Do., 27.06.2013

Schüler wollen Lager-Struktur rekonstruieren Auf den Spuren der Gefangenen

Mit einem Quadrocopter, Karten und schriftlichen Quellen machten sich rund 40 Oberstufenschüler des Paulinums und Mitarbeiter der Universität Münster an die Feldforschung am Ehrenfriedhof Haus Spital.

Münster-Gievenbeck - Schüler als waschechte Forscher: Zwei Leistungskurse des Gymnasiums Paulinum betrieben jetzt in Zusammenarbeit mit der Uni Münster Feldforschung am Ehrenfriedhof Haus Spital. Die Gruppe will ein ehemaliges Kriegsgefangenenlager rekonstruieren. Von Markus Kampmann mehr...


Di., 05.08.2014

Erinnerung an den Weltkrieg Künstler stellt Eichenstämme mit Remarque-Zitaten in der Innenstadt aus

Ob zwei der Werke, die der Künstler Volker-Johannes Trieb an verschiedenen Orten in der Osnabrücker Innenstadt zeigt, in der Großen Straße bleiben werden, wird das Ordnungsamt entscheiden.

Osnabrück - In der Fußgängerzone, auf der Terrasse des Schlosses, an der Johannisstraße, am Bahnhofsvorplatz und an der Mensa am Westerberg: Dort und an vielen weiteren Orten in Osnabrück stehen Baumstämme, die mit martialisch anmutenden Sätzen versehen sind. Von Corinna Berghahn mehr...


Sa., 12.07.2014

Was alte Zeitungen über den Alltag im Ersten Weltkrieg verraten Wolbeck im Fegefeuer

Das Ehrenmal in Wolbeck. Am 27. Oktober 1914 erhält die Witwe Edelkötter Nachricht von ihren drei Söhnen, die in den Krieg gezogen sind: Ein Sohn, Johann, ist gefallen. Später stirbt auch Wilhelm. Ihre Namen stehen auf der Totenliste.

Münster-Wolbeck - Vor hundert Jahren versank die Welt im Chaos, von 1914 bis 1918 standen fast 70 Millionen Menschen für 40 Nationen unter Waffen. Die Soldaten kämpften in Europa und Afrika. Wie erlebten die Menschen in Wolbeck den Ersten Weltkrieg? Alte Zeitungsjahrgänge geben einen Einblick in den Kriegsalltag. Von Markus Lütkemeyer mehr...


Fr., 01.08.2014

Vor 100 Jahren begann der Erste Weltkrieg Begeistert und besorgt: Wie das Münsterland die ersten Kriegstage erlebte

Die Extrablätter finden reißenden Absatz – im wörtlichen Sinne: Sie werden den Zeitungsausträgerinnen in Münster teilweise mit Gewalt entrissen. In diesen Sommertagen 1914 gieren die Westfalen nach neuen Nachrichten. Auf dem Prinzipalmarkt in Münster drängen sich die Menschen, die es in ihrer Anspannung zu Hause nicht ausgehalten haben. Von Martin Ellerich mehr...


Di., 24.06.2014

Ausstellung „Pferd und Krieg“ eröffnet Kamerad oder Waffe?

Sind stolz auf die Ausstellung: Sybill Ebers, die Direktorin des Westfälischen Pferdemuseums, und Oberst Prof. Dr. Matthias Rogg, Direktor des Militärhistorischen Museums Dresden.

Münster - Es ist eine bisher einmalige Ausstellung, die zurzeit im Westfälischen Pferdemuseum im Allwetterzoo zu sehen ist: „Pferd und Krieg“ beschäftigt sich mit der Rolle des Pferdes im Ersten und Zweiten Weltkrieg. Von Martina Döbbe mehr...


Fr., 01.08.2014

100 Jahre Erster Weltkrieg Wie der Krieg auf die Schiene kam

Der Gronauer Bahnhof wurde durch eine Landwehr-Einheit gesichert.

Gronau - Mit dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs im August fuhren auch vom Bahnhof Gronau aus bereits am ersten Mobilmachungstag eine Vielzahl junger Männer zu ihren Gestellungsorten. Von Eckhard Bohn mehr...


Di., 05.08.2014

Münster An Ersten Weltkrieg erinnert

An den Beginn des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren erinnerte am Montag im Rathaus eine Gedenkveranstaltung, an der auch Oberbürgermeister Markus Lewe (r.) teilnahm. Mit zeitgenössischer Musik und Literatur wurde mahnend erinnert an den schrecklichen Krieg und die Folgen daraus. mehr...


Mo., 12.05.2014

Ausstellung zum Ersten Weltkrieg Kunst voller Kriegssymbolik

Ruppe Koselleck (l.) und Anne Kückelhaus stehen vor den Arbeiten der Zehntklässlerinnen der Marienschule. Ab 1. Juni sind diese in der Zeche Zollverein zu sehen.

Münster - Noch bis Ende des Monats sind Kunstwerke von Schülerinnen der Marienschule in der Ateliergemeinschaft in der Schulstraße zu sehen. Ab dem 1. Juni sind die Malereien und Zeichnungen zum Ersten Weltkrieg in Essen zu sehen. In der Zeche Zollverein werden sie im Rahmen der Ausstellung „Remember 1914-1918“ gezeigt. Von Miriam Milbradt mehr...


Di., 05.08.2014

Münster Münster verabschiedet das 22. Artillerieregiment

Auch in Münster herrschte nach der Mobilmachung des Kaiserreiches am 1. August 1914 große Begeisterung für den bevorstehenden Krieg, der sich zum Ersten Weltkrieg auswuchs. Die massiven Folgen des Krieges sahen die Menschen nicht voraus; man war allgemein davon überzeugt, den Krieg schnell und siegreich beenden zu können. Entsprechend feierlich verabschiedeten die Münsteraner auf dem Prinzipalmarkt das 22. mehr...


Mi., 23.04.2014

Erster Weltkrieg Berichte von der Westfront im Internet

Soldat auf Heimaturlaub um 1917 (Symbolbild, farblich bearbeitet)

Münster - Soldaten mussten im Ersten Weltkrieg mit schrecklichen Erfahrungen fertig werden. Diese verarbeiteten sie oft in Briefen an die Daheimgebliebenen. Einige davon sind jetzt im Internet nachzulesen. mehr...


Di., 29.04.2014

Erster Weltkrieg Ein Lager für 10.000 Kriegsgefangene in Dülmen


Do., 25.12.2014

1914: Das letzte Weihnachtsfest Ein Münsteraner im Ersten Weltkrieg

Münster - 1914 zog der Münsteraner Adolf Sträter an die Front. In seinem letzten Brief in die Heimat berichtete er von einem überraschend friedlichen Weihnachtsfest im Norden Frankreichs. Er ahnte nicht, dass dies sein letztes Fest gewesen ist. Von Martin Kalitschke mehr...


Briefe aus dem Krieg: „Das wird ein tristes Weihnachtsfest“

Briefe aus dem Krieg: „Mit viel Liebe geschmückt“

Adolf Sträter rechnet damit, dass es nun nach Paris geht: Bitte schicke keine Handtücher


Di., 21.10.2014

Interview: Der Erste Weltkrieg in Warendorf und im Kreis Mit Hurra und Blumen?

Der Historiker Jürgen Gojny beschäftigt sich mit der lokalen und regionalen Geschichte des östlichen Münsterlandes. Im Interview spricht er über den Ersten Weltkrieg, mit Augenmerk auf die Stadt Warendorf und den Kreis. Von Engelbert Hagemeyer mehr...


Professor Dr. Paul Leidinger referierte: Ein Ende ist immer auch ein Neuanfang

Warendorf im Ersten Weltkrieg: An der Heimatfront

Warendorf im Ersten Weltkrieg: An der Heimatfront


Fr., 15.08.2014

Kriegsgefangenenlager in Tönnishäuschen „Die schönste Zeit meines Lebens“

Tönnishäuschen - Ein fast vergessenes Kriegsgefangenenlager gerät zum 100-Jährigen des Ersten Weltkriegs wieder in den Fokus: Zwischen 1914 und 1918 waren Engländer und Schotten auf dem Hof Rieping-Ketteler in Tönnishäuschen untergebracht. Sie arbeiteten in dieser Zeit auf den umliegenden Höfen und in nahen Betrieben. Von Christian Wolff mehr...


Schwestern erinnern sich an Theo Westkämper: Foto vom Großvater hat bis heute Ehrenplatz


Sa., 15.11.2014

Geschichtliche Momentaufnahmen aus der Gemeinde Westerkappeln Vom Ersten Weltkrieg zum Volkstrauertag

Flieger, grüß mir die Sonne... Als handele es sich um einen Freizeitspaß posierten diese Soldaten auf einer Fotomontage für eine Postkarte vom vom Truppenübungsplatz Döberitz – mit dabei August Voß aus Westerkappeln.

Westerkappeln - Morgen findet sie wieder statt, die Gedenkfeier an der Friedhofshalle. Am Volkstrauertag 1956 wurde die zentrale Gedenkstätte für die Opfer der Kriege eingeweiht. Zwei große Bronzetafeln dominieren dieses Ehrenmal. Auf ihnen sind die 206 Namen der im ersten Weltkrieg gefallenen Westerkappelner verewigt. Von Heinz Schröer mehr...


Ausstellung „Weltenbrand“ erinnert an Schicksale Lengericher Familien: Vater überlebt – Sohn stirbt

Bäckermeister Schulte nach Lienen geschickt: Mal eben das Spekulatiusbrett holen

Das falsche Bild des Krieges: Alte Postkarten spiegeln Stimmungen wider


Mi., 08.10.2014

Helene Suhre stößt beim Aufräumen auf Erinnerungsstücke an ihren Onkel Rudolf Karte Lengericher stirbt den „Heldentod“

Helene Suhre meint, dass ihr Onkel Rudolf Karte vorne links zu sehen ist. Er fiel im Argonnenwald, heißt es in der Todesanzeige.

Lengerich - Die zahlreichen Artikel in den Westfälischen Nachrichten, mit denen an den Ausbruch des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren erinnert wird, führen immer wieder dazu, dass sich Leser in der Redaktion melden, um mit Fundstücken aus der eigenen Familiengeschichte oder den Ergebnissen eigener Recherchen zur Berichterstattung beizutragen. Von Paul Meyer zu Brickwedde mehr...


Aus dem Tagesbuch eines Zeitzeugen: Erinnerung an schwere Zeiten

„Industrialisierter Maschinenkrieg“: Veranstaltung im Gymnasium schlägt Bogen vom Ersten Weltkrieg nach Afghanistan

Erster Weltkrieg: Mit Jubel in den Untergang


Di., 05.08.2014

„Ungewollt“ in den Ersten Weltkrieg? Friedensinitiative stellt das Buch „Die Schlafwandler“ von Christopher Clark vor

Nottuln - 2014 ist das Jahr, in dem sich der Ausbruch des Ersten Weltkriegs, der europäischen Urkatastrophe, zum hundertsten Mal jährt. Der Zusammenstoß der Großmächte kostete Millionen Menschen das Leben. Wie kam es zu dieser vier Jahre andauernden Katastrophe? mehr...


Totenglocken läuten in St. Martin: Fünf Minuten nachdenken

Ulrich Kötters Familienchronik: Vom Hotel in den Weltkrieg

Erster Weltkrieg: Ein Lager für 10.000 Kriegsgefangene in Dülmen


Sa., 11.10.2014

Die Textilindustrie in Gronau und Epe im und nach dem Ersten Weltkrieg Marmelade aus der Spinnerei

Gronau/Epe - Alle acht Textilgroßbetriebe in Gronau und Epe wurden vor 1914 gegründet. Es war überwiegend eine Baumwollindustrie. Viele dieser Betriebe waren Aktiengesellschaften mit meistens holländischem Kapital. Es entstand eine Textilindustrie, in der hauptsächlich Garne hergestellt wurden. Das älteste Unternehmen (1854) war die Firma M. van Delden. Von Georg Frieler mehr...


Erster Weltkrieg: Die Jagd auf Zinn

Erster Weltkrieg: Als der Strauß an der Vogelstange verwelkte

Eperaner und der Erste Weltkrieg:: Kontakt per Feldpostkarte


Do., 21.05.2015

70 Jahre Kriegsende in Riesenbeck Die Toten vom Brumleytal

Hörstel - Wenn Paul Egbert (79) im Brumleytal steht, ist es wie eine Zeitreise. 70 Jahre zurück, als hier junge Menschen starben. Der Birgter erlebte eine der letzten Schlachten des Krieges aus nächster Nähe. Er wohnte zwischen den Fronten. Von Günter Benning mehr...


Kriegsende in Senden: „Die hatten keine Chance“

Münster am Ende des Krieges: Eine Ohrfeige läutet den Frieden ein

Ottmarsbocholt vor Zerstörung gerettet / Kasberg-Nachfahren wünschen sich Würdigung: Kein Straßenname für Kasberg?