Udo Bierbaum



Alles zur Person "Udo Bierbaum"


  • Details zu Baumaßnahme am HOT

    Do., 10.10.2019

    Montag kommt die Klappe an den Haken

    Das größere Wehrschütz (r.) braucht neue Balken in den oberen Lagen. Die Getriebe oben drüber fehlen – sie werden erneuert und künftig automatisiert den Emspegel steuern.

    Nach dem Sanierungsprojekt hat die Stadt erst mal eine bis zwei Generationen Ruhe mit dem Emswehr am HOT, hofft Baudirektor Peter Pesch. Die Pegel-Regulierung bekommt neue Teile und eine neue Steuerung. Und läuft dann vollautomatisch.

  • Vorarbeiten für Ersatz

    Di., 08.10.2019

    Die Ems braucht eine große Klappe

    Arbeiter bereiten – geschützt durch Sandsackbarrieren – die Demontage der Wehrklappe vor. Kommenden Montag soll das defekte Teil nach gut 50 Jahren aus seiner Verankerung im Emswehr gehoben werden.

    Die Sanierungskosten fürs Emswehr verteuern sich auf rund eine halbe Million Euro. Während der Schadenskartierung stellte sich weiterer Reparaturbedarf herau. Unter anderem an der Heizung. Die bewahrt das Wehr vorm Einfrieren.

  • Vorbereitungen am Emswehr

    Fr., 30.08.2019

    Maßnehmen für neue Ems-Riegel

    Robert Loth im Untergrund des Emswehrs. Er nimmt gerade die Maße an einem der hölzernen Schützenwehre.

    Als Robert Loth aus dem Schacht steigt, garniert ein feiner Belag aus Laubresten die Schulter seiner Arbeitsjacke – zusammengehalten von Spinnweben. Das kennt Loth. Der Chef der Oerlinghauser Firma Maier ist enge und dunkle Arbeitsplätze wie diesen gewohnt: das Emswehr. Freitagmorgen lassen sein Team und er dem Fluss freien Lauf. Per Kettenzug heben sie die beiden Schützenwehre aus Holz, legen die große stählerne Stauklappe sozusagen flach. Dass sie das per Hand machen müssen, erklärt auf einen Blick, warum sie hier sind. Auch die Hydraulik, die die Flussregulierung ermöglicht, ist verschlissen: „Wir sanieren das gesamte Wehr.“

  • Vorbereitungen an Wehranlage

    Fr., 30.08.2019

    Maßnehmen für neue Ems-Riegel

    Robert Loth im Untergrund des Emswehrs. Er nimmt gerade die Maße an einem der hölzernen Schützenwehre.

    Eine Spezialfirma aus Oerlinghausen hat Freitag am Emswehr Maß genommen. Das sind Vorarbeiten für den Ersatz der großen Stauklappe aus Stahl und Teile der hölzernen Wehre. Dafür hatte die Ems ein paar Stunden freien Lauf.

  • Wertstoffboxen werden in Warendorf genutzt

    Do., 08.08.2019

    70 Tonnen Elektro-Kleingeräte

    Dr. Ralf Thorwirth (Geschäftsführer Horizonte), Andreas Meschede (AWG), Udo Bierbaum und Marita Schnieders (beide Stadt Warendorf) freuen sich, dass es neue Wertstoffboxen in Warendorf geben wird.

    Das Pilotprojekt machte sich bezahlt. Schon in der ersten Wochen kamen 950 Kilogramm Elektro-Schrott zusammen. Die Wertstoffboxen haben sich bezahlt gemacht. Inzwischen gibt es elf an der Zahl. Mit dem Ergebnis: in der Stadt Warendorf sind im vergangenen Jahr über 70 Tonnen der kleinen elektronischen Geräte entsorgt worden.

  • Teurer Ersatz am Emswehr fällig

    Di., 02.07.2019

    Gutachter: Besser eine neue Klappe

    Bei Niedrigwasser gut zu sehen: die Fischbauchklappe im Emswehr. Ein Gutachter empfiehlt ihren Ersatz.

    Sachgebietsleiter Udo Bierbaum hatte grob mit rund 200 000 Euro gerechnet, sollte ein Gutachter feststellen, dass die Fischbauchklappe am Emswehr wie befürchtet defekt ist. Jetzt steht fest: Sie ist defekt.

  • Müllaufkommen: Jeder Warendorfer produziert fast eine halbe Tonne

    Mi., 20.03.2019

    „Bewusstsein muss jeder selbst schärfen“

    Jeder Warendorfer produziert jährlich zwischen 456 und 490 Kilo Abfall. Das geht aus der Statistik zur Entwicklung der Abfallmengen hervor, die Udo Bierbaum, Sachgebietsleiter Umwelt- und Geoinformation, im Betriebsausschuss am Dienstagabend veröffentlichte.

    Sibille Schneider (Grüne) beim Blick auf die Müllstatistik: „Ich bin entsetzt über das gestiegene Müllaufkommen.“ Die Grünen-Politikerin hatte einmal nachgerechnet und kam auf eine Steigerung von 75 Prozent in den Jahren 1977 bis 2018: „Das ist entsetzlich viel.“ Die Stadt stehe da in der Verantwortung – gerade den Jugendlichen gegenüber, die zu recht fragten: „Was macht ihr eigentlich, dass es weniger Müll gibt?“

  • Kampagne für die Nutzung von Mehrwegbechern

    Mi., 20.03.2019

    Mein Becher für Warendorf

    Ein RECUP-Kaffee-Pfandbecher wird in einem Cafe befüllt. Die Stadt Warendorf will den Kampf gegen die Wegwerf-Becher aufnehmen und sich einer Kampagne Mehrwegbecher statt Einwegbecher anschließen.

    Die Stadt Warendorf will den Kampf gegen die Wegwerf-Becher aufnehmen. Eine Kampagne für Mehrwegbecher, die Udo Bierbaum, Sachgebietsleiter Umwelt- und Geoinformation der Stadt Warendorf, am Dienstagabend im Betriebsausschuss vorstellte und für die die Abfallwirtschaftsgesellschaft des Kreises Warendorf gemeinsam mit dem Kreis Gütersloh wirbt.

  • Volleyball: Qualifikation für Nordwestdeutsche Meisterschaft

    Fr., 01.02.2019

    Doppel-Silber für die Tebu-Kidz

    Die U14 der Tebu Volleys feierte Platz zwei bei den Bezirksmeisterschaften Weser-Ems (von links): Trainer Justin Brüwer, Robin Schüttemeyer, Ole Sackermann, Leon Blom, Henry Bierbaum, Felix Steingröver, Jan Gill, Coach Udo Bierbaum.

    Nach der U12 und der U16 haben sich mit der U14 und auch der U18 zwei weitere Mannschaften der Tecklenburger Land Volleys für die Nordwestdeutschen Meisterschaften qualifiziert.

  • Müllfahrzeuge mit Gewichtskontrolle ausgestattet

    Fr., 20.07.2018

    Überfüllte Biotonnen bleiben stehen

    Dieser Müll gehört in eine Biotonne. Weil diese oft überfüllt sind, bleiben sie mitunter an der Straße stehen. Denn die Behälter sind für hohes Gewicht nicht geeignet und könnten aufreißen.

    Übergewicht kann auch bei Biotonnen zu einem ernsthaften Problem werden. Sind sie zu üppig befüllt, können sie platzen und ihr meist übelriechender und gelegentlich fauler Inhalt landet auf der Straße.