Ulrich Rückriem



Alles zur Person "Ulrich Rückriem"


  • Die Steinfrau

    Di., 31.01.2017

    Von Dino-Eiern und dem Blut der Erde

    „Open View“ nennt Sandra Silbernagel diese Skulptur. Sie könnte der Beitrag für den Deich-Skulpturenweg sein.

    Sandra Silbernagel wird eine Skulptur für das Deichprojekt in Greven stellen. Die Künstlerin, die in Ochtrup aufgewachsen ist und aktuell ein Atelier in den Riesenfeldern hat, bearbeitet riesige Steinblöcke. Vorher fertigt sie davon Modelle, vorzugsweise aus Flusskieseln.

  • Die Steinfrau

    Sa., 28.01.2017

    Von Dino-Eiern und dem Blut der Erde

    Die Künstlerin Sandra Silbernagel wird auch eine Skulptur für das Deichprojekt stellen. Sie bearbeitet riesigen Steinblöcke, fertigt vorher davon Modelle vorzugsweise aus Flusskieseln.

  • Der Anfang der Skulptur-Projekte

    Di., 22.11.2016

    Vor 40 Jahre ging’s los

    Ulrich Rückriems „Dolomit zugeschnitten“ an der Petrikirche wurde am 22. November 1976 aufgestellt.

    Der 22. November 1976 markiert somit den Tag, an dem das erste Projekt der ersten Skulptur-Projekte aufgebaut wurde.

  • Ulrich Rothmund stellt Skulpturen aus

    Do., 02.07.2015

    Ein Mädchen, noch im Stein gefangen

    Ulrich Rothmund mit seiner Mädchenbüste, die in der Bezirksregierung einen schönen Platz gefunden hat.

    Das Mädchen reckt das Kinn in die Höhe. Durch das Blätterdach der Bäume im Foyer der Bezirksregierung fällt die Morgensonne auf den weiblichen Torso, der mit unterschiedlich großen Meißelspuren übersät ist. Ein kristalliner Schimmer überzieht die naturalistisch gestaltete Büste.

  • Die Skulptur-Projekte 2017 wollen auch mit der schönen neuen Digital-Welt spielen

    Mi., 24.06.2015

    Handy am Lagerfeuer aufladen

    Über den Dächern der Stadt und mit dem Dom im Rücken: Prof. Kasper König, Künstlerischer Leiter der Skulptur-Projekte 2017, mit seinen Kuratorinnen Britta Peters (r.) und Dr. Marianne Wagner.

    Kasper König (73) ist ein wandelndes Skulptur-Projekte-Lexikon. Entsprechend ausladend weiß er zu berichten: von Leserbriefschlachten vor 40 Jahren, als sich Münsteraner über Ulrich Rückriems „Dolomit, zugeschnitten“ an der Petrikirche den Mund zerfetzten.

  • Fünf Stunden für fünf Steine

    Mi., 13.11.2013

    Rückriems Granit wieder aufgestellt

    Ulrich Rückriems Steinstele wurde jetzt vor dem Westfälischen Kunstverein wieder aufgebaut.

    Am neuen Museum für Kunst und Kultur des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) steht das erste Kunstwerk auf dem Vorplatz an der Rothenburg. Ulrich Rückriems Skulptur „Granit (Normandie) gespalten, geschnitten, geschliffen“ ist seit acht Jahren das erste Mal wieder zu sehen. Die Dauerleihgabe des Westfälischen Kunstvereins stand von 1985 bis zum Anbau des Museumscafés 2005 vor dem Eingang am Domplatz.

  • Kirchen

    Fr., 07.06.2013

    Rückriem gestaltet Altar für Hildesheimer Dom

    Hildesheim (dpa) - Der international renommierte Bildhauer Ulrich Rückriem gestaltet den neuen Altar für den Hildesheimer Dom. Der Altar solle aus Anröchter Kalkstein entstehen, der von dem Künstler in mehrere Stücke gespalten und wieder zusammengefügt wird, teilte das Bistum mit.

  • NRW

    Fr., 03.08.2012

    Sammler verschenkt Rückriem-Skulptur an Kunsthalle Bielefeld

    Bielefeld (dpa/lnw) - Die Kunsthalle Bielefeld hat eine Skulptur des Bildhauers Ulrich Rückriem geschenkt bekommen. Das 1987 geschaffene Werk «Dolomit, geschnitten, gespalten» aus Dolomitgestein stammt aus einer deutschen Privatsammlung. Das teilte das Museum am Freitag mit. Rückriem hatte den Stein zu einer 1,25 hohen Stele schneiden lassen. Nach Vorgaben des Künstlers wurde diese Säule anschließend in fünf annähernd gleiche Einzelblöcke geteilt, um dann wieder zu ihrer ursprünglichen Form zusammengesetzt zu werden. Der mehrfache Documenta-Künstler Rückriem (73) war früher Professor an den namhaften Kunsthochschulen in Hamburg, Düsseldorf und Frankfurt.

  • Kultur Münster

    Di., 07.07.2009

    Kunstwerk für Palermos Ehrengrab

  • Kultur Münster

    Mo., 06.07.2009

    Ulrich Rückriem trifft Blinky Palermo: Grabstein ist Kunst