AEMR



Alles zum Produkt "AEMR"


  • Liebfrauenschule

    Di., 25.12.2018

    Plädoyer für die Menschenrechte

    Einige Schüler aus verschiedenen Klassen präsentieren gemeinsam mit Lehrerin Daniela Smolka (rechts) eine Vielzahl von Briefen, die für den Amnesty-Briefmarathon angefertigt wurden.

    Im Dezember jährte sich der Tag, an dem die UNO vor 70 Jahren die „Allgemeine Erklärung der Menschenrechte“ verkündet hatte. Gegen Verstöße dieser Erklärung protestierte in der Vorweihnachtszeit eine Reihe von Liebfrauenschülern, indem sie – wie im Vorjahr – am „Amnesty Briefmarathon“ teilnahmen, berichtet die Schule in einer Pressemitteilung.

  • Veranstaltung zum Tag der Menschenrechte

    Mi., 12.12.2018

    Es steht weltweit schlecht

    Klaus Bösing und Brigitte Thomas vom Eine-Welt-Forum Münster sowie die Gruppe „Just-Pedro“ waren bei der Veranstaltung zum Tag der Menschenrechte in der Volkshochschule zu Gast.

    Vor 70 Jahren wurde die „Allgemeine Erklärung der Menschenrechte“ von den UN verfasst. Das Eine-Welt-Forum präsentierte aus diesem Anlass im Forum der VHS ein zweistündiges Programm mit dem Titel „Überschreiten von Grenzen“.

  • Amnesty International

    Mo., 10.12.2018

    Kunst zum Nachdenken

    Einen der Aufsteller mit Kollagen und ein Heft mit dem Text der Menschenrechtserklärung übergaben Amnesty International und zukünftige Abiturienten des Städtischen Gymnasiums an die Stadt Ahlen, vertreten durch Fachbereichsleiterin Ulla Woltering (6.v.r.)

    Zum 70. Jahrestag der Erklärung der Menschenrechte brachten Jugendliche des Städtischen Gymnasiums und Vertreter von Amnesty International bemerkenswerte Kunst ins Rathaus.

  • Markus Beeko im Inteview

    So., 09.12.2018

    Amnesty International sieht «Angriff auf die Menschenrechte»

    Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte wurde am 10. Dezember 1948 beschlossen. 70 Jahre später sieht ai die bisherigen Errungenschaften in Gefahr.

    Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte zählt zu den Grundpfeilern der Vereinten Nationen. Seit der Verabschiedung vor 70 Jahren hat sich vieles getan - unbeschwert lässt sich der Geburtstag dennoch nicht feiern.

  • Besuch in China

    Fr., 07.12.2018

    Steinmeier: Menschenrechte Fundament internationaler Ordnung

    Bundespräsident Steinmeier besucht mit Shi Mingde (vorne r), Botschafter der Volksrepublik China in Deutschland die Altstadt «Liwan» in Guangzhou.

    Am dritten Tag seiner Chinareise spricht der Bundespräsident auch das heikelste Thema an. Konkret wird er bei der Frage der Menschenrechte aber nicht. Denn er sieht Deutschland und China als enge Partner in unsicheren Zeiten - ungeachtet mancher Gegensätze.

  • Eröffnung

    Di., 09.10.2018

    Buchmesse für ein Europa der vielen Identitäten

    Die Autorin Chimamanda Ngozi Adichie aus Nigeria auf der Frankfurter Buchmesse.

    Der Buchmesse geht es gut, dem Buch weniger. In Frankfurt sucht die Branche nach Ideen, um untreue Leser zurückzuerobern. Daneben gibt es noch ein anderes großes Ziel.

  • Christoph Sträßer berichtet von Menschenrechtslage beim Neujahrsempfang der Awo

    Mo., 26.01.2015

    Beauftragter der Bundesregierung zu Gast

    Der Menschenrechts-Beauftragte der Bundesregierung nahm kein Blatt vor den Mund: „Es gibt kaum ein härteres Thema als die Anwendung der Menschenrechte.“

  • Empört Euch!

    Mi., 26.02.2014

    Theater Make über Stéphane Hessel

    Katrin Heinrich zählt im generationsübergreifenden Ensemble vom Theater Make zur älteren Generation im Stück „Poesie und Empörung“.

    „Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. Sie sind mit Vernunft und Gewissen begabt und sollen ein­ander im Geiste der Brüderlichkeit begegnen.“ Das ist Artikel eins der „Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte“ von 1948. Stéphane Hessel hat daran mitgewirkt. Der Résistance-Kämpfer liebte Lyrik. Für Furore sorgte der Diplomat vor vier Jahren, als er mit 93 Jahren die zornige Schrift „Empört Euch!“ verfasste, die in Europa eine Millionenauflage erreichte.

  • International

    Mi., 19.06.2013

    Die Rede von US-Präsident Obama im Wortlaut

    US-Präsident Barack Obama: «Frieden mit Gerechtigkeit bedeutet jenen, die um Freiheit kämpfen, die Hand zu reichen - ganz gleich, wo sie leben.» Foto: Hannibal

    Berlin (dpa) - US-Präsident Barack Obama hat am Mittwoch vor dem Brandenburger Tor eine mit Spannung erwartete Rede gehalten. dpa dokumentiert die Rede:

  • Ai-Gruppe lädt zu musikalischer Andacht ein

    Mo., 03.12.2012

    Mahnwache zum Tag der Menschenrechte

    Seit 16 Jahren gibt es die Warendorfer Ai-Gruppe, die durch regelmäßige Informationen, Unterschriftenaktionen und Petitionen versucht, das Bewusstsein für die Einhaltung der Menschenrechte in der Bevölkerung zu stärken. Auch in diesem Jahr lädt die Gruppe ein zu einer musikalisch gestalteten Andacht in der Kirche des ehemaligen Franziskanerklosters in Warendorf am Donnerstag (13. Dezember) um 19.30 Uhr.