Verbrauchertipps

Energiepreise
Heizung - Wie kommt man sparsam durch den Winter?

Wenn der Winter kommt, steigen die Heizkosten in die Höhe. Denn eine wohlig warme Wohnung lässt Verbraucher die erhöhten Heizkosten schnell vergessen. Doch mit der Jahresabrechnung folgt nicht selten eine große Überraschung. Dabei lassen sich die Kosten mit ein paar Tricks ganz einfach reduzieren.

Energiepreise : Heizung - Wie kommt man sparsam durch den Winter?
Maßnahmen, um Heizkosten reduzieren zu können. Foto: Colourbox

Sobald die Temperaturen tief fallen, müssen die Heizungen in vielen deutschen Haushalten auf Hochtouren laufen, gerade in Rekordwintern, wie dem letzten Winter. Nicht ohne Folgen: Denn kalte Winter kommen viele Verbraucher teuer zu stehen. Dabei können Sie auch ganz ohne zu frieren Heizkosten einsparen und explodierende Kosten vermeiden.

Kosten sparen, ohne zu frieren

Auch wenn die Wintermonate von Oktober bis März manch ungemütliche Temperatur mit sich bringen, müssen die Heizungen nicht zwingend rund um die Uhr auf höchster Stufe laufen. Wer seine Heizung bei anhaltender Kälte umsichtig einstellt, kann verhindern, dass die Energiekosten über die Maße in die Höhe steigen. Was viele Verbraucher nämlich nicht wissen: Wer die Heizung nur um einen Grad herunter dreht, spart bereits ganze sechs Prozent Heizenergie. Eine zusätzliche Absenkung der Heizung in der Nacht schont ebenfalls den Geldbeutel. Ohne auf die gewünschte Wohlfühl-Atmosphäre verzichten zu müssen, können Heizkosten spürbar gedrosselt werden.

Stoßlüften statt Ankippen

Durch das richtige Lüften Ihrer Wohnräume können Sie bares Geld einsparen. Wenn Sie also die Fenster öffnen, dann richtig. Während das Ankippen des Fensters lediglich viel Heizenergie verschwendet, kann mit dreimal täglich drei Minuten Stoßlüften Energie eingespart werden. Achten Sie darauf, dass eine möglichst große Luftzirkulation gegeben ist, so dass die warme Luft der Heizung den gesamten Raum erreicht. Aus diesem Grund sollte die Heizung bestenfalls nicht durch sperrige Möbel oder eine Sofagarnitur verstellt werden. Andernfalls droht ein Wärmestau.

Konstantes Heizen ist sinnvoll

Ein weiterer Tipp, wie Sie Ihre Heizkosten auch im Winter reduzieren können, liegt in der Kunst, den Heizregler nicht öfter als nötig zu drehen. Denn häufiges Abschalten der Heizung kann zu einer enormen Heizkostenerhöhung führen und zwar dann, wenn der Raum erneut erwärmt werden soll. Ist dieser erst einmal abgekühlt, frisst das erneute Aufheizen von Wänden und Möbeln einen großen Anteil unnötiger Energie. Wer sparen möchte, sollte davon absehen, seine Heizung komplett auszuschalten und zwar auch dann, wenn eine länger Reise oder ein Wochenendtrip bevorsteht.

Entlüftung der Heizung

Eine regelmäßige Entlüftung der Heizung lässt diese effektiv arbeiten. Wer seine Heizung jedoch nicht entlüften, muss unter Umständen mit höheren Heizkosten rechnen. Sammelt sich Luft im Heizkörper, wird das Zimmer nicht mehr vollständig beheizt. Der Grund dafür liegt darin, dass Luft weniger Wärme abgibt als Wasser. Wer sowohl vor als auch nach der Heizperiode seine Heizung entlüftet, steht in jedem Fall auf der sicheren Seite.

Durch Gasanbieter-Wechsel Geld sparen

Wenn die Heizkosten trotz genannter Maßnahmen nicht sinken wollen, bleibt Ihnen noch ein Wechsel des Energielieferanten. Denn auch die besten Einsparmaßnahmen können nur einen Teil der Kosten auffangen. Mit einem Anbieterwechsel können Sie hingegen ganz ohne großen Aufwand im besten Fall mehrere hundert Euro im Jahr einsparen.  Wer sich ein günstiges Angebot nicht entgehen lassen möchte, kann sich mit dem Online- Tarifrechner auf wn.de einen Überblick über verfügbare Gas-Tarife in seiner Region verschaffen und schon bald sparsamer durch den Winter kommen.

Gaspreise

Aktuelle Tarife für Sie im Überblick!

Zum Vergleich

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1979631?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22258%2F1818236%2F
Rosenmontagszug mit fröhlichen Holländern und strahlendem Prinz Karneval
Für Prinz Thorsten II. Brendel (2.v.r.) ist der schönste Moment der ganzen Session gekommen: Mit den Adjutanten Frank Hoffmann (v.l.), Andreas Koch und Christian Lange rollt er auf den Prinzipalmarkt zu.
Nachrichten-Ticker