Menlo Park



Alles zur Person "Menlo Park"


  • Ungefragt

    Do., 18.04.2019

    Facebook lud Kontaktdaten von 1,5 Millionen Nutzern hoch

    Bei Facebook gab es erneut eine Datenpanne.

    Facebook kommt aus den Schlagzeilen nicht heraus. Bei etlichen neuen Mitgliedern landeten Daten aus den Adressbüchern auf den Servern von Facebook - laut Unternehmen versehentlich, auch weil das Netzwerk eine umstrittene Methode der Identitätsverifizierung eingesetzt hat.

  • Daten ungefragt hochgeladen

    Do., 18.04.2019

    Neue Datenschutz-Panne bei Facebook

    Daten ungefragt hochgeladen: Neue Datenschutz-Panne bei Facebook

    Facebook kommt aus den Schlagzeilen nicht heraus. Bei etlichen neuen Mitgliedern landeten Daten aus den Adressbüchern auf den Servern von Facebook - laut Unternehmen versehentlich, auch weil das Netzwerk eine umstrittene Methode der Identitätsverifizierung eingesetzt hat.

  • Internet

    Do., 18.04.2019

    Facebook lud 1,5 Mio Nutzer-Kontaktdaten ungefragt hoch

    Menlo Park (dpa) - Facebook hat die nächste Datenschutz-Panne entdeckt: Das Online-Netzwerk lud in den vergangenen drei Jahren ohne Erlaubnis die Kontaktdaten von bis zu 1,5 Millionen neuen Nutzern hoch. Der Fehler sei nach einer Änderung am Anmelde-Verfahren im vergangenen Monat entdeckt worden, wie Facebook jetzt bestätigte. Die Daten seien mit niemandem geteilt worden und würden gelöscht. Der Fehler sei behoben und die betroffenen Nutzer würden informiert.

  • 540 Millionen Datensätze

    Do., 04.04.2019

    Erneut Facebook-Nutzerdaten frei im Netz

    540 Millionen Kundendaten betroffen: Firmen speicherten ungeschützt Daten von Facebook-Nutzern.

    Wenn Facebook-Mitglieder Apps auf der Plattform des Online-Netzwerks nutzen, landen Daten bei den Entwicklern der Anwendungen. Dafür, wie diese damit umgehen, stellt Facebook zwar Regeln auf - Kontrollen sind aber aufwendig. So lagen Nutzerdaten ungeschützt im Netz.

  • Panne bei App-Entwicklern

    Do., 04.04.2019

    Firmen speicherten ungeschützt Daten von Facebook-Nutzern

    Facebook hat eine neue Datenpanne. Der Vorwurf: Entwickler der Anwendungen parkten Nutzerdaten ungeschützt im Netz.

    Wenn Facebook-Mitglieder Apps auf der Plattform des Online-Netzwerks nutzen, landen Daten bei den Entwicklern der Anwendungen. Dafür, wie diese damit umgehen, stellt Facebook zwar Regeln auf - Kontrollen sind aber aufwendig. So lagen Nutzerdaten ungeschützt im Netz.

  • Internet

    Do., 04.04.2019

    Firmen speicherten ungeschützt Daten von Facebook-Nutzern

    Menlo Park (dpa) - Zwei Firmen haben Daten ihrer Nutzer aus dem Online-Netzwerk Facebook offen zugänglich im Netz gespeichert. Der Vorfall könnte die Debatte über die Datenschutz-Verantwortung von Facebook neu entfachen. Die mexikanische Medienfirma Cultura Colectiva hatte Daten wie Accountnamen, Kommentare und «Gefällt mir»-Angaben auf einem frei zugänglichen Bereich bei Amazons Cloud-Dienst AWS abgelegt, wie die IT-Sicherheitsfirma UpGuard berichtete. UpGuard sprach von einer 146 Gigabyte großen Datenbank mit 540 Millionen Datensätzen.

  • Internet

    Do., 04.04.2019

    Zwei Firmen speicherten ungeschützt Facebook-Daten

    Menlo Park (dpa) - Zwei Firmen haben ungeschützt Daten von Nutzern des Online-Netzwerks Facebook gespeichert. Damit könnte die Debatte über die Datenschutz-Verantwortung von Facebook neu entfacht werden. Die mexikanische Medienfirma Cultura Colectiva hatte Daten wie Accountnamen, Kommentare und «Gefällt mir»-Angaben auf einem frei zugänglichen Bereich bei Amazons Cloud-Dienst AWS abgelegt, berichtet die IT-Sicherheitsfirma UpGuard. Außerdem sollen Entwickler einer schon vor Jahren eingestellten App ebenfalls bis vor kurzem Informationen wie Facebook-Namen offen zugänglich gelagert haben.

  • Datenpanne

    Fr., 22.03.2019

    Facebook speicherte Nutzer-Passwörter intern im Klartext

    Facebook räumt ein, mehrere Millionen Passwörter im internen System gespeichert zu haben.

    Facebook muss die nächste Datenpanne einräumen: Hunderte Millionen Passwörter wurden in internen Systemen im Klartext gespeichert. Es gebe keinen Hinweis auf einen Missbrauch, betont das Online-Netzwerk.

  • Bis zu 600 Millionen betroffen

    Do., 21.03.2019

    Facebook speicherte Nutzer-Passwörter intern im Klartext

    Insgesamt könnten 200 bis 600 Millionen Facebook-Nutzer betroffen sein.

    Facebook muss die nächste Datenpanne einräumen: Hunderte Millionen Passwörter wurden in internen Systemen im Klartext gespeichert. Es gebe keinen Hinweis auf einen Missbrauch, betont das Online-Netzwerk.

  • Internet

    Do., 21.03.2019

    Facebook speicherte Nutzer-Passwörter intern im Klartext

    Menlo Park (dpa) - Passwörter von vielen Millionen Facebook-Nutzern sind für Mitarbeiter des Online-Netzwerks im Klartext zugänglich gewesen. «Wir gehen davon aus, dass wir hunderte Millionen Nutzer von Facebook Lite, Dutzende Millionen weitere Facebook-Nutzer sowie zehntausende Instagram-Nutzer benachrichtigen werden», erklärte Facebook. Es habe aber keine Hinweise darauf, dass jemand intern missbräuchlich darauf zugegriffen habe. Die Passwörter seien auch für niemanden außerhalb des Unternehmens sichtbar gewesen. Die Benachrichtigung betroffener Nutzer sei eine «Vorsichtsmaßnahme».