtert

    Karl-Josef Laumann (CDU), Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen.

    Die Pflege eines Partners oder der betagten Eltern zuhause führt viele Menschen an ihre Belastungsgrenzen. Und jeden Tag pflegen Hunderttausende Menschen in NRW ihre Angehörigen. Viele wissen nicht, dass die Anspruch auf eine Auszeit haben.

  • Neuinfektionen

    Di., 13.10.2020

    Gronau wird zum inoffiziellen Corona-Hotspot

    Größere Familienfeiern wie Hochzeiten sollen mit dazu beigetragen haben, dass die Zahl der Infektionen in der Stadt deutlich gestiegen ist.

    Für sich allein betrachtet hätte Gronau aktuell den Stempel als „Hotspot“ verdient. Aber die Einordnung erfolgt auf Kreisebene. Als Ursache für die hohe Zahl der Infizierten werden größere Familienfeiern angeführt.

  • NRW-Sozialminister Karl-Josef Laumann besucht Hospizbewegung

    So., 11.10.2020

    In Gronau gut aufgestellt

    Karl-Josef Laumann im Gespräch mit Marita Timmermann, zweite Vorsitzende der Gronauer Hospizbewegung. Auch Bürgermeister Rainer Doetkotte ist Mitglied der Hospizbewegung und nahm an der Veranstaltung teil.

    NRW-Sozial- und Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann wird zurzeit von einem Thema umgetrieben: Corona. Doch am Sonntag widmete er sich in Gronau der Hospizarbeit. Frauen von der Hospizbewegung gaben Einblicke in ihr Tun. Dabei kam natürlich auch wieder die Pandemie zur Sprache – aber längst nicht nur.