Apple-Gerücht
Siri soll Alexa Konkurrenz machen

Nach Amazon Echo und Google Home soll jetzt auch Apple Gerüchten zufolge einen smarten Lautsprecher rausbringen. Damit würde der Konzern aus Cupertino tiefer in den Smart-Home-Bereich einsteigen. 

Donnerstag, 04.05.2017, 15:25 Uhr aktualisiert: 04.05.2017, 15:30 Uhr
Apple-Gerücht : Siri soll Alexa Konkurrenz machen
Amazons smarter Lautsprecher Echo ist seit Februar in Deutschland frei verfügbar. In wenigen Monaten will Apple angeblich nachziehen. Foto: dpa

Wie das Online-Fachmagazin Areamobile berichtet, will das Unternehmen den digitalen Heimassistenten vermutlich schon im Juni auf seiner Entwicklerkonferenz WWDC vorstellen. Der smarte Lautsprecher soll mit der bekannten Sprachassistentin Siri ausgestattet sein und mit einer abgewandelten Form von iOS betrieben werden. Erscheinen soll der Siri-Speaker dann in der zweiten Jahreshälfte. Damit gibt Apple Entwicklern Zeit, zwischen Vorstellung und Release Apps für den Lautsprecher zu programmieren.

Das Produkt steht im direkten Wettbewerb mit anderen Smart-Home-Lautsprechern. Gesteuert von der Software Alexa, reagiert der digitale Assistent von Amazon auf Sprachbefehle. Er gibt Musik wieder, stellt Informationen bereit und liest Nachrichten. Besitzer von Smart-Home-Systemen können auch per Zuruf Lampen, Lichtschalter und Steckdosen an- oder ausschalten.

Digitale Assistenten mit Sprachsteuerung

1/5
  • Siri, Cortana, Alexa - die Riesen der Digitalbranche lassen mit sich reden: Ein Überblick über die Welt der sprachgesteuerten Assistenten.

    Foto: dpa
  • Google führt in seinem neuen Smartphone Pixel den neuen intelligenten Helfer "Google Assistant" ein, eine Weiterentwicklung von "Google Now". Der Assistent wird auch in der Chatbot-App "Allo" und bei Googles smartem Lautsprecher "Home" eingesetzt.

    Foto: dpa
  • Seit 2011 setzt Apple Siri (eine Abkürzung für Speech Interpretation and Recognition Interface) auf dem iPhone ein,. Außerdem kann Siri auch zur Steuerung von AppleTV eingesetzt werden.

    Foto: dpa
  • Auf Smartphones mit dem Betriebssystem Windows Phone 8.1 oder höher ist die sprachgesteuerte Assistentin Cortana seit 2014 zu Hause. Die meisten dürften Cortana aber vom Rechner kennen, Microsoft machte es zum Bestandteil von Windows 10.

    Foto: dpa
  • Mit seinem Smart-Home-Lautsprecher "Echo" steigt Amazon in die Welt der digitalen Assistenten ein. "Alexa" nimmt in den USA seit 2015 Sprachbefehle entgegen.

    Foto: dpa

Amazon landete mit dem vernetzten Lautsprecher einen Überraschungserfolg. Jetzt zieht Apple nach, wird seinen Lautsprecher aber nach Einschätzung des zumeist gut informierten Apple-Analysten Ming-Chi Kuo deutlich teurer verkaufen als die Konkurrenz. Das Unternehmen habe mit dem Siri-Speaker vor, auf dem High-End-Markt zu bestehen. Vor allem der Ton soll deutlich besser sein. Sieben Lautsprecher und ein Subwoofer sorgen angeblich für einen sehr guten Sound. Äußerlich soll sich der Siri-Speaker dem Analysten zufolge an das zylinderförmige Design des Mac Pro orientieren.

Mehr zum Thema

Amazons intelligenter Lautsprecher „Echo“:  Willkommen in der Zukunft  

Ausprobiert:  So funktioniert die deutsche Version von „Amazon Echo“

„Echo Look“:  Kamera macht Alexa zum Style-Berater

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4810343?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F1604524%2F2268861%2F
Eltern im Anmeldestress
Eine Szene aus dem Kinderprogramm der Ferienstadt Atlantis im Wienburgpark – das ist ein Angebot, für das Eltern ihre Kinder nicht anmelden müssen. Die meisten anderen Angebote müssen Eltern für ihre Kinder teilweise ein ganzes Jahr im Voraus buchen.
Nachrichten-Ticker