Welthundetag 2018
Die schönsten Hunde im Münsterland

Münster -

Am 10. Oktober ist Welthundetag: Ob Labrador, Deutscher Schäferhund oder Mischling, die Welt feiert den besten Freund des Menschen. Wir haben die schönsten Schnappschüsse von den Vierbeinern unserer Leser zusammengetragen.

Mittwoch, 10.10.2018, 14:06 Uhr aktualisiert: 10.10.2018, 17:21 Uhr
Welthundetag 2018: Die schönsten Hunde im Münsterland
Ein Hund trottet mit einem großen Stock im Maul auf einem Spazierweg. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Ganz gleich ob Polizeihund, Rettungshund oder geliebtes Haustier, heute verdient jeder Hund eine extra Streicheleinheit. Seit Generationen sind Hunde die treuen Begleiter des Menschen. Die Deutschen lieben ihre vierbeinigen Gefährten: Allein in Deutschland gibt es 9,2 Millionen Hunde.

Dass sich die Vierbeiner hierzulande so großer Beliebtheit erfreuen, wundert Norbert Holthenrich , Präsident des Zentralverbands Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF), nicht: „Hunde und andere Heimtiere nehmen im Leben vieler Menschen eine zunehmend wichtige Rolle ein: Sie bereiten Freude und werden als treue Gefährten geschätzt.“

Hunde im Münsterland

Ob als Teilnehmer am Jederhundrennen,  Begleiter der Malteser  oder Helfer für autistische Kinder: Im Münsterland zeigen sich die Vierbeiner von ihrer besten Seite. Zum Welthundetag haben wir die besten Schnappschüsse münsterländischer Hunde von unseren Lesern gesammelt.

Die schönsten Hunde im Münsterland

1/21
  • Foto: Elke Schmitz
  • Foto: Stefanie Speer
  • Foto: Isa Voe
  • Foto: Jasmin Lückenkötter
  • Foto: Isa Voe
  • Foto: Gino Pruhs
  • Foto: Sonja Miersch
  • Foto: Steffi Kreienkamp
  • Foto: Dennis Leander
  • Foto: Tanja Pypetz
  • Foto: Didi Quila
  • Foto: Julia Denise
  • Foto: Claudia Fichtl
  • Foto: Lea Hesselmann
  • Foto: Anja Hintze
  • Foto: Kristina Grismann
  • Foto: Silvia Schneemann
  • Foto: Denise Weßel-Therhorn
  • Foto: Katrin Balder
  • Foto: Petra Hose
  • Foto: Susanne Sieben

Auch die Polizei und das Deutsche Rote Kreuz danken an diesem Tag ihren tierischen Mitarbeitern.

Wo sind die meisten Hunde zuhause?

Der ZZF verrät, wo die meisten Hunde zuhause sind: Spitzenreiter ist Nordrhein-Westfalen. Hier leben 2,2 Millionen Tiere, gefolgt von Bayern (1,3 Mio. Hunde) und Baden-Württemberg (1,1 Mio. Hunde). Die Schlusslichter bilden das Saarland und Bremen (jeweils 0,1 Mio.).

Hunde und andere Heimtiere nehmen im Leben vieler Menschen eine zunehmend wichtige Rolle ein: Sie bereiten Freude und werden als treue Gefährten geschätzt.

Norbert Holthenrich

Hunde sind bei jungen und alten Menschen beliebt. In jedem dritten Hundehaushalt leben Kinder. Eine überwiegende Mehrheit der Hundehalter (76 Prozent) kann ihrem Vierbeiner einen eigenen Garten zum Spielen und Toben bieten. 

Mischling oder Rassehund?

40 Prozent aller Hunde in Deutschland sind Mischlinge und nehmen damit Platz eins der Top 10-Liste ein. Mit jeweils sechs Prozent teilen sich bei den dann folgenden Rassehunden der Labrador Retriever und der Deutsche Schäferhund den zweiten Platz. Auf Platz drei steht der Chihuahua mit fünf Prozent.

"Jederhundrennen" beim WRV Münster

1/67
  • Foto: Franziska Eickholt
  • Foto: Franziska Eickholt
  • Foto: Franziska Eickholt
  • Foto: Franziska Eickholt
  • Foto: Franziska Eickholt
  • Foto: Franziska Eickholt
  • Foto: Franziska Eickholt
  • Foto: Franziska Eickholt
  • Foto: Franziska Eickholt
  • Foto: Franziska Eickholt
  • Foto: Franziska Eickholt
  • Foto: Franziska Eickholt
  • Foto: Franziska Eickholt
  • Foto: Franziska Eickholt
  • Foto: Franziska Eickholt
  • Foto: Franziska Eickholt
  • Foto: Franziska Eickholt
  • Foto: Franziska Eickholt
  • Foto: Franziska Eickholt
  • Foto: Franziska Eickholt
  • Foto: Franziska Eickholt
  • Foto: Franziska Eickholt
  • Foto: Franziska Eickholt
  • Foto: Franziska Eickholt
  • Foto: Franziska Eickholt
  • Foto: Franziska Eickholt
  • Foto: Franziska Eickholt
  • Foto: Franziska Eickholt
  • Foto: Franziska Eickholt
  • Foto: Franziska Eickholt
  • Foto: Franziska Eickholt
  • Foto: Franziska Eickholt
  • Foto: Franziska Eickholt
  • Foto: Franziska Eickholt
  • Foto: Franziska Eickholt
  • Foto: Franziska Eickholt
  • Foto: Franziska Eickholt
  • Foto: Franziska Eickholt
  • Foto: Franziska Eickholt
  • Foto: Franziska Eickholt
  • Foto: Franziska Eickholt
  • Foto: Franziska Eickholt
  • Foto: Franziska Eickholt
  • Foto: Franziska Eickholt
  • Foto: Franziska Eickholt
  • Foto: Franziska Eickholt
  • Foto: Franziska Eickholt
  • Foto: Franziska Eickholt
  • Foto: Franziska Eickholt
  • Foto: Franziska Eickholt
  • Foto: Franziska Eickholt
  • Foto: Franziska Eickholt
  • Foto: Franziska Eickholt
  • Foto: Franziska Eickholt
  • Foto: Franziska Eickholt
  • Foto: Franziska Eickholt
  • Foto: Franziska Eickholt
  • Foto: Franziska Eickholt
  • Foto: Franziska Eickholt
  • Foto: Franziska Eickholt
  • Foto: Franziska Eickholt
  • Foto: Franziska Eickholt
  • Foto: Franziska Eickholt
  • Foto: Franziska Eickholt
  • Foto: Franziska Eickholt
  • Foto: Franziska Eickholt
  • Foto: Franziska Eickholt
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6113406?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F1604524%2F2268861%2F
Wenn zwei Vollmonde sich streiten
Wann Vollmond ist, lässt sich auf zwei Arten bestimmen. Astronomisch war es am Donnerstagmorgen der Fall. Nach dem Meto-Zyklus am Tag dieser Aufnahme, die am 20. März entstanden ist.
Nachrichten-Ticker