Verbrauchertipps

Strom
Studie: Strom-Vergleichsportale im Test

In Zeiten stetig steigender Strompreise, gerade haben die Stadtwerke Münster bekanntgegeben, die erhöhte Öko-Umlage an die Kunden weiter zu geben, locken Online-Vergleichsportale mit dem Versprechen, einen günstigeren Stromanbieter ausfindig machen zu können. Ob die Vergleichsportale Verbrauchern jedoch tatsächlich zu einem günstigeren Tarif verhelfen, hat eine Studie anhand eines Tests von 12 Vergleichsportalen genauer unter die Lupe genommen.

Strom : Studie: Strom-Vergleichsportale im Test
Strompreis - Vergleichsportale im Test Foto: Colourbox

Die hohen Strom- und Gaspreise belastet immer mehr  den Geldbeutel von Verbrauchern. Was viele jedoch nicht wissen: Sie können sich gegen die steigenden Kosten wehren, denn mit einem Wechsel zu einem günstigeren Strom - und Gasanbieter kann der Preisanstieg gelindert und die Kosten gesenkt werden. Auf der Suche nach dem passenden Tarif bieten zahlreiche Vergleichsportale von Verivox bis hin zu Transparo ihre Hilfe an, damit Sie im Tarifdschungel den günstigsten Versorger finden können. Bei welchem Vergleichsportal die Kunden sowohl die besten Konditionen als auch Kundenservice für sich beanspruchen können, das untersuchte eine Studie des Deutschen Instituts für Service-Qualität mit einen Test von insgesamt zwölf Vergleichsportalen.

Der Vergleich der Strompreise lohnt sich

Das Ergebnis spricht für sich: Im Vergleich der getesteten Online-Tarifrechner hätte ein potenzieller Kunde bei der Suche sowohl nach einem Gastarif, als auch bei der Suche nach einem Stromtarif Kosten gespart. Während einige Tarifvergleiche eine hohe Ergebnis-Übereinstimmung aufweisen konnten, konnten innerhalb der Studie Einzelfälle ermittelt werden, in denen der Kunde bei dem günstigsten Vergleichsportal bis zu 179 Euro mehr hätte einsparen können als beim“ teuersten“ Vergleichsportal. Grundsätzlich positiv stellte sich heraus, dass jedoch alle Portale ein Einsparpotenzial gegenüber den Tarifen der örtlichen Grundversorger aufweisen.

Servicequalität insgesamt „befriedigend“

Auch die Servicequalität der verschiedenen Portale wurde in der Studie genauer beleuchtet. Drei der zwölf Anbieter wurde im Servicecheck mit der Note „befriedigend“ ausgezeichnet, vier der Portale konnte das Qualitätsurteil „gut“ erreichen und ganze fünf Portale fielen durch einen lediglich ausreichenden Service auf. Insgesamt konnte der Kundenservice der Energietarifrechner damit als befriedigend eingestuft werden. Laut DISQ zeigen sich die Schwächen vieler Anbieter besonders im Bereich Sicherheit und Transparent. Um im Ergebnis auch wirklich die günstigsten Tarife angezeigt zu bekommen, mussten viele Nutzer ihre Suchergebnisse und Filteroptionen eigenverantwortlich einschränken. Tat man dies nicht, wurden zum Teil kundenunfreundliche Tarife aufgelistet, die beispielsweise mit einem Angebot per Vorauskasse werben. In puncto Sicherheit konnten nur sieben der zwölf Portale mit einer sicheren Verschlüsselung der eingegebenen Nutzerdaten überzeugen.

Prüfen Sie den Testsieger gleich auf wn.de

Das unabhängige Verbraucherportal Verivox konnte sowohl in der Preisanalyse als auch im Vergleich der Servicequalität die besten Ergebnisse in der Studie erzielen. Für 25 der getesteten 32 Nutzungsprofile konnte Verivox den günstigsten Tarif ermitteln und auch im Kundenservice durch ein gutes Gesamtergebnis punkten. Auf Platz zwei landet das Portal Transparo.de, welches ebenfalls den Verivox-Rechner auf seiner Seite nutzt. Platz drei belegt der Tarifrechner von Check24.de, das mit der zweitbesten Servicequalität aller getesteten Tarifrechner abschnitt.

Testen Sie den Testsieger gleich jetzt auf wn.de und ermitteln Sie das Sparpotenzial Ihrer Stromrechnung. Gebe Sie dazu einfach im unten stehenden Vergleichsrechner Ihre Postleitzahl und den geschätzten Jahresverbrauch ein und Sie haben die günstigsten Tarife des Testsiegers der Studie auf einen Blick. Ein Wechsel dauert in der Regel sechs Wochen. Die Stromversorgung ist stets gesichert.

Strompreise

Die günstigsten Tarife für Sie im Überblick!

Zum Vergleich

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2020845?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F22258%2F1818236%2F
Hospizbewegung beklagt unerlaubte Logo-Nutzung durch Deutsche Glasfaser
Glasfaserkabel in Leerrohren. Das Bündelungsverfahren der Deutschen Glasfaser in Nottuln ist mit einer Panne gestartet. Die Hospizbewegung beklagt die unerlaubte Nutzung ihres Logos für die Bündelungskampagne.
Nachrichten-Ticker