Ulrich Rödiger



Alles zur Person "Ulrich Rödiger"


  • Krankheitsbedingte Vertretung

    Di., 02.04.2019

    Bezirksbeamter verlässt Senden – zumindest auf Zeit

    Ulrich Rödiger (l.) wird zeitlich befristet als Bezirksbeamter abgezogen, Reinhard Wehrland bleibt als Polizist vor Ort erhalten.

    Die beiden Bezirksbeamten in Senden sorgen für Polizeipräsenz und decken ein viel breiteres Aufgabenspektrum ab, als die Bezeichnung „Dorfsherriff“ vermuten lässt. Einer der Hauptkommissare muss Senden aber zumindest auf Zeit verlassen.

  • Verdächtige Person im Walskamp

    Fr., 01.02.2019

    Suchtkranker musste Senden wieder verlassen

    Gemeinsam unter anderem im Walskamp im Einsatz: Ulrich Rödiger (l.) und Reinhard Wehrland.

    Bei der verdächtigen Person, die im Walskamp für Ärger bis Angst gesorgt hat, handelt es sich um einen Osteuropäer, der in einem Pflanzenzuchtbetrieb gearbeitet hat. Da er seine Alkoholsucht nicht in den Griff bekam, musste er inzwischen in seine Heimat zurückkehren.

  • Umzug ins ehemalige Polizei-Gebäude

    Fr., 17.11.2017

    Räumliche Engpässe im Rathaus entzerrt

    Im Polizei-Gebäude am Anton Aulke-Ring haben insgesamt 13 Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung neue Büros bezogen.

    Das ehemalige Polizei-Gebäude neben dem Rathaus bietet jetzt Abteilungen des Rathauses und weiterhin den Bezirksbeamten ein Domizil. Dadurch entzerrt sich der räumliche Engpass im Rathaus.

  • Bezirksbeamte der Polizei erfüllen breites Aufgabenspektrum:

    Do., 24.08.2017

    Freund und Helfer für viele Fälle

    Die Bezirksbeamten Ulrich Rödiger (v.l.) und Reinhard Wehrland sind montags bis freitags in der Gemeinde Senden präsent. Dienstags und donnerstags haben sie feste Sprechstunden an ihrem Standort Anton-Aulke Ring 62.

    Ulrich Rödiger und Reinhard Wehrland versehen den Bezirksdienst der Polizei in Senden. Ihre Arbeit umfasst ein breites Aufgabenspektrum, das von Verkehrssicherung über Waffenkontrollen bis zur Vollstreckung von Haftbefehlen reicht.

  • Verdächtige sprechen Kinder an

    Di., 14.03.2017

    „Keine bloße Fantasiegeschichten“

    Appell an alle Eltern: „Sofort die Polizei anrufen“, raten die Bezirksbeamten Reinhard Wehrland (l.) und Ulrich Rödiger.

    Viele Eltern sind aufgeschreckt, Kinder verängstigt: Gegenüber den WN bestätigt die Polizei verdächtige Vorfälle, bei denen Schüler angesprochen worden sein sollen. Zu einer Straftat sei es nicht gekommen, so Bezirksbeamter Ulrich Rödiger, der die Hinweise ernst nimmt.

  • Bezirksdienst richtet zwei wöchentliche Sprechstunden ein:

    Di., 14.02.2017

    Kommissariat verlässt Senden

    Das Verkehrskommissariat verlässt Anfang März Senden. Die Bezirksbeamten Ulrich Rödiger und Reinhard Wehrland behalten ihr Büro am Anton-Aulke-Ring.

    Das Verkehrskommissariat wechselt Anfang März von Senden nach Dülmen. Damit ist die Dienststelle der beiden Bezirksdienstbeamten am Anton-Aulke-Ring nur noch zweimal eine Stunde wöchentlich besetzt.

  • Weniger Polizeibeamte in Senden:

    Mi., 14.12.2016

    Verkehrskommissariat zieht nach Dülmen um

    Das Verkehrskommissariat zieht zu Februar nach Dülmen um. Nur die beiden Bezirksbeamten Ulrich Rödiger und Reinhard Wehrland bleiben in Senden. Die freien Räume werden dann von der Gemeindeverwaltung genutzt.

    Das seit 2007 am Anton-Aulke-Ring beheimatete Verkehrskommissariat zieht zu Februar nach Dülmen um. Die beiden Bezirksdienstbeamten bleiben allerdings in Senden vor Ort.

  • Fahrradwerkstatt soll Schülerfirma werden:

    Fr., 13.11.2015

    Leezen unter die Lupe genommen

    Mit Tipps von den Fachmännern Marco Ferlemann (r.) und Juan Herrera Trujillo beseitigten die Neunt- und Zehntklässler Mängel an den Fahrrädern ihrer Mitschüler.

    Neben dem Reparieren von Leezen sollen Schüler der Edith-Stein-Schule in Verbindung mit der Fahrradwerkstatt auch Einblick in den kaufmännischen Bereich erlangen. Dazu soll eine Schülerfirma gegründet werden.

  • Reinhard Wehrland neuer Bezirksbeamter in Senden:

    Do., 08.10.2015

    Gesicht der „Polizei vor Ort“

    Bürgernähe ist dem neuen Bezirksbeamten Reinhard Wehrland wichtig. Er versteht sich als Freund und Helfer sowie als Ansprechpartner der Polizei vor Ort.

    Das Gespräch mit den Bürgerinnen und Bürgern liegt Reinhard Wehrland besonders am Herzen. Denn der neue Bezirksbeamte möchte als Freund und Helfer, als „Gesicht der Polizei vor Ort“ wahrgenommen werden.

  • Dienstantritt beim Bürgermeister:

    Di., 29.09.2015

    Reinhard Wehrland Bezirksbeamter

    Zum Dienstantritt bei Bürgermeister Alfred Holz begleiteten der scheidende Landrat Konrad Püning (l.) und Peter Schwab (r.), Abteilungsleiter Polizei im Kreis Coesfeld, den neuen Sendener Bezirksbeamten Reinhard Wehrland (2.v.l.).

    Polizeihauptkommissar Reinhard Wehrland hat die Nachfolge für den in den Ruhestand getretenen Bezirksbeamten Herbert Fries angetreten.