Kreatives Umdenken
Fundraisingteam der Tierfreunde entwickelt neue Konzepte

Umdenken bei den Tierfreunden. Auch die Tierheime mussten sich in der Corona-Pandemie kreative Konzepte überlegen. Wie das aussah, erzählt Klaudia Maleska im Interview.  

Sonntag, 04.10.2020, 14:11 Uhr
Kreatives Umdenken: Fundraisingteam der Tierfreunde entwickelt neue Konzepte
Sie sind nicht nur süß und flauschig, denn auch in Corona-Zeiten brauchen Tiere in Heimen Futter und Versorgung. Fehlende Spenden motivieren Helfer zu neuen Ideen, an Geld zu kommen. Foto: Tierfreunde Münster

Von finanziellen Notlagen der Tierheime über geschlossene Pforten für Besucher bis hin zu vermehrten Tier-Neuanschaffungen während der Krise war in den Medien die Rede. Die Corona-Pandemie hat auch in diesem Bereich für Ausnahmesituationen gesorgt, denn vielerorts sind Tierheimen und ehrenamtlichen Helfern die finanziellen Mittel und Helfer aus Risikogruppen weggebrochen. Nichtsdestotrotz galt es, die Tiere bei laufenden Kosten weiterhin zu versorgen – so auch bei den Tierfreunden Münster. Wir haben mit Klaudia Maleska gesprochen, welche neuen Wege bei dem Tierschutzverein eingeschlagen werden, um die Herausforderungen zu meistern.

Welche Schwierigkeiten gab es für die Tierfreunde?

Klaudia Maleska: Als es losging, hatten wir, ehrlich gesagt, mittelschwere Panik. Wir sind etwa 60 ehrenamtliche Aktive, die sich anhand eines Dienstplanes in jeweils gemischter Zusammensetzung von mindestens drei Personen morgens und abends einfinden, um die Tiere zu versorgen. Wir tragen uns in den Plan ein, wie es das individuelle Zeitkontingent neben Studium, Ausbildung oder Beruf zulässt. Es war ein Ding der Unmöglichkeit, feste Teams zusammenzustellen, damit eine etwaige Ansteckung so wenig Personen wie möglich betrifft. Dennoch haben wir es geschafft, die Tiere zu versorgen und gesund zu bleiben.

Wie gehen Sie mit der finanziellen Situation um?

Maleska: Der Ausfall des Sommerfestes bedeutet den Verlust unserer Haupteinnahmequelle. Das trifft uns hart. Wir erhalten keine öffentlichen Mittel und finanzieren uns aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden. Wir haben viele kleine Events an die frische Luft verlegt und freuen uns über die Resonanz.

Wo denken Sie um oder müssen ganz neue Konzepte erschließen?

Maleska: Derweil rauchen unserem Fundraisingteam die Köpfe, und wir können nur staunen, was da für Ideen geboren werden. Wir werden vom Sportevent bis zum virtuellen Spendenportal alles versuchen, denn das in die Jahre gekommene Tierheimgebäude zwingt uns trotz der großen finanziellen Einbußen noch in diesem Jahr zu größeren Investitionen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7607070?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F1604524%2F7298845%2F
Nachrichten-Ticker