Ulrich Kirsch



Alles zur Person "Ulrich Kirsch"


  • Konflikte

    Mo., 05.08.2013

    Bundeswehrverband für Verbleib von Kampftruppen in Afghanistan

    Vertäut stehen Fahrzeuge vom Typ Dingo der Bundeswehr. Das Kriegsgerät stammt aus dem Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr. Foto: Boris Roessler/Archiv

    Berlin/Kundus (dpa) - Angesichts der bedrohlichen Sicherheitslage in Afghanistan hat der Bundeswehrband einen Verbleib deutscher Kampftruppen am Hindukusch über 2014 hinaus gefordert.

  • Konflikte

    Mo., 05.08.2013

    Bundeswehrverband für Kampftruppen in Afghanistan nach 2014

    Berlin (dpa) - Deutschland muss nach Auffassung des Bundeswehrverbands auch nach dem Abzug aus Afghanistan dort weiter Kampftruppen stationiert lassen. Die Sicherheitslage in Afghanistan könne einen ängstigen, sagte der Verbandsvorsitzende Ulrich Kirsch, der «Berliner Zeitung». Zu sagen, wir bräuchten nach 2014 keine Kampftruppe in Afghanistan mehr, entspreche nicht der Realität. Diese sei auch nach 2014 erforderlich, um hoch beweglich auf Krisen reagieren zu können. Die Kampftruppe sei zudem erforderlich, um gegebenenfalls die eigenen Leute herauszuholen.

  • Verteidigung

    Fr., 02.08.2013

    Bundeswehrverband gegen Rücktritt des Ministers

    Der Vorsitzende des Deutschen Bundeswehrverbandes, Ulrich Kirsch (l), und Verteidigungsminister Thomas de Maizière. Foto: Oliver Lang

    Berlin (dpa) - Der Vorsitzende des Deutschen Bundeswehrverbandes, Ulrich Kirsch, hat sich gegen einen Rücktritt von Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) wegen der Drohnen-Affäre ausgesprochen.

  • Verteidigung

    Fr., 02.08.2013

    Bundeswehrverband gegen Rücktritt des Ministers

    Berlin (dpa) - Der Vorsitzende des Deutschen Bundeswehrverbandes, Ulrich Kirsch, hat sich gegen einen Rücktritt von Verteidigungsminister Thomas de Maizière wegen der Drohnen-Affäre ausgesprochen. Manr habe noch zwei Monate bis zur Wahl. Und es gebe noch viele Probleme. Diese Probleme müssten jene Leute lösen, die Verantwortung tragen, sagte er der «Mitteldeutschen Zeitung» zur Begründung. Ohnehin sei de Maizière der dritte Minister in fünf Jahren; das seien zu viele Wechsel. Die Opposition wirft de Maizière vor, gelogen zu haben. Er bestreitet das.

  • Verteidigung

    Mo., 24.06.2013

    Soldaten sind mit Bundeswehr-Reform massiv unzufrieden

    Die Unzufriedenheit in der Bundeswehr mit der Streitkräfte-Reform von Verteidigungsminister Thomas de Maizière wächst weiter. Foto: Andreas Gebert

    Berlin (dpa) - Neuer Ärger für Verteidigungsminister Thomas de Maizière: Jetzt wird er aus der eigenen Truppe unter Druck gesetzt. Eine Studie offenbart massive Unzufriedenheit mit seiner Reform. Der Bundeswehrverband fordert 10 000 zusätzliche Stellen. De Maizière lehnt das ab.

  • Verteidigung

    Di., 11.06.2013

    Bundeswehrverband stützt de Maizière

    Wird er die Drohnen-Affäre durchstehen können? Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU). Foto: Michael Kappeler/dpa

    Berlin (dpa) - Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) sollte nach Ansicht des Bundeswehrverbandes trotz der Drohnen-Affäre im Amt bleiben.

  • Verteidigung

    Di., 11.06.2013

    Bundeswehrverband stützt de Maizière

    Berlin (dpa) - Verteidigungsminister Thomas de Maizière sollte nach Ansicht des Bundeswehrverbandes trotz der Drohnen-Affäre im Amt bleiben. Verbandschef Ulrich Kirsch verwies zur Begründung in der «Bild»-Zeitung auf die häufigen Personalwechsel an der Spitze des Ministeriums und die Vielzahl der Reformen bei der Bundeswehr. Die Opposition wirft de Maizière ein «problematisches Amtsverständnis» vor und fordert seinen Rücktritt. Umweltminister Peter Altmaier hält ihn dagegen für die bestmögliche Besetzung.

  • Politik

    Fr., 01.03.2013

    De Maizière bedauert falsche Tonlage bei Soldaten-Kritik

    Politik : De Maizière bedauert falsche Tonlage bei Soldaten-Kritik

    Berlin (dpa) - Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) hat die Wortwahl seiner Soldaten-Kritik bedauert. «Ich habe nicht den richtigen Ton getroffen», sagte er der «Bild am Sonntag».

  • Politik

    Di., 26.02.2013

    Bundeswehrverband kritisiert de Maizière als «Oberlehrer»

    Politik : Bundeswehrverband kritisiert de Maizière als «Oberlehrer»

    Berlin (dpa) - Verteidigungsminister Thomas de Maizière hat mit seiner Kritik an der «Gier» der Soldaten nach Anerkennung einen Sturm der Entrüstung in der Bundeswehr ausgelöst. Der Bundeswehrverband sprach von einer Demütigung, der Veteranenverband von einer Ohrfeige für alle Soldaten.

  • Politik

    Di., 29.01.2013

    Wehrbeauftragter: Bundeswehr ist tief verunsichert

    Politik : Wehrbeauftragter: Bundeswehr ist tief verunsichert

    Berlin (dpa) - Die Bundeswehrreform sorgt für miese Stimmung in der Truppe. Der Wehrbeauftragte Hellmut Königshaus hält die Soldaten angesichts schmerzhafter Einschnitte und zahlreicher Auslandseinsätze für überlastet und tief verunsichert.