Diskussionen in sozialen Netzwerken
Facebook löscht Satireseite "Tattoofrei"

Knapp eine halbe Million Fans hatte die deutsche Satireseite "Tattoofrei - Es ist schön, keine Tattoos zu haben" auf Facebook. Doch dann wurde die Seite kurzerhand entfernt. 

Mittwoch, 23.01.2019, 16:42 Uhr aktualisiert: 24.01.2019, 15:52 Uhr
Diskussionen in sozialen Netzwerken: Facebook löscht Satireseite "Tattoofrei"
"Tattoofrei - Es ist schön, keine Tattoos zu haben" gibt es nur noch bei Twitter und Instagram. Facebook hat die Satireseite entfernt. Foto: Gunnar A. Pier

Wer viel auf Facebook unterwegs ist, dürfte früher oder später über die Seite "Tattoofrei - Es ist schön, keine Tattoos zu haben" gestolpert sein.

"Alle Tätowierten sind kriminell" - hieß es immer wieder in sozialen Netzwerken. Mit polarisierenden Sprüchen, Bildern oder Memes gegen Tätowierte, machte die Facebook-Seite auf sich aufmerksam. Vielen Menschen gefiel der derbe und direkte Humor der Seite, die gegen Menschen mit Tattoos wetterte. Anfang Januar stand die Seite, die als eine der erfolgreichsten deutschen Satire-Accounts galt, bei knapp 500.000 Fans auf Facebook und hatte dort somit sogar eine größere Reichweite als das bekannte Satire-Magazin "Titanic" oder die Spaßpartei "Die Partei".

Der Erfolg und die Bekanntheit des Anti-Körperschmuck-Accounts war ungebrochen. Fans kauften sich sogar T-Shirts mit Sprüchen und Motiven von "Tattoofrei". 

Nicht jeder versteht Spaß

Viele Nutzer in den sozialen Netzwerken empfanden die oft mit Schimpfwörtern und vulgären Ausdrücken arbeitende Seite offenbar aber als anstößig und beleidigend. Einige wussten nicht, dass es sich um eine Satireseite handelte, andere schrieben, dass auch Satire nicht alles dürfe, schließlich würde eine ganze Gruppe durch "Tattofrei" verumglimpft.

Nach Jahren scheint Facebook den Kritikern jetzt Recht gegeben zu haben und die Seite nun entfernt. Bekannt gewordene Sprüche wie "Weil reine Haut reinhaut" werden in dem sozialen Netzwerk wohl weiterleben, die Original-Seite gibt es aber nicht mehr. Via Twitter meldete sich der Administrator zu Wort und schreibt, dass er keine neue Facebook-Seite erstellen wird. Dort wären sowieso zu viele Tätowierte unterwegs, begründet "Reiner", wie er sich selbst nennt, in seiner "Tattoofrei"-Art.

Grundsatz-Diskussionen ausgelöst

Auf Twitter (etwa 17.000 Follower) und Instagram (ca. 170.000 Follower; privates Profil, also erst sichtbar nachdem man eine Anfrage gestellt und von "Tattoofrei" bestätigt wurde) will er aber weiter aktiv bleiben. Dort sind inzwischen auch etliche Diskussionen entbrannt, warum Facebook denn die erfolgreiche Seite entfernt habe.

Grundsatz-Diskussionen darüber, was Satire eigentlich darf, werden geführt. Es gehe um Kunst- und Meinungsfreiheit, heißt es von einigen Nutzern. Es kommt die Frage auf, warum denn oft rechtsradikale Posts oder Seiten nicht gelöscht würden - schwarzer Humor aber schon.

Satire bleibt Satire

Viele Fans, angeblich auch der Administrator, seien sogar selbst tätowiert. Auch deshalb sei der drastische Schritt von Facebook, die Seite zu entfernen, so unverständlich, meinen viele Fans. Die Diskussion darüber, was auf Facebook erlaubt ist und was nicht, wird wohl weiter noch lange andauern.

Auf die WN-Nachfrage, warum genau die Seite entfernt wurde, reagierte Facebook nicht.


"Tattoofrei" wieder aktiv

Update: Am 23. Januar, kurze Zeit nach der Veröffentlichung unseres Artikels war die Seite bei Facebook wieder aktiv. Nachdem seit Ende Dezember kein Post mehr abgesetzt wurde und die Seite seit Anfang Januar nicht mehr erreichbar war, scheint das soziale Netzwerk jetzt eingelenkt und "Tattoofrei" wieder freigegeben zu haben. Eine Begründung für diesen Schritt lieferte Facebook, wie zuvor bei der Entfernung der Seite, nicht.

"Tattoofrei" jedenfalls agierte in gewohnt bissiger Art. Den WN-Artikel teilte die Satireseite mit den Worten "Fake News". In den Kommentaren unter dem bekannten Blog "Dressed Like Machines", der den Artikel ebenfalls teilte, griff "Tattoofrei" Nutzer an, die die Entfernung für richtig hielten. Ob die Satireseite jetzt dauerhaft aktiv bleibt, bleibt abzuwarten.

Der Facebook-Post wird geladen
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6325924?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F1604524%2F2268861%2F
Stadtverwaltung muss nachsitzen
196,83 zusätzliche Stellen hat die Verwaltung für 2019 von der Politik gefordert. 
Nachrichten-Ticker