Ralf Schütte



Alles zur Person "Ralf Schütte"


  • Glasfaserausbau in Vellern

    Do., 29.03.2018

    Mit 400 Mbit durchs Netz

    Beim Spatenstich (v. l.): Ralf Schütte (Geschäftsführer der HeLi NET), Dennis Schenk (Geschäftsführer der Energieversorgung Beckum GmbH), Barbara Urch-Sengen (stellvertretende Bürgermeisterin in Beckum) und Sebastian Pöschke (Netzplaner der HeLi NET).

    Der Startschuss für den Bau des Glasfasernetzes in Vellern ist gefallen.

  • Kein drittes Netz

    Di., 28.03.2017

    Deutsche Glasfaser und HeLi Net bauen nicht aus

     

    Die Deutsche Glasfaser hat aus der politischen Entscheidung der vergangenen Woche für sich Konsequenzen gezogen. Kooperationspartner HeLi NET informiert, dass es keinen Netzausbau geben wird, die Verträge würden gekündigt.

  • Einstimmiges Votum

    Mi., 22.03.2017

    Ausschuss lehnt Kooperationsvertrag ab

    Überrascht bis skeptisch verfolgen Markus Munkenbeck, Ingo Teimann (beide Deutsche Glasfaser) und Ralf Schütte von der HeLi NET die Argumentationen der Ausschussmitglieder.

    Die Gemeinde Ascheberg wird mit der Deutschen Glasfaser keinen Kooperationsvertrag über den Ausbau eines Glasfasernetzes in Ascheberg, Davensberg und Herbern abschließen.

  • Einladung

    Di., 28.02.2017

    Bürgermeister lädt Konsortium zu einer Ausschuss-Sitzung ein

     

    Die Deutsche Glasfaser und HeLinet wollen einen Kooperationsvertrag mit der Gemeinde abschließen. Bürgermeister Dr. Bert Risthaus lädt sie in einen Ausschuss ein.

  • Glasfaser

    Mo., 27.02.2017

    Davensberg als Versuchsgebiet

    In Davensberg wollen Ingo Teimann (Deutsche Glasfaser, re.) und Ralf Schütte (HeLi Net) mit dem Bau eines Glasfasernetzes starten.

    Einen Kooperationsvertrag, den Deutsche Glasfaser und HeLi Net am Montag im Ascheberger Rathaus vorlegten, will Bürgermeister Dr. Bert Risthaus nicht unterschreiben. Starten will das neue Duo in Davensberg – ohne neue Nachfragebündelung und ohne Baukostenzuschuss.

  • HeLiNet und Partner bauen

    Do., 23.02.2017

    Die Glasfaser kommt aus allen Richtungen

    Glasfaser von links durch Unitymedia oder von rechts durch HeLiNet und seinen neuen noch nicht benannten Partner – diese Alternative wird sich den Aschebergern bald eröffnen. Die Telekom wird zusätzlich Glasfaser bis zum Bürgersteig verlegen.

    Seit Unitymedia in Ascheberg den Zuschlag fürs Glasfasernetz erhalten hatte, stand HeLiNet im Regen. Jetzt holt das Hammer Unternehmen mit einem Partner zum Befreiungsschlag aus.

  • Glasfaser-Ausbau

    Fr., 23.12.2016

    HeLi Net prüft rechtliche Fragen

     

    1100 Verträge, die vielleicht wertlos sind - die HeLi NEt lässt die Lage gerade rechtlich prüfen.

  • Werbe-Offensive für Glasfaser

    So., 15.02.2015

    Kampagne provoziert Fragen

    Die Werbe-Offensive reicht bis in die Wohngebiete.

    Die Werbe-Offensive eines Glasfaser-Providers stößt bei manchen Sendenern auf Unverständnis. Sie wundern sich über die massive Kampagne, die mit bunten Fahnen bis in die Wohngebiete reicht. Nicht nötig und nicht schön, lautet Kritik. Andere erwidern, dass die Bedeutung des Themas den Aufwand rechtfertigt.

  • Neben der Deutschen Glasfaser will auch HeLiNET Dienste anbieten:

    Mo., 19.01.2015

    Hand in Hand für schnelles Internet

    Gemeinsam für die Breitbandversorgung: Christiane Hellmich (vorne, v.l.), Ralf Schütte (beide HeLiNET), René Fuchs und Tanja Oenning (beide Deutsche Glasfaser) sowie (hinten, v.l.) Bürgermeister Alfred Holz, Sebastian Täger und Dietmar Rotering.

    Wenn die vorgegebenen Anschlussquoten für die Breitbandversorgung erfüllt werden, können die Internetkunden gleich zwischen zwei Anbietern wählen. Denn neben der Deutschen Glasfaser will auch HeLiNET als Provider in Senden aktiv werden.

  • Anbieter überlegt neuen Service

    Mi., 11.09.2013

    Helinet will „Hotspots“ anbieten

    Unterwegs kostenlos ins Internet – das möchte „Helinet“ in Ahlen ermöglichen. Einen ersten Kontakt mit der Wirtschaftsförderung gibt es bereits..

    Die „Helinet“-Gruppe, zu der auch „Ahlencom“ gehört, hat die Wirtschaftsförderung angesprochen. Im Stadtzentrum soll kostenfreier Internetzugang ermöglicht werden.