Olaf Pochert



Alles zur Person "Olaf Pochert"


  • Josefgrundschüler im Grevener Westen unterwegs

    Do., 04.07.2019

    Kleinigkeiten für das Klima

    Junge Klimaschützer haben ihre Umwelt mit ihren Aktionen verbessert.

    Auch mit Kleinigkeiten lässt sich das Klima verbessern. Das übten jetzt die Kinder der Josefgrundschule gemeinsam mit ihren kleinen Teamkollegen aus den Kindergärten St. Raphael, St. Josef und dem Kinderland im Grevener Westen bei der kreisweiten Aktion „Grüne Meile“.

  • jSternenzauber setzt ein Zeichen

    Mo., 26.11.2018

    Keine Plastiktüten auf dem Weihnachtsmarkt

    Die Organisatoren des Gimbter Weihnachtsmarktes mit Oliver Poochert (2.v.l.) wollen ohne Plastiktüten auskommen.

    Plastiktütenfreier Kreis Steinfurt: So heißt die Kampagne im Energieland 2050, die der Kreis Steinfurt ins Leben gerufen hat und an der sich die Städte und Gemeinden beteiligen.

  • Preisverleihung „Unser Dorf hat Zukunft“

    Mi., 14.11.2018

    Attraktiv und lebenswert

    In der Sälzerhalle der Stadt Salzkotten wohnte die Gimbter Abordnung der Preisverleihung bei.

    Zur Preisverleihung des 26. Landeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ fuhr am Samstag eine Abordnung aus dem Dorf Gimbte in Begleitung durch Olaf Pochert von der Stadt Greven nach Salzkotten.

  • DIEK in Gimbte

    So., 22.04.2018

    Gimbte bliff Gimbte

    Das Dorfinnenentwicklungskonzept in Gimbte ist ein spannender Prozess, finden (von links) Matthias Herding, Fachbereichsleiter Stadtentwicklung, Olaf Pochert, Betreuer des Projekts, und Hinnerk Willenbrink, ein Gimbter, der zudem mit seinem Büro den Prozess begleitet.

    Dorfinnenentwicklungskonzept – nicht jedem sagt dieses Wortungetüm auf Anhieb etwas. Im Grevener Ortsteil Gimbte ist das anders: Die Menschen dort nutzen die Chance, ihr Dorf selbst mitzugestalten. Im September entscheidet der Rat der Stadt - ein Zwischenstand.

  • Fußgängerzone

    Fr., 02.03.2018

    Neue Lieferzeiten – ohne Poller

    Die Lieferzeiten in der Grevener Fußgängerzone werden verändert. Nachmittags wird dicht gemacht, morgens verlängert.

    Die anvisierten Poller, die an neun Stellen im Boden versenkt werden sollten, wird es vorerst dafür nicht geben.

  • Sagen Sie uns Ihre Meinung

    Fr., 16.02.2018

    Poller – jetzt wird dicht gemacht

    Einer von neun Standorten für Poller.

    An neun Einfahrtsstraßen sollen künftig Poller den Verkehr aus der Marktstraße abhalten. Gleichzeitig plant die Verwaltung, die aktuellen Ladezeiten am Mittag zu streichen. Dafür soll morgens eine Stunde länger, nämlich bis 11 Uhr geliefert werden können.

  • Radweg an der alten B 219

    Fr., 15.09.2017

    Der schnellste Weg

    Radweg von Setex bis zum Kreisel am Hallenbad. Entlang der Landstraßen darf man auch als Radfahrer unterwegs sein..

    Die Veloroute von Münster nach Greven soll am Ende über die alte B 219 führen. Das schlägt die Verwaltung vor.

  • Fußgängerzone

    Mo., 04.09.2017

    Jetzt kann „bepollert“ werden

    Poller  zum Versenken in der Hamburger Innenstadt.

    Versenkbare Poller sollen in der Grevener Innenstadt künftig dafür sorgen, dass Fußgänger in der Fußgänger(!)-Zone sicherer unterwegs sind.

  • Die Situation der Grevener Fußgängerzone

    Di., 13.06.2017

    Die Anlieger wollen Verkehr

    Fußgängerzone: Im oberen Bereich der Marktstraße herrscht oft gähnende Leere. Auf den kleinen Fotos: Fahrräder, die geparkt werden, aber nicht fahren dürfen. Taxen, die alte Menschen bringen. Verbotsschilder für Ladezonen, die sonntags nicht gelten.

    Wie kann man die Grevener Fußgängerzone beleben? Das war ein Thema der Planungswerkstatt zum Mobilitätskonzept der Stadt. Viele Anlieger haben nichts gegen Lieferverkehr und wünschen sich mehr Kurzzeitparkplätze.

  • Stadtteilauto startet am Emsweg in Greven

    Di., 18.04.2017

    Ein roter Flitzer für 20 Nutzer

    Dieser Parkplatz am Emsweg ist fest für das Stadtteilauto reserviert.

    Vor zehn Jahren gab es den ersten Versuch. Er scheiterte. Jetzt soll es klappen. Die Firma „Stadtteilauto“ hat mit dem Projekt „Carsharing“ den Sprung nach Greven gewagt. „Die Zeit ist reif, auch in Greven“, ist Geschäftsführer Till Ammann sicher, dass dieses Angebot jetzt auch in der Fläche angenommen wird. Ein Auto steht bereits in Greven, das zweite soll folgen.