Udo Bullmann



Alles zur Person "Udo Bullmann"


  • Hintergrund

    So., 26.05.2019

    Deutsche Spitzenkandidaten für Europa

    Wahlplakate con FDP, SPD und CDU zur Europawahl.

    MANFRED WEBER - Ehrgeiziger Strippenzieher mit leisen Tönen

  • Volksparteien drohen Verluste

    Sa., 25.05.2019

    Vor Europawahl: Union und SPD warnen vor Nationalisten

    Europawahl-Spitzenkandidat Manfred Weber auf der Abschlusskundgebung in München umringt von konservativen Größen wie CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer, EVP-Präsident Joseph Daul, der frühere polnische Präsident Lech Walesa oder Kanzlerin Angela Merkel.

    Den Koalitionspartnern Union und SPD drohen am Wahlsonntag schwere Verluste. Ein Beben bei den Wahlen für Europa und Bremen könnte auch die Koalition in Berlin erneut ins Wanken bringen.

  • Kurzporträts

    Fr., 24.05.2019

    Deutsche Spitzenkandidaten für Europa

    Wahlplakate con FDP, SPD und CDU zur Europawahl.

    MANFRED WEBER - Ehrgeiziger Strippenzieher mit leisen Tönen

  • Umfrage zu den Kandidaten

    Fr., 24.05.2019

    Europawahl: Nur jeder Dritte kennt Manfred Weber

    Katarina Barley (SPD), Bundesministerin der Justiz und für Verbraucherschutz und Spitzenkandidatin für die Europawahl und Manfred Weber (CSU), Spitzenkandidat der EVP für das Amt des EU-Kommissionspräsidenten.

    Manfred Weber und Katarina Barley sind seit Wochen bundesweit auf Wahlplakaten zu sehen. Trotzdem kann eine Mehrheit der Menschen in Deutschland mit ihren Namen nichts anfangen. Bei den anderen Spitzenkandidaten für die Europawahl sieht es noch düsterer aus.

  • Parteien

    Fr., 03.05.2019

    SPD startet bundesweiten Europawahlkampf in Saarbrücken

    Saarbrücken (dpa) - Rund drei Wochen vor der Europawahl gibt die SPD heute in Saarbrücken ihren offiziellen Startschuss in den Wahlkampf. Neben den Spitzenkandidaten Katarina Barley und Udo Bullmann werden unter anderem auch die Parteivorsitzende Andrea Nahles und Juso-Chef Kevin Kühnert erwartet. Auch Bundesaußenminister Heiko Maas und Bundesfinanzminister Olaf Scholz sind für den offiziellen Startschuss der Kampagne angesagt. Geplant sind Reden sowie Gespräche an Infoständen.

  • Einen Monat vor Wahl

    Mi., 24.04.2019

    Europawahl: Jeder Zweite kennt keinen der Spitzenkandidaten

    Blick in den Plenarsaal des Europaparlaments.

    Schirdewan? Bullmann? Giegold? Schon mal gehört? Bei den meisten Deutschen löst diese Frage ein Schulterzucken aus. Und das, obwohl der Europawahlkampf längst begonnen hat.

  • May bittet Tusk um mehr Zeit

    Fr., 05.04.2019

    30. Juni oder Mitte 2020? London und EU uneins über Aufschub

    Theresa May und Donald Tusk bei einem Treffen in Scharm el Scheich im Februar.

    Eine Woche vor dem geplanten Brexit-Tag wird klar: Es braucht wohl noch einmal mehr Zeit. Wieviel genau, ist umstritten. Zudem herrscht auf dem Kontinent Skepsis, ob ein erneuter Aufschub das Gezerre in London nicht einfach nur verlängert. Auch Berlin ist besorgt.

  • Analyse

    Fr., 22.03.2019

    Brexit: Viele Optionen, keine Klarheit

    EU-Gipfel in Brüssel: Die offenen Fragen sind nicht unbedingt weniger geworden.

    Ein chaotischer Brexit nächste Woche fällt aus - so viel ist nach dem Brüsseler EU-Gipfel wohl ausgemacht. Aber sonst bleibt alles beim Alten: Es kommt, wie es kommt - oder vielleicht auch anders.

  • Parteien

    So., 09.12.2018

    SPD wählt Europawahlkandidaten

    Berlin (dpa) - Einen Tag nach Ende des CDU-Parteitags beansprucht heute die SPD die politische Aufmerksamkeit für sich: In Berlin will sie bei einer Europadelegiertenkonferenz Justizministerin Katarina Barley zur Spitzenkandidatin für die Europawahl wählen. Auf Platz 2 soll der Europabeauftragte und Vorsitzende der sozialdemokratischen Fraktion im Europaparlament, Udo Bullmann, gesetzt werden. Die Partei sieht die Wahl am 26. Mai 2019 wegen des Erstarkens rechter und populistischer Bewegungen als eine der wichtigsten Europawahlen überhaupt an.

  • Kehrtwende im Polit-Chaos

    Mi., 30.05.2018

    Doch keine Neuwahl in Italien? Europa atmet erstmal durch

    Italiens Präsident Sergio Mattarella, hier am vergangenen Sonntag, hatte dem von Sterne-Bewegung und Lega gewünschten Finanzminister die Zustimmung verweigert.

    In Rom ist nun doch wieder eine Populisten-Regierung im Gespräch - vielleicht. Oder auch nicht. Die EU hält den Ball flach. Aber Sorgen machen sich viele trotzdem.