Valentina Matwijenko



Alles zur Person "Valentina Matwijenko"


  • FIFA-Lob an Russen

    Di., 12.06.2018

    Löws historisches Ziel: WM-Jagd auf den 5. Stern

    Gibt zum dritten Mal bei einer WM die Richtung als Bundestrainer vor: Joachim Löw.

    Fußball-Deutschland hofft auf die historische Titel-Wiederholung. Vor dem WM-Start gibt es aber auch Bedenken um das Team von Bundestrainer Löw. Gastgeber Russland bekommt hingegen schon vor dem Anpfiff ein Sonderlob. FIFA-Boss Infantino glaubt an das beste aller WM-Turniere.

  • Konflikte

    Sa., 07.06.2014

    Russland bekräftigt Forderung nach Waffenruhe in Ostukraine

    Moskau (dpa) - Russland seine Forderung nach Waffenruhe in der Ostukraine bekräftigt. Die Ukraine müsse den ersten Schritt tun, um einen Dialog in den Gebieten Donezk und Lugansk zu ermöglichen. Das sagte die Chefin des russischen Föderationsrates, Valentina Matwijenko, im russischen Staatsfernsehen. Sobald in Kiew das Kommando gegeben werde, das Feuer einzustellen und die Strafaktion gegen die friedlichen Bürger im Südosten zu beenden, sei Russland bereit, alles dafür zu tun, damit auch die andere Seite ihre Waffen niederlege und sich an den Verhandlungstisch setze.

  • Konflikte

    Do., 27.03.2014

    Russland will Banken notfalls mit frischem Geld helfen

    Bank in Moskau: Angesichts gewaltiger Kapitalabflüsse aus Russland stellt die Moskauer Führung den Banken frisches Geld in Aussicht. Foto: Yuri Kochetkov/Archiv

    Moskau (dpa) - Angesichts gewaltiger Kapitalabflüsse aus Russland wegen der Krim-Krise hat die Führung in Moskau den Banken frisches Geld in Aussicht gestellt. Erwogen würden etwa ungedeckte Kredite, um rasch für Liquidität zu sorgen, sagte Zentralbankchefin Elvira Nabiullina.

  • EU

    Fr., 21.03.2014

    Europäer bestrafen Putin-Vertraute für Krim-Anschluss

    Der russische Vizeregierungschef Dmitri Rogosin und Valentina Matwijenko, Vorsitzende des russischen Föderationsrats, stehen auch auf der Sanktionsliste der EU. Fotos: Sergey Ilnitsky Foto: epa Ilnitsky

    Brüssel (dpa) - Europa bestraft ranghohe Vertraute des russischen Präsidenten Wladimir Putin für den illegalen Anschluss der Krim.

  • EU

    Fr., 21.03.2014

    EU weitet Sanktionen auf Putin-Vertraute aus

    Brüssel (dpa) - Die EU hat im Krim-Konflikt ihre Sanktionen auf ranghohe Vertraute des russischen Präsidenten Wladimir Putin ausgeweitet. Dabei geht es um Einreiseverbote und Kontensperrungen. Unter den zwölf Personen, die heute auf die Strafliste kamen, sind der russische Vize-Regierungschef Dmitri Rogosin und die Chefin des Föderationsrates Valentina Matwijenko. Das geht aus einem Beschluss des EU-Gipfels hervor, der der dpa vorliegt. Nun stehen 33 Namen auf der EU-Strafliste.

  • EU

    Fr., 21.03.2014

    EU weitet Sanktionen auf Putin-Vertraute aus

    Brüssel (dpa) - Die EU hat im Krim-Konflikt ihre Sanktionen am Freitag auf ranghohe Vertraute des russischen Präsidenten Wladimir Putin ausgeweitet. Unter den zwölf Personen sind der russische Vize-Regierungschef Dmitri Rogosin und die Chefin des Föderationsrates Valentina Matwijenko. Das geht aus einem Beschluss des EU-Gipfels hervor, der der dpa vorliegt.

  • Konflikte

    Di., 18.03.2014

    Hintergrund: Wie sich Russland die Krim einverleibt

    Moskau (dpa) - Nachdem Präsident Wladimir Putin den Vertrag über den Beitritt der Krim bereits unterschrieben hat, soll der Anschluss der Halbinsel an die Russische Föderation sehr schnell erfolgen.

  • Konflikte

    Di., 18.03.2014

    Hintergrund: Wen treffen die Sanktionen?

    Sergej Aksjonow, Regierungschef der Krim, und Viktor Janukowitsch, Ex-Präsident der Ukraine stehen mit anderen auf Sanktionslisten von EU und USA. Fotos: EPA Foto: epa Ilnitsky

    Washington/Brüssel (dpa) - Politiker, ein übergelaufener Kommandeur und ein Ex-Präsident - die EU und die USA haben eine Reihe von Personen mit Reiseverboten und Kontensperrungen belegt. Die Nachrichtenagentur dpa stellt zehn ausgewählte Personen auf den Sanktionslisten kurz vor.

  • Konflikte

    Mo., 17.03.2014

    Russland erkennt Krim als «unabhängigen Staat» an

    Russland hat die Krim als souveränen und unabhängigen Staat anerkannt. Präsident Putin soll einen entsprechenden Erlass unterzeichnet haben. Foto: Mikhail Klimentyev

    Moskau/Brüssel/Washington (dpa) - Nach dem umstrittenen Krim-Referendum haben die USA und die Europäer ihre Drohung wahr gemacht und schärfere Sanktionen gegen Russland verhängt.

  • Konflikte

    Mo., 17.03.2014

    Westen verhängt Sanktionen gegen Moskau

    Fordert die sofortige Entsendung einer Beobachtermission OSZE in die Ukraine: Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier. Foto: Olivier Hoslet

    Moskau/Brüssel/Washington (dpa) - Nach dem umstrittenen Krim-Referendum haben die USA und die Europäer ihre Drohung wahr gemacht und schärfere Sanktionen gegen Russland verhängt.