Triathlon-Kolumne: Der rasende Reporter
Das Finish ist erst der Anfang

Es ist vollbracht: Cedric Gebhardt hat in Sassenberg den ersten Triathlon seines Lebens erfolgreich absolviert. Unser Autor hat dabei die eigene Zielzeit deutlich unterschritten. Daher hat er nun bereits ein neues Ziel vor Augen.

Dienstag, 07.08.2018, 11:41 Uhr

Cedric Gebhardt beim Zieleinlauf in Sassenberg.
Einst schwamm er wie eine Hausfrau oder rotierte wie eine Windmühle. In diesem Augenblick aber ist unser Autor Cedric Gebhardt ein frisch gebackener Triathlet, als er nach 1:28:01 Stunde in Sassenberg den Zielbogen durchquert. Foto: Lars Gummich

Eine Stunde, 28 Minuten und eine Sekunde.  Exakt so lang dauert mein erster Triathlon. Eine Zeit, die ich nicht so schnell vergessen werde.

Nach 1:28:01 Stunde ist meine Premiere in Sassenberg Geschichte. Sieben Monate habe ich für diesen Moment trainiert. Wie soll ich dieses Erlebnis in Worte fassen? Wie darüber berichten? Chronologisch? Oder gestaffelt nach den emotionalsten Momenten?

Es ist kaum möglich für mich, meine Gefühlswelt fein säuberlich hier auszubreiten. Deshalb schieße ich einfach mal drauf los.

„Rhythmusstörungen“ im Feldmarksee

Mein erster Triathlon in Sassenberg am Sonntag ist der Hammer. Ich habe wahrlich umgesetzt, was ich mir vorgenommen habe. Damit meine ich nicht in erster Linie meine Zielzeit, sondern meinen Wunsch: Ich habe meine Premiere in vollen Zügen genossen.

Die 700 Meter durch den 26 Grad Celsius warmen Feldmarksee schaffe ich nach (für mich im Vorfeld kaum vorstellbaren) 16:51 Minuten. Und das, obwohl ich beim Schwimmen nie wirklich meinen Rhythmus finde und zwischendurch auch Brust statt Kraul schwimme.

31. Sassenberger Triathlon 2018

1/324
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Daniele Ferraro
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Daniele Ferraro
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Daniele Ferraro
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Daniele Ferraro
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: R. Penno
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Daniele Ferraro
  • Foto: Daniele Ferraro
  • Foto: Daniele Ferraro
  • Foto: Daniele Ferraro
  • Foto: Daniele Ferraro
  • Foto: Daniele Ferraro
  • Foto: Daniele Ferraro
  • Foto: Daniele Ferraro
  • Foto: Daniele Ferraro
  • Foto: Daniele Ferraro
  • Foto: Daniele Ferraro
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich

Dennoch bin ich viel schneller, als ich es erwartet habe. Nach dem Ausstieg aus dem See sind meine Beine zugegebenermaßen etwas wackelig. Daher brauche ich in der Wechselzone recht lange, um mich für die nächste Disziplin zu präparieren. Nach exakt 19:00 Minuten verlasse ich sie und schwinge mich aufs Rad.

Das Zugpferd heißt „Eggi“

Hier läuft es super. Fast zeitgleich mit meinem Vereinskollegen Egbert Borgschulte starte ich auf die 23 Kilometer lange Radstrecke. Diese führt uns von Sassenberg über Füchtorf nach Milte und wieder zurück. „Eggi“ legt ein gutes Tempo vor. Ich nehme mir vor, immer an ihm dranzubleiben. Phasenweise schieben sich einige Teilnehmer zwischen uns. Aber weiter als 100 Meter bin ich nie hinter ihm.

Nach einem Drittel der Strecke kristallisiert sich eine Gruppe von etwa acht Radlern heraus. Immer wieder überholen wir uns gegenseitig und pushen uns. Trotz ordentlich Gegenwinds verfliegen  die 23 Kilometer geradezu. Phasenweise fahren wir 43 km/h schnell. Im Training habe ich Mühe, die 30 km/h dauerhaft zu halten – aber hier im Wettkampf habe ich Energie ohne Ende. Nach gerade mal 40:01 Minuten bin ich wieder in der Wechselzone. Zehn Minuten mehr hatte ich im Vorfeld eingeplant.

31. Sassenberger Triathlon

Jetzt noch 5,4 Kilometer laufen. Die Beine sind schwer und es fällt mir nicht leicht. Ich erreiche nur selten und für kurze Zeit mein gewohntes Wettkampftempo. Trotzdem liegt meine durchschnittliche Pace bei 4:57 Minuten pro Kilometer, was in der Endabrechnung 26:42 Minuten macht. Was mich enorm pusht, sind die Zuschauer am Streckenrand. Freunde, Familie und Vereinskollegen vom ASC feuern mich an und geben mir einen regelrechten Schub.

Auf dem Campingplatz klatschen die Rentner

Gerade auf dem ersten Kilometer sind die Beine nach dem Radfahren noch schwer. Und allmählich brennt auch die Sonne im Nacken und auf der Rübe, nachdem es am frühen Vormittag noch recht frisch gewesen ist. Nach und nach aber komme ich besser in Tritt.

Die Laufstrecke führt über den nahe gelegenen Campingplatz. Hier sitzen braun gebrannte Rentner in ihren Plastikstühlen bei einem kühlen Bier. Aus den Boxen erklingt Schlagermusik. Sie klatschen fröhlich, lächeln einen an und mancher spendiert den Teilnehmern mit einer auf die Strecke ausgerichteten Dusche eine willkommene Abkühlung.

Sport bei der Wärme? Ich muss einen Schatten haben. Und den habe ich jetzt auch, denn anschließend geht es durch ein Waldstück. Die Bäume schirmen die Sonne großteils ab. Nun nur noch ein letztes Stück am See entlang – dort pflügen bereits die Teilnehmer der Olympischen Distanz durchs Wasser.

Ein einziges Glücksgefühl

Als ich schließlich den blau-roten Zielbogen durchquere, reiße ich die Arme in die Luft. Ein unbeschreibliches Gefühl. Ich bin geflasht. In den folgenden zwei Stunden freue ich mich über süße Endorphine-Schübe. Ich bin ein einziges Glücksgefühl. Ich fühle Stolz, es geschafft zu haben.

Sieben Monate Vorbereitung haben sich gelohnt. „Herzlichen Glückwunsch, jetzt bist du ein Triathlet“, gratuliert mir mein Trainer Ralf Kläsener. Er hat mir am frühen Morgen sehr geholfen, in dem er mir vor der Wechselzone noch mal wichtige Tipps gegeben und zudem Ruhe und Gelassenheit ausgestrahlt hat. Das war Gold wert.

Angefixt? Infiziert!

Zu Beginn meiner Vorbereitung im Januar habe ich in der ersten Folge meiner Kolumne davon geschrieben, ich sei angefixt. Nach diesem Erlebnis bin ich nun definitiv infiziert.

Ich mache weiter. Das Finish in Sassenberg ist noch lange nicht das Ende. Es ist wohl eher der Anfang. Schon in knapp zwei Wochen starte ich bei meinem nächsten Triathlon in Borken. Dieses tolle Gefühl möchte ich künftig noch häufiger erleben.

Bleibt festzuhalten: Ich hab’s geschafft. Und: Ich bin geschafft. Jetzt gönne ich mir erst mal ein, zwei Tage Pause. Dann geht’s mit dem Training weiter. Ich bin ja jetzt Triathlet. Klingt gut, oder?

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5958665?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F1604524%2F5542987%2F
Tierisches Vergnügen beim Dschungelbuch-Musical
Halle Münsterland: Tierisches Vergnügen beim Dschungelbuch-Musical
Nachrichten-Ticker