Rainer Baake



Alles zur Person "Rainer Baake"


  • 27 Prozent aus Erneuerbaren

    Di., 19.12.2017

    EU-Länder einig bei Eckpunkten einer Energiewende bis 2030

    Die aufgehende Sonne hinter einem Steinkohlekraftwerk. Bis 2030 sollen erneuerbare Energien 27 Prozent des gesamten EU-Bedarfs decken.

    2016 legt die EU-Kommission ein Paket zur umweltfreundlicheren Energieversorgung bis 2030 vor. Jetzt haben die Mitgliedsländer ihre Position abgesteckt. Doch wartet schon die nächste Verhandlungsrunde.

  • Nach langer Nachtsitzung

    Di., 19.12.2017

    EU-Länder einig bei Eckpunkten einer Energiewende bis 2030

    Windkraft wird auch in Zukunft einen erheblichen Anteil an der EU-Wirtschaft haben, sagen Experten.

    2016 legt die EU-Kommission ein Paket zur umweltfreundlicheren Energieversorgung bis 2030 vor. Jetzt haben die Mitgliedsländer ihre Position abgesteckt. Doch wartet schon die nächste Verhandlungsrunde.

  • Betriebsausgaben

    Sa., 23.09.2017

    Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen

    Ein Kfz-Meister lädt ein Software-Update auf einen Volkswagen Golf mit einem 2,0-Liter-Dieselmotor.

    Berlin (dpa) - Die deutsche Autoindustrie kann die Kosten für die Software-Updates bei Millionen Dieselautos steuerlich absetzen. Das berichtet die «Süddeutsche Zeitung» unter Berufung auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linken.

  • Vorbildlich bei der Windenergie

    Do., 07.07.2016

    Paris-Berlin-Steinfurt

    Ulrich Ahlke (2.v.l.), hier im Gespräch mit Staatssekretär Rainer Baak

    Ein Klima-Treffen zur Windenergie fand jetzt in Berlin statt. Mit dabei: Ulrich Ahlke, Leiter des Amtes für Klimaschutz des Kreises Steinfurt.

  • Energie

    Fr., 24.04.2015

    Gabriel will bei Kohle-Abgabe nachbessern

    Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel.

    Berlin (dpa) - Nach scharfer Kritik von Union, Gewerkschaften und Stromkonzernen will Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) seine Pläne für eine Klimaschutzabgabe für alte Kohlekraftwerke nachbessern. Wie Gabriels Energie-Staatssekretär Rainer Baake am Freitag in Berlin bekanntgab, soll die Höhe der Abgabe an die tatsächliche Entwicklung der Großhandelsstrompreise gekoppelt werden. 

  • Energie

    Mi., 21.05.2014

    Kanzleramt weiß seit Februar vom Thema Atom-«Bad Bank»

    RWE-Chef Peter Terium soll schon im Frühjahr mit Mitgliedern der Regierung gesprochen haben. Foto: Rolf Vennenbernd

    Berlin (dpa) - Die Bundesregierung ist bereits seit Februar über die Idee einer Ausgliederung der deutschen Atomkraftwerke in eine öffentliche Stiftung informiert gewesen. Das geht aus einer Antwort von Wirtschafts-Staatssekretär Rainer Baake an Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer hervor, die der dpa vorliegt.

  • Energie

    Mi., 21.05.2014

    Kanzleramt seit Februar über Atom-Stiftungsidee informiert

    Berlin (dpa) - Die Bundesregierung ist bereits seit Februar über die Idee einer Ausgliederung der deutschen Atomkraftwerke in eine öffentliche Stiftung informiert gewesen. Das geht aus einer Antwort von Wirtschafts-Staatssekretär Rainer Baake an Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer hervor. Demnach hatten RWE-Chef Peter Terium und Eon-Chef Johannes Teyssen in Gesprächen mit Kanzleramtschef Peter Altmaieram 21. Februar beziehungsweise am 27. März und mit Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel am 13. beziehungsweise am 18. Februar entsprechende Überlegungen vorgetragen.

  • Energie

    Fr., 16.05.2014

    Bund lehnt Länderforderungen nach Nachbesserung des EEG ab

    Frankfurt/Main (dpa) - Die Bundesregierung hat Forderungen der Länder nach weitreichenden Änderungen an der Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes zurückgewiesen. Die Wünsche seien kostentreibend, verstießen gegen das Europarecht und gegen Abmachungen mit der Kanzlerin, berichtet die «Frankfurter Allgemeine Zeitung». Das Blatt beruft sich auf ein Schreiben von Wirtschaftsstaatssekretär Rainer Baake. Die EEG-Umlage beträgt seit Januar 6,24 Cent je Kilowattstunde. Das ist annähernd doppelt so viel wie noch vor zwei Jahren.

  • Energie

    Do., 10.04.2014

    Bund erwägt Ausstieg aus Kohlekraftfinanzierung im Ausland

    Berlin (dpa) - Die Bundesregierung erwägt einen Ausstieg aus der milliardenschweren Förderung von Kohlekraftwerken im Ausland. Die Regierung überprüfe derzeit «ihre Haltung zur Finanzierung von Kohlekraftwerken im Rahmen der entwicklungs- und klimapolitischen Zusammenarbeit», teilte Wirtschafts-Staatssekretär Rainer Baake auf eine Grünen-Anfrage mit. Gefördert wurden Kraftwerksprojekte in China, Serbien, dem Kosovo und der Mongolei. Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer kritisierte, dass die Bundesregierung trotz der Energiewende bisher die KfW-Finanzierung nicht gestoppt habe.

  • Energie

    Mi., 02.04.2014

    Hunderten Unternehmen droht Verlust von Ökostrom-Rabatt

    Bundeskanzlerin Merkel und Bundeswirtschaftsminister Gabriel nach dem Energiegipfel im Kanzleramt: Die Hängepartie bei der Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes ist beendet. Foto: Maurizio Gambarini/dpa

    Berlin (dpa) - Die Energiewende wird für die deutsche Wirtschaft teurer. Die Bundesregierung geht wegen des Drucks der EU-Kommission davon aus, dass Hunderte Unternehmen bei der Ökostrom-Förderung keine Rabatte mehr bekommen werden.