Ralf Brauksiepe



Alles zur Person "Ralf Brauksiepe"


  • Gesundheit

    Mi., 16.01.2019

    Kabinett beruft neue Patientenbeauftragte

    Berlin (dpa) - Die CDU-Bundestagsabgeordnete Claudia Schmidtke wird neue Patientenbeauftragte der Bundesregierung. Das Kabinett berief die 52-jährige Medizinerin als Nachfolgerin von Ralf Brauksiepe, der in die Immobilienwirtschaft wechselt. Schmidtke ist Herzchirurgin und arbeitete als leitende Oberärztin am Herzzentrum Bad Segeberg, bis sie im Herbst 2017 erstmals in den Bundestag gewählt wurde. Sie versicherte, sie werde sich dafür einsetzen, die Belange der Patienten bei allen politischen Maßnahmen in den Mittelpunkt zu stellen. Formal wird sie ihr Amt morgen antreten.

  • Weniger regulieren

    Mo., 14.08.2017

    Von der Yacht bis zum Heimathaus

    Markus Köster (l.) informierte über das Familienunternehmen, das 47 Mitarbeiter und vier Auszubildende beschäftigt. Ralf Brauksiepe (5.v.l., MdB) und Manfred Leuker (2.v.r.), stellvertretender Bürgermeister, nahmen auch am Rundgang teil.

    Die Christliche Demokratische Arbeitnehmerschaft (CDA) besuchte auf ihrer Sommertour quer durch Nordrhein-Westfalen die Köster Möbelwerkstätten.

  • Neueinstellungen beeindrucken Sozial-Politiker der CDA

    Di., 25.07.2017

    Kommunikation vor Ort als Grundlage für Politik

    Dr. Ralf Brauksiepe (4.v.l.) und eine Delegation der CDA waren zu Gast bei der Job-find-4-you-GmbH.

    Im Rahmen der Sommertour der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA), dem Sozialflügel der CDU, besuchte der CDA-Landesvorsitzende NRW und Parlamentarische Staatssekretär Dr. Ralf Brauksiepe kürzlich das Unternehmen Job find 4 you Personalmanagement GmbH. Begleitet wurde er von seinem Landesgeschäftsführer Daniel Güttler, dem CDA- Vorsitzenden des Kreises Coesfeld, Jan Willimzig, und dem CDA-Stadtverbandsvorsitzenden für Gronau/Epe, Günter Kendzierski. Die lokale CDU wurde durch den Stadtverbandsvorsitzenden Christian Post vertreten.

  • Bundestag

    Di., 24.01.2017

    Krings neuer Chef der CDU-Abgeordneten

    Günter Krings (CDU).

    Berlin/Düsseldorf (dpa) - Der nordrhein-westfälische CDU-Vorsitzende Armin Laschet hat die Wahl von Günter Krings zum neuen Vorsitzenden der NRW-Landesgruppe in der Unions-Bundestagsfraktion begrüßt. «Gerade seine große Kompetenz in Fragen der Inneren Sicherheit und der Justiz ist in diesen Wochen und Monaten von großer Bedeutung für die Landes- und die Bundespolitik», sagte Laschet am Dienstag laut Mitteilung. Der 47-Jährige Krings, der seit 2002 Bundestagsabgeordneter ist, folgt auf Peter Hintze, der im November an den Folgen einer Krebserkrankung gestorben war. Krings ist Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesinnenministerium. Er hat seinen Wahlkreis in Mönchengladbach. Krings war am Montagabend gewählt worden. Er hatte sich in einer Kampfabstimmung gegen Verteidigungsstaatssekretär Ralf Brauksiepe durchgesetzt.

  • Geheime Tauschgeschäfte?

    Do., 29.09.2016

    SPD wittert Ränkespiel um Münsters Gefängnis und vermutet Deal mit dem Nabu

    Die Standortfrage um das geräumte Gefängnis in Münster hat jetzt auch zu einer erhitzten Debatte im Landtag geführt.

    Trauerspiel – oder Ränkespiel? Dass in Münster das 163 Jahre alte Gefängnis geräumt werden musste und trotz langer Planung kein Standort für einen Neubau zu finden ist, will der Rechtsausschuss im Landtag grundlegend aufarbeiten. Die CDU-Fraktion wirft Justizminister Thomas Kutschaty Versagen vor, spricht vom „Trauerspiel“. Deshalb beantragte sie am Mittwoch eine Experten­anhörung, bei der Vertreter aus Münsters Stadtspitze, des Denkmalschutzes und der Bundeswehr über Ur­sachen des Gefängnis-Debakels befragt werden sollen. Doch daraus könnte schnell ein kleiner Untersuchungsausschuss werden.

  • Aktuell

    Do., 08.09.2016

    Report: Türkei erlaubt Truppenbesuch

    Tornado-Pilot mit einer Nachtsichtbrille und der neuen grünen Cockpitbeleuchtung in Incirlik.

    Das Verhältnis zur Türkei ist anhaltend kompliziert. Zumindest einen Streitpunkt hat man jetzt abgeräumt: Das Besuchsverbot für Abgeordnete bei der Bundeswehr in Incirlik ist weg. Aber jetzt wollen gar nicht mehr alle reisen.

  • Parlamentarischer Staatssekretär in Ahlen

    Mi., 17.08.2016

    Mehr Geld für den Standort

    Abschluss am Unteroffiziersheim: Brigadegeneral Peter Gorgels, CDU-Landtagsabgeordneter Henning Rehbaum, CDU-Bundestagsabgeordneter Reinhold Sendker, Parlamentarischer Staatssekretär Dr. Ralf Brauksiepe, Bürgermeister Dr. Alexander Berger und Oberstleutnant Stefan Kribus (v.l.) nach der umfangreichen Besichtigungstour am Bundeswehrstandort Ahlen.

    Um sich über die Baufortschritte auf dem Gelände der „Westfalen-Kaserne“ und die in zwei ausgedienten Blöcken eingerichtete Notunterkunft für Flüchtlinge zu informieren, war Dr. Ralf Brauksiepe zu Gast in Ahlen. Der Parlamentarische Staatssekretär aus dem Verteidigungsministerium wurde vom CDU-Bundestagsabgeordneten Reinhold Sendker begleitet.

  • Scheitern des Gefängnis-Neubaus in Handorf

    Mo., 18.07.2016

    Hat das Land Handorf aufgegeben?

    Das NRW-Justizministerium hat nach Auskunft seines Pressesprechers Dr. Marcus Strunk im Herbst 2015 eine letzte Anfrage mit dem Ziel gestartet, eine Teilfläche des Truppenübungsplatzes in Handorf nutzen zu können. Im November kam die abschlägige Antwort aus Berlin: Die Bundeswehr wolle die Fläche „unverändert im vollen Umfang nutzen“. Die Konsequenz: „Der Standort ist aus dem laufenden Verfahren ausgeschieden, wir konzentrieren uns nicht mehr darauf.“

  • Verteidigung

    Fr., 01.07.2016

    Von der Leyen besucht Soldaten in der Türkei - Nach Armenien-Streit

    Berlin (dpa) - Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen reist heute in die Türkei, um dort die Bundeswehrsoldaten auf dem Luftwaffenstützpunkt Incirlik zu besuchen. Die türkische Regierung hatte am Wochenende grünes Licht für die Reise gegeben. Zuvor hatte Ankara - nach der Armenier-Resolution des Bundestags - einen Mitte Juli geplanten Besuch von Verteidigungsstaatssekretär Ralf Brauksiepe mit Abgeordneten in Incirlik verweigert. In Incirlik sind rund 240 deutsche Soldaten mit «Tornado»-Aufklärungsjets stationiert.

  • Verteidigung

    Mi., 29.06.2016

    Von der Leyen besucht am Freitag Soldaten in der Türkei

    Neustadt am Rübenberge (dpa) - Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen reist am Freitag in die Türkei, um dort die Bundeswehrsoldaten auf dem Luftwaffenstützpunkt Incirlik zu besuchen. Das sagte sie bei einem Truppenbesuch im niedersächsischen Neustadt am Rübenberge. Die türkische Regierung hatte am Wochenende grünes Licht für die Reise gegeben. Zuvor hatte Ankara - nach der Armenier-Resolution des Bundestags - einen Mitte Juli geplanten Besuch von Verteidigungsstaatssekretär Ralf Brauksiepe mit Abgeordneten in Incirlik verweigert.