Ulrich Reske



Alles zur Person "Ulrich Reske"


  • Redaktionsleiter verabschiedet

    Mi., 24.05.2017

    Ein letztes Ahoi für Ulrich Reske

    Im Portale wurde der Wechsel besiegelt (von links): Verleger Dr. Benedikt Hüffer, der neue Redaktionsleiter Günter Benning, seine Frau Gudula Benning, Verleger Dr. Eduard Hüffer, Martina Reske, Ulrich Reske und Chefredakteur Dr. Norbert Tiemann.

    In der Grevener Presselandschaft geht eine Ära zu Ende: Verlag, Redaktion und viele Weggefährten aus Greven haben den bisherigen Leiter der Lokalredaktion, Ulrich Reske, verabschiedet und seinen Nachfolger Günter Benning begrüßt.

  • „Highlight im Veranstaltungskalender“

    Mi., 17.05.2017

    Start in einen kompakten Beach-Sommer

    Veranstalter, Mitwirkende und Sponsoren freuen sich auf die neue Saison (von links): Christine Petersen, Christian Schürhaus, Barbara Hülsken, Christian Tophoff, Klaus Feldmann, Peter Vennemeyer und Peter Hamelmann.  

    Die Beach-Saison beginnt diesmal früher als sonst. Vom 25. Mai bis zum 20. August gibt es einen bunten Veranstaltungsreigen. Auftakt ist an Christi Himmelfahrt.

  • Berthold Böing

    Sa., 06.05.2017

    Wohnungswerber für Geflüchtete

    Als Wohnungsmanager bei der Stadt Greven kümmert sich Berthold Böing seit einem halben Jahr darum, geeigneten Wohnraum für anerkannte Flüchtlinge zu finden.

    Er kennt Investoren und Großvermieter, er kennt aber auch die anerkannten Flüchtlinge, für die Greven Heimat und Wohnstatt geworden ist. Bei den einen wirbt er für geeigneten Wohnraum. Die anderen möchte er dort unterbringen. Wie das funktionieren kann, erzählt Berthold Böing, seit einem halben Jahr Wohnungsmanager bei der Stadt Greven, im Gespräch mit Redaktionsleiter Ulrich Reske.

  • Interview mit Michael Schreiber

    Fr., 28.04.2017

    „Grevener sind sehr duldsam“

    Michael Schreiber geht nach fast einem halben Jahrhundert im Grevener Rathaus in den Ruhestand. Ob als Standesbeamter oder Leiter des Ordnungsamtes – die Arbeit hat ihm Spaß gemacht.

    Beinah ein halbes Jahrhundert hat Michael Schreiber den Job im Rathaus gemacht, hat als Standesbeamter an die 1000 Ehen geschlossen, hat als Leiter des Ordnungsamtes aber auch unpopuläre Entscheidungen treffen müssen. „Immer zum Schutz der Bürger“, argumentiert der Chef des Fachdienstes Bürgerdienste im Gespräch mit Redaktionsleiter Ulrich Reske. Jetzt verabschiedet er sich in den Ruhestand.

  • kommentar

    Di., 11.04.2017

    Stolpersteine Gold wert

    Es gab in Greven Zeiten, da hätte man gerne alle Gräueltaten der Nazi-Schergen unter den Teppich gekehrt. Autoren und Herausgeber der zweibändigen NS-Dokumentation mussten in den 1980er Jahren dicke Bretter bohren, um diese Mauern des Schweigens einzureißen. Eine wichtige Form der Auseinandersetzung mit unserer schrecklichen Vergangenheit! In Zeiten, in denen führende AfD-Köpfe heute diese Erinnerungskultur zu Gunsten einer positiveren Geschichtsschreibung fälschen wollen, sind von jungen Menschen initiierte Stolpersteine daher wahres Gold wert. Ulrich Reske

  • Re-Ka-Ge in der Redaktion

    Mi., 01.03.2017

    Drei Orden und ein Gassenhauer für die Zeitungsmacher

    Re-Ka-Ge in der Redaktion : Drei Orden und ein Gassenhauer für die Zeitungsmacher

    Drei bis fünf Sekunden habe er überlegen müssen – um dann freimütig zu Protokoll zu geben: „Einer muss es ja machen.“ Und schwups – war Andrzej Szczot der Prinz in spe. So schilderten es die Prinzenmacher der Reckenfelder Karnevalsgesellschaft (Re-Ka-Ge) beim traditionellen Redaktionsbesuch am Dienstag.

  • Der Bürgermeister im Interview

    Sa., 31.12.2016

    „Werden das Tempo drosseln müssen“

    In der Summe aller Ereignisse ist Bürgermeister Peter Vennemeyer mit dem heute zu Ende gehenden Jahr zufrieden.

    Nein, eine Lichterkette im Hagebaumarkt hat er noch nicht gekauft. Aus Prinzip. Thema aber war und ist der Hagebaumarkt und sein angeblich stadtschädigendes Sortiment. Themen des Jahres sind für Bürgermeister Peter Vennemeyer die Wohnraumnot, die Unterbringung anerkannter Flüchtlinge, der Schulfrieden. Die Bilanz des Jahres zieht er im Gespräch mit Redaktionsleiter Ulrich Reske.

  • Interview mit den Franziskus-Chefs

    Sa., 12.11.2016

    „Keine bösen Überraschungen“

    Das vierte Geschoss im Krankenhaus. Hier, wo Burkhard Nolte, Geschäftsführer des Franziskus-Hospitals, und Franziskus-Vorstand Dr. Klaus Goedereis stehen, soll die geriatrische Abteilung komplett neu gebaut werden.

    Druck wollen sie auf keinen Fall auf die Stadt ausüben. Doch Franziskus-Vorstand Dr. Klaus Goedereis und der Geschäftsführer des Franziskus-Hospitals Burkhard Nolte lassen keinen Zweifel: Die städtische Baupauschale über eine Million Euro ist wichtig. „Sonst müssten Projekte in die Zeit gestellt werden“, erklären sie im Gespräch mit Redaktionsleiter Ulrich Reske. Im übrigen ist für beide klar: „Die Übernahme war die richtige Entscheidung.“

  • Greven anno dazumal

    Sa., 27.08.2016

    Als Mann mit Hut zur Kirmes ging

    Als das Kettenkarussell noch eine Riesenattraktion war: Die Kirmesbilder von 1956 hat der Schmedehausener Lehrer und Chronist Wilhelm Schenkel vermutlich selbst gemacht.

    Kirmes, das ist Karussellfahren? Irrtum. Jahrhundertelang war der Lambertusmarkt die wichtigste Veranstaltung, Kirmes nur die „Deko“ dazu. Darüber informiert Wilhelm Schenkel (1904-1983), lange Jahre Lehrer in Schmedehausen, in seiner Chronik des Ortsteils.

  • Interview mit Partei-Vorsitzenden

    Sa., 13.08.2016

    „Brauchen mehr direkte Demokratie“

    Ein intensives Gespräch führten (von rechts): SPD-Ortsvereinsvorsitzender Dirk Nolte, CDU-Ortsvorsitzender Joseph Panhoff und Redaktionsleiter Ulrich Reske.

    Zwei, die Klartext reden, treffen sich erstmals zu einem gemeinsamen Gespräch in der Redaktion zusammen. Joseph Panhoff, CDU-Vorsitzender in Greven, der schon bald seinen Posten niederlegen will, und Dirk Nolte, SPD-Vorsitzender, sprechen gemeinsam mit Redaktionsleiter Ulrich Reske über den Mitgliederschwund der Parteien, mangelndes Interesse der Bürger, den Verlust von Markenkernen. Wohl interessantestes Ergebnis des Gesprächs: Ein CDU-Vorsitzender, der durchaus grün ist, Bürgerentscheide möchte und auch vor der Einführung der Todesstrafe nicht zurückschrecken würde.