Tanja Jochheim



Alles zur Person "Tanja Jochheim"


  • Über den Tellerrand geschaut

    Mo., 26.08.2019

    Als Bufdi in der Tagespflege

    Um über sein Jahr als Bufdi im St.-Agatha-Domizil zu berichten, ist der Ochtruper extra noch mal an seine alte Wirkungsstätte zurückgekehrt.

    Als Schüler hatte der heute 20-jährige Keanu Frias kaum Kontakt zu älteren Menschen. Doch dann trat er seinen Dienst als Bufdi in der Tagespflege des St.-Agatha-Domizils an. Mit durchschlagendem Erfolg.

  • Als Bufdi in der Tagespflege

    Mo., 26.08.2019

    Über den Tellerrand geschaut

    Um über sein Jahr als Bufdi im St.-Agatha-Domizil zu berichten, ist der Ochtruper Keanu Frias extra noch mal an seine alte Wirkungsstätte zurückgekehrt.

    Als Schüler hatte der heute 20-jährige Keanu Frias kaum Kontakt zu älteren Menschen. Doch dann trat er seinen Dienst als Bufdi in der Tagespflege des St.-Agatha-Domizils an. Mit durchschlagendem Erfolg.

  • Altherren des FC Epe spenden für die Tagespflege

    Fr., 01.02.2019

    „Investition in die Zukunft“

    Bei der Spendenübergabe: (v.l.) Katja Sundermann, Ludger Schröder, Martin Wilming und Tanja Jochheim.

    Über 30 Paar neue „Brasil“-Handtrainer für die Aktivierung der Tiefenmuskulatur, einen Bluetooth-Lautsprecher sowie ein Regalposter für Demenzkranke freuen sich die Leiterin der Tagespflege Tanja Jochheim (rechts) und Mitarbeiterin Katja Sundermann.

  • Spende der Ilse-und-Johann-Hoff-Stiftung

    Di., 10.04.2018

    Sport im Franziskus-Haus

    Birgit Borgert, Ellen Meier, Stephanie Moß (TV Gronau) sowie Hausleiterin Tanja Jochheim und Michael Hillen (Fachbereichsleitung Altenhilfe) stellten das Angebot vor.

    Ein neues Sportprojekt startet am heutigen Dienstag am Franziskus-Haus, der Tagespflegeeinrichtung unter dem Dach der St.-Antonius-Hospital GmbH. Ermöglicht wird das Projekt durch eine 10 000-Euro-Zuwendung der Ilse-und-Johann-Hoff-Stiftung. Dabei handelt es sich um Spenden, die nach dem Tod von Johann Hoff auf dem Spendenkonto der Stiftung eingegangen waren.

  • Betreuungsvereine übernehmen wichtige Funktion im Pflegebereich

    Fr., 23.03.2018

    Menschlichkeit steht im Vordergrund

    Vorstandsmitglieder des Betreuungsvereins und die Jubilare.

    Bei jedem Menschen kann durch Behinderung, Krankheit, Alter oder Unfall ein Zustand der Hilflosigkeit entstehen, in dem der er wichtige Angelegenheiten seines Lebens nicht mehr selbst regeln kann. Betreuungsvereine haben daher eine wichtige Funktion. Derzeit werden rund 180 Personen durch den Betreuungsverein Gronau und Umgebung begleitet.

  • Zwölf neue Plätze geschaffen

    Di., 13.12.2016

    Tagespflege im Domizil ausgebaut

    Die Gäste der Tagespflege nehmen die neuen Räume gerne an. Zur Eröffnung überreichte der Aufsichtsrat der St. Antonius-Hospital GmbH einige Präsente zur weiteren Verschönerung der Räume (kleines Bild v.l.n.r.): Leiter der Altenhilfe Michael Hillen, Dr. Jürgen Wigger, Geschäftsführer Ludger Vormann, Carola Leuderalbert, Tagespflege-Leiterin Tanja Jochheim, Ludger Berges, Bernward Wigger und Aufsichtsratsvorsitzender Thomas Krotzek.

    Hell, freundlich, einladend – so sehen die neuen Räume der Tagespflege St.- Agatha-Domizil aus. Die letzten Handwerker waren noch nicht raus, da nutzten die ersten Tagesgäste das erweiterte Angebot der Tagespflege. Zwölf neue Plätze wurden geschaffen, sodass nun 24 Tagesgäste im Domizil betreut werden können.

  • Bürgerstiftung Gronau unterstützt Musiktherapie-Projekt in der Tagespflege

    Do., 19.02.2015

    Musik als Schlüssel zur „verrückten“ Welt

    Die Senioren in der Tagespflege – nicht nur die demenzkranken – nehmen das Angebot der Musiktherapeutin Stephanie da Silva zum gemeinsamen Singen und Musizieren gerne an. Davon überzeugten sich auch Vorstandsmitglieder der Bürgerstiftung, die das Projekt finanziell unterstützt.

    Stephanie da Silva kommt zwar jede Woche in die Tagespflege am St.-Antonius-Domizil – dennoch haben einige der demenzkranken Gäste schon längst wieder vergessen, wer sie ist. Dennoch hat die junge Frau festgestellt, dass auch die schwer an Demenz Erkrankten sie mit einem Lächeln begrüßen. „Sie verbinden mit mir etwas Schönes“, sagt die diplomierte Musiktherapeutin: Musik. Über Musik erfolgt eine nonverbale Kommunikation mit den Menschen, und das hat positive Effekte auf das Erleben der an Demenz erkrankten Menschen.

  • Projekt-Kooperation für Demenzkranke

    Mi., 01.10.2014

    Teilhabe durch Sport fördern

    Bringen Bewegung in die Betreuung von Demenzkranken: Jörg Overkamp (Turnverein Epe), Mechthild Rensing (Übungsleiterin), Michael Hillen (Fachdienstleiter Altenhilfeeinrichtungen), Tanja Jochheim (Leiterin der Tagespflege) und Franz-Josef Weilinghoff (Turnverein Epe).

    „Bewärch di, und du bliefs jung und fit“ – so heißt das neue Kooperationsprojekt der Tagespflege des St.-Agatha-Domizils und des Turnvereins Epe, das Demenzkranken ab 2015 ein leichtes Sportprogramm in den Räumen des St.Agatha-Domizils bieten möchte.

  • Ausstellung in der Volksbank zeigt Arbeiten von Gästen der Tagespflege im Franziskus-Haus

    Mi., 12.03.2014

    Dem Leben (wieder) Farbe geben

    Stellen ihre Bilder in der Volksbank aus: Maria Oelpmann, Helmut Beyer, Franz Bojarski, Wolfgang Schubert, Liselotte Linsen-Kleinekoforth, Renate Schulz sowie Agnes Pursch.

    Es gibt ältere Menschen, die trotz Gebrechlichkeit und Beeinträchtigung eine große Lebensfreude und Zufriedenheit ausstrahlen. Hohes Lebensalter steht also offensichtlich nicht im Widerspruch zu Lebensfreude, Humor und Lachen. Das Leben ist bunt – egal in welchem Alter! Einen beeindruckenden Beweis dafür liefern die farbenfrohen Bilder von Maria Oelpmann, Helmut Beyer, Franz Bojarski, Wolfgang Schubert, Liselotte Linsen-Kleinekoforth, Renate Schulz sowie Agnes Pursch, die derzeit im Foyer der Volksbank zu sehen sind.

  • Gesundheitsprogramm für Senioren mit Sportkursen und Vorträgen

    Di., 21.01.2014

    Bunte Farben gegen die Tristesse

    Sozialpädagogin Tanja Jochheim referiert über die Bedeutung von Farben in der Tagespflege.

    „Aktiv und bewegt älter werden in Alstätte.“ So lautet der Titel des Gesundheitsprogramms, mit dem die Kooperationsgemeinschaft aus Kneipp-Verein, Christlicher Senioren- und Rentnergemeinschaft Alstätte (SRG), IKK classic und St.-Antonius-Hospital Senioren im Katharinenstift in Alstätte einen Anreiz gibt, die Zeit aktiv zu gestalten. Das Programm bietet die Möglichkeit, selbst etwas für sich zu tun, sich zu informieren, etwas auszuprobieren und letztlich auch mit anderen ins Gespräch zu kommen.