Sonderveröffentlichung

WestLotto
„64“ als KENO-Zahl am häufigsten gezogen

„Will you still love me, when I’m 64“, sangen die Beatles. Auf KENO bezogen lautet die Antwort: Ja – Fortuna liebt die „64“. Jeden Tag werden bei dieser Lotterie 20 Gewinnzahlen zwischen 1 und 70 gezogen. 2019 zählte die „64“ am häufigsten zu den Gewinnzahlen. In 365 Ziehungen war sie 128-mal dabei. Die „64“ ist gleichzeitig sogar die meist gezogene Gewinnzahl in der 15-jährigen KENO-Geschichte. In den bislang 5.500 Ziehungen (Stand 19. Januar) erlebte die „64“ bereits 1.645 Auftritte als Gewinnzahl.

WestLotto: „64“ als KENO-Zahl am häufigsten gezogen
Fortuna liebt die „64“. Zu diesem Ergebnis kommt man jedenfalls bei der Lotterie KENO. Jeden Tag werden bei dieser Lotterie 20 Gewinnzahlen zwischen 1 und 70 gezogen. 2019 zählte die „64“ am häufigsten zu den Gewinnzahlen. In 365 Ziehungen war sie 128-mal dabei Foto: WestLotto

Große Auswahl

KENO ist eine Lotterie, bei der die Tipper vieles selbst bestimmen: wie viele Zahlen getippt werden, wie hoch der Einsatz ist, an wie vielen Ziehungen teilgenommen wird. Die Anzahl getippter Zahlen (mindestens zwei, höchstens zehn) bestimmt den KENO-Typ. Jeder KENO-Typ hat seinen eigenen Gewinnplan mit festen Quoten. Diese Quoten werden mit dem gewählten Spieleinsatz (1, 2, 5 oder 10 Euro) multipliziert. So sind Gewinne bis zu einer Million Euro möglich (zehn Richtige beim KENO-Typ 10 mit zehn Euro Einsatz). Eine Besonderheit von KENO: Bei den Typen 8, 9 und 10 wird sogar mit null Treffern gewonnen!

Glück hat ein Zuhause. Jetzt online Lotto spielen beim Original - westlotto.de

Keine Spielteilnahme unter 18 Jahren. Glücksspiel kann süchtig machen! Hilfe und Beratung unter:

Landeskoordinierungsstelle Glücksspielsucht NRW - Telefon: 0 800-0 77 66 11 (kostenlos)

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA); Telefon: 0 800-1 37 27 00 (kostenlos)

 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7215540?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F1604524%2F3606689%2F
Viele Tote in Hanau, mutmaßlicher Schütze tot
Mittlerweile ist auch das SEK vor Ort.
Nachrichten-Ticker