Madeleine Schickedanz



Alles zur Person "Madeleine Schickedanz"


  • Millionenprämien vor Pleite

    Do., 11.05.2017

    Middelhoff steht wegen Anstiftung zur Untreue vor Gericht

    Der frühere Arcandor-Chef Thomas Middelhoff steht wegen Untreue und Anstiftung zur Untreue vor Gericht.

    Ende 2008 stand der Handelskonzern Arcandor kurz vor der Pleite. Dennoch gewährte der Aufsichtsrat zwei ausscheidenden Managern Erfolgsprämien in Millionenhöhe. Unter ihnen war auch Thomas Middelhoff. Jetzt beschäftigt der Fall die Justiz.

  • Handel

    Do., 16.02.2017

    Schickedanz soll über 500 000 Euro zahlen

    Quelle-Erbin Madeleine Schickedanz.

    Hamm (dpa) - Die Quelle-Erbin Madeleine Schickedanz muss dem Insolvenzverwalter des 2009 Pleite gegangenen Versandhauses mehr als 520 000 Euro zahlen. Hinzu kommen noch die seit September 2009 aufgelaufenen Zinsen. Das entschied das Oberlandesgericht Hamm am Donnerstag (Az.: 27 U 83/16). Es bestätigte damit eine Entscheidung des Landgerichts Essen.

  • Prozesse

    Mo., 03.11.2014

    Middelhoff als Zeuge im Schickedanz-Prozess

    Der ehemalige Arcandor-Chef Thomas Middelhoff. Foto: Marius Becker/Archiv

    Quelle-Erbin Madeleine Schickedanz kämpft vor Gericht um Schadenersatz. Die Ex-Milliardärin verlor viel Geld durch die Arcandor-Insolvenz. Im Kölner Zivilprozess ist nun Ex-Arcandor-Chef Thomas Middelhoff als Zeuge geladen.

  • Prozesse

    Di., 28.10.2014

    Schickedanz fordert Milliardensumme

    Madeleine Schickedanz verlor durch die Insolvenz von Arcandor fast ihr gesamtes Vermögen. Foto: Marius Becker

    Köln (dpa) - Im Schadenersatzprozess von Quelle-Erbin Madeleine Schickedanz hat ihr Ehemann Leo Herl Vorwürfe gegen ihren Ex-Vermögensberater Josef Esch und ehemalige Verantwortliche der Bank Sal. Oppenheim erhoben.

  • Prozesse

    Mo., 25.08.2014

    Josef Esch als Zeuge im Middelhoff-Prozess erwartet

    Josef Esch wird als Zeuge im Middelhoff-Prozess erwartet. Foto: O. Berg/Archiv

    Essen (dpa/lnw) - Der Bauunternehmer Josef Esch soll heute als Zeuge im Untreue-Prozess gegen den früheren Chef des Karstadt Mutterkonzerns Arcandor, Thomas Middelhoff, aussagen. Esch war früher nicht nur Vermögensverwalter Middelhoffs, sondern beriet auch die Arcandor-Großaktionärin Madeleine Schickedanz.

  • Prozesse

    Mi., 11.06.2014

    Untreue-Prozess: Quelle-Erbin Schickedanz widerspricht Middelhoff

    Quelle-Erbin Madeleine Schickedanz. Foto: Federico Gambarini

    Hat die ehemalige Milliardärin Madeleine Schickedanz zugesagt, die Kosten für Privatflüge von Middelhoff in Charterjets zu übernehmen? Middelhoff sagt: Ja. Sie sagt: Nein. Doch kann die 70-Jährige nicht ausschließen, dass ihr Vermögensverwalter solche Absprachen traf.

  • Prozesse

    Di., 10.06.2014

    Madeleine Schickedanz sagt als Zeugin im Middelhoff-Prozess aus

    Quelle-Erbin Madeleine Schickedanz. Foto: Henning Kaiser/Archiv

    Die Quelle-Erbin Madeleine Schickedanz spielte als Großaktionärin eine Schlüsselrolle beim Handelskonzern Arcandor. Jetzt soll sie als Zeugin im Untreue-Prozess gegen den früheren Konzernchef Thomas Middelhoff aussagen. Denn sie soll aus Sicherheitsgründen darauf bestanden haben, dass der Manager nur im Privatjet flog.

  • Banken

    Mo., 17.03.2014

    Schickedanz-Ehemann schildert «blindes Vertrauensverhältnis»

    Leo Herl, der Ehemann der einstigen Arcandor-Großaktionärin Madeleine Schickedanz, ist im Sal.Oppenheim-Prozess als Zeuge geladen. Foto: Oliver Berg

    Köln (dpa) - Im Sal.-Oppenheim-Prozess hat ein wichtiger Zeuge den Immobilienmanager Josef Esch als den eigentlich Handelnden der noblen Privatbank beschrieben.

  • Prozesse

    Do., 13.03.2014

    Madeleine Schickedanz als Zeugin im Sal. Oppenheim-Prozess

    Sagt vor Gericht aus: Madeleine Schickedanz. Foto: Jens Kalaene/Archiv

    Köln (dpa) - Der Strafprozess gegen die frühere Führung des Bankhauses Sal. Oppenheim ist am Donnerstag in Köln fortgesetzt worden. Vor dem Landgericht wurde die Aussage der Quelle-Erbin Madeleine Schickedanz erwartet. Die 70-Jährige war einmal eine der reichsten Deutschen, doch verlor sie ihr Vermögen 2009 durch die Pleite des Arcandor-Konzerns. Das Gericht wird sie voraussichtlich zu einem Kredit befragen, den die frühere Bank-Führung ihr gewährt hatte, als Arcandor schon angeschlagen war. In dem Strafprozess werden dem ehemaligen Führungsquartett und dem Immobilienmanager Josef Esch teils Untreue in einem besonders schweren Fall, teils Beihilfe dazu vorgeworfen. Die Angeklagten beteuern ihre Unschuld in dem seit einem Jahr laufenden Verfahren.

  • Handel

    Sa., 12.10.2013

    Im Schickedanz-Prozess ist noch kein Urteil in Sicht

    Schickedanz verklagt ihre ehemalige Bank Sal. Oppenheim. Foto: J. Kalaene/Archiv

    Köln (dpa) - Im milliardenschweren Schadenersatzprozess der Quelle-Erbin Madeleine Schickedanz gegen ihre ehemalige Hausbank Sal. Oppenheim und den Unternehmer Josef Esch ist noch kein Urteil in Sicht. Ein Sprecher des Kölner Landgerichts sagte der Nachrichtenagentur dpa, beide Seiten hätten in dem Zivilverfahren umfangreiche Schriftsätze eingereicht. Daher sei in nächster Zeit nicht mit einem Abschluss des Verfahrens zu rechnen.