Ralf Weidmann



Alles zur Person "Ralf Weidmann"


  • Lernlandschaft Stever

    Mo., 04.06.2018

    Wasserweg attraktiver machen

    Ralf Weidmann (3.v.l.) überreicht im Beisein von Gunhild Wiering (l.) und Claudia Müller (2.v.l.) (Bezirksregierung Münster) den Förderbescheid an Thomas Zimmermann (3.v.r.), Benedikt Selhorst (2.v.r.) und Catharina Kähler (r.) (Naturschutzzentrum Kreis Coesfeld).

    Das Projekt kann starten: Für die „Lernlandschaft Stever“ hat das Naturschutzzentrum Geld bewilligt bekommen.

  • „Sachlicher Teilplan Kalk“

    Di., 21.02.2017

    Zweieinhalb Stunden Pro und Kontra

    Die Teilnehmer auf dem Podium: Rolf Krasting, Sigrid Elling-Augé, Franz-Josef Barton, Dr. Katrin Wulfert, Frank Lammert, Ralf Weidmann, Gunhild Wiering und Wilhelm Möhrke (von rechts).

    Knapp zweieinhalb Stunden gab es Informationen zum „Sachlicher Teilplan Kalk“. Rund 200 Zuhörer informierten sich in der Gempt-Halle über die Positionen von Bezirksregierung, Firma Dyckerhoff und Bürgerinitiative Pro Teuto.

  • Klare Worte zum Kalkabbau

    Di., 21.02.2017

    Bürgerinitiative Pro Teuto und Firma Dyckerhoff erläutern ihre Standpunkte

    Standen Rede und Antwort: Franz-Josef Barton, Dr. Katrin Wulfert, Gunhild Wiering, Ralf Weidmann, Wilhelm Möhrke, Wolf Krasting, Frank Lammert und Sigrid Elling-Augé (von links).

    Nach einer guten Dreiviertelstunde verlassen die ersten Protagonisten am Montagabend die Gempt-Halle. Die Vertreter der Bezirksregierung, Ralf Weidmann und Gunhild Wiering, haben den Stand der Dinge erläutert (siehe nebenstehenden Bericht). Bühne frei für die Kontrahenten beim Thema Kalkabbau im Teutoburger Wald: Bürgerinitiative Pro Teuto und Firma Dyckerhoff.

  • Die Abwägung vieler Faktoren

    Di., 21.02.2017

    Formelle Dinge des Teilplans Kalk

    Die formellen Dinge zum „Sachlichen Teilplan Kalk“ erläuterten Regionalplaner Ralf Weidmann und Dezernentin Gunhild Wiering von der Bezirksregierung Münster. Die wesentlichen Fakten:

  • Förderbescheid für die Leader-Region

    Di., 19.07.2016

    670 000 Euro für das Tecklenburger Land

    Förderbescheid für das Regionalmanagement der LEADER-Region „Tecklenburger Land“ übergeben (von links): Jutta Höper, Stefan Streit (LAG Tecklenburger Land), Abteilungsleiter Ralf Weidmann, Frank Nießen und Ute Klein (Bezirksregierung Münster)

    Einen Förderbescheid für das Regionalmanagement der Leader-Region Tecklenburger Land über knapp 670 000 Euro hat am Montag die Bezirksregierung Münster an Verantwortliche der lokalen Aktionsgruppe überreicht.

  • Viel Geld für neue Projektideen

    Di., 19.07.2016

    LEADER-Region „Tecklenburger Land“ erhält Förderbescheid

    Übergabe des Förderbescheids für das Regionalmanagement der LEADER-Region (v.l.): Jutta Höper, Stefan Streit (LAG Tecklenburger Land), Abteilungsleiter Ralf Weidmann, Frank Nießen und Ute Klein (Bezirksregierung Münster).

    Die Kommunen, die zur LEADER-Region „Tecklenburger Land“ gehören, können neue Projekte umsetzen, um die ländlich geprägte Heimat lebenswert zu halten. Der jetzt eingegangene Förderbescheid beschert der Region 668 155 Euro – und sogar noch einen kleinen Zuschlag.

  • Ahauser Kulturzentrum

    Mo., 19.10.2015

    Stadt feiert Richtfest

    Nach dem ersten Spatenstich nun der letzte Nagel: Bürgermeister Felix Büter in symbolischer Aktion.

    Am Freitag konnte an der Baustelle des Ahauser Kulturzentrums Richtfest gefeiert werden.

  • Kommunen und Räte können mitentscheiden

    Mi., 05.11.2014

    Windenergie in konfliktarmen Zonen ausbauen

    Die Stühle im Hotel Waldmutter in Sendenhorst reichten nicht. Das Thema „Ausweisung von Windvorrangzonen im Kreis Warendorf“, zu dem der stellvertretende Vorsitzende der CDU-Fraktion im Regionalrat und Kreisvorsitzende der KPV, Guido Gutsche, eingeladen hatte, stieß auf große Resonanz.

  • Windkraft: Darf es auch etwas mehr sein?

    Do., 30.10.2014

    Bezirksregierung legt Planung vor

    Windkraft: Darf es auch etwas mehr sein? : Bezirksregierung legt Planung vor

    In Sachen erneuerbarer Energien ist das Münsterland ein Musterland. Fast 30 000 Fo­to­vol­taik-, Wind- und Biomasse-Anlagen stehen zwischen Borken und Warendorf. Das ist ein Viertel aller Öko-Kraftwerke in NRW. Sie allein erzeugen schon jetzt mehr Bioenergie als das in jedem anderen Regierungsbezirk in NRW der Fall ist.

  • Nordwalde

    Fr., 06.03.2009

    Die Kirche ist nur der Anfang