EU-Urheberrechtsreform
Wikipedia wird aus Protest gegen Artikel 13 abgeschaltet

Münster -

An der EU-Urheberrechtsreform scheiden sich die Geister. Kritiker fürchten im schlimmsten Fall Zensur, Befürworter sehen die Rechte der Urheber gestärkt. Jetzt setzt Wikipedia ein deutliches Zeichen gegen die geplante Gesetzesänderung. Und auch anderswo im Netz wird der Unmut spürbar.

Mittwoch, 20.03.2019, 14:55 Uhr aktualisiert: 20.03.2019, 15:16 Uhr
EU-Urheberrechtsreform: Wikipedia wird aus Protest gegen Artikel 13 abgeschaltet
Die deutschsprachige Wikipedia wird am 21. März für 24 Uhr offline gehen. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr als zwei Millionen Wikipedia-Artikel stehen Internetnutzern täglich zur Verfügung. Doch am 21. März sucht man wohl vergeblich nach den zahlreichen Einträgen in der größten Online-Enzyklopädie. Stattdessen soll jede Seite schwarz erscheinen, versehen mit einer Erklärung (siehe Infobox). „Zum allerersten Mal wird die deutschsprachige Community von Autorinnen und Autoren eine Komplettabschaltung durchführen“, hieß es in einem Blogeintrag der Wikimedia.

Die Entscheidung dazu wurde mithilfe mehrerer  Abstimmungen der Wikipedia-Nutzer  vom 1. März bis zum 8. März bestimmt. Bereits im September letzten Jahres veranlasste Wikipedia eine vergleichbare Protestaktion: Damals ging es noch um eine Vorschaltseite mit ähnlichem Text

Erklärtext bei Wikipedia

"Liebe Besucherin, lieber Besucher,

warum können Sie Wikipedia nicht wie gewohnt benutzen? Die Autorenschaft der Wikipedia protestiert gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die am xx.xx.xxxx vom Parlament der Europäischen Union verabschiedet werden soll.

Die geplante Reform könnte dazu führen, dass das freie Internet erheblich eingeschränkt wird. Selbst kleinste Unternehmen müssten fehleranfällige und technisch unausgereifte Upload-Filter für sämtliche ihrer Inhalte einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht für Presseverleger einzuhalten (Artikel 11). Dies könnte die Meinungs-, Kunst- und Pressefreiheit deutlich beeinträchtigen.

Gegen die Reform protestieren auch rund  fünf Millionen Menschen in einer Petition145 Bürgerrechts- und Menschenrechtsorganisationen , Wirtschafts- und IT-Verbände (darunter  Bitkom , der deutsche  Start-Up-Verband  oder der  Chaos-Computer-Club ),  Internet-Pioniere wie Tim Berners-LeeJournalistenverbände  sowie auch  Kreativschaffende .

Wir bitten Sie deshalb darum ...

... die Abgeordneten des Europäischen Parlaments zu kontaktieren und sie über Ihre Haltung zur geplanten Reform zu informieren ( Info ).

... an den Demonstrationen teilzunehmen, die am 23. März 2019 in ganz Europa stattfinden ( Info ).

... Ihr demokratisches Recht wahrzunehmen und am 26. Mai 2019 an der Wahl des EU-Parlaments teilzunehmen ( Info ).

Danke."

...

24 Stunden offline

Knapp ein Drittel der Nutzer lehnte eine Protestaktion von Wikipedia grundsätzlich ab. Die Gegner sahen vor allem die Neutralität des Online-Lexikons in Gefahr. Ein Nutzer namens Oliver S.Y. befürchtete: „Damit wird ein Präzedenzfall geschaffen, der das Neutralitätsgebot des gesamten Projekts beschädigt. Dazu kommt auch die einseitige Formulierung, welche gar keinen Raum bietet, andere Standpunkte zu formulieren.“ Manche Gegner der Aktion argumentierten auch damit, dass Wikipedia selbst von Artikel 13 der neuen Urheberrechtsrichtlinie ausgenommen ist. 

In einer finalen Abstimmung entschied sich eine klare Mehrheit der rund 200 teilnehmenden Wikipedia-Nutzer schließlich für die Komplettabschaltung. Der Vorschlag eines Protestbanners wie im vorherigen Jahr fiel durch.

Am 8. März veröffentlichte Wikipedia-Autor und -Administrator Thomas Planinger das Ergebnis: Die deutschsprachige Wikipedia wird am 21. März für 24 Stunden offline gehen.

Ab dem 22. März soll die Seite ab 00:00 Uhr wieder wie gewohnt erreichbar sein, erklärt  Planinger

Das ist Wikipedia

Die deutschsprachige Wikipedia umfasst aktuell knapp 2,3 Millionen Artikel und wird etwa 30 Millionen Mal am Tag abgerufen. Weltweit steht Wikipedia laut eigener Angaben auf Platz 5 der meistaufgerufenen Webseiten, in Deutschland auf Platz 7. 

...

Unterstützung von der Piratenpartei

Zuspruch für die Aktion kommt auch von außerhalb. So ruft auch die Piratenpartei zu einer Teilnahme am Protest auf, indem eigene Internetseiten abgeschaltet werden. Mit einem von der Partei bereitgestellten Plugin können Betreiber von Wordpress-Blogs ihre Seite für einen Tag abschalten und mit einem entsprechenden Hinweis versehen.

„Wir freuen uns über die Aktion von Wikipedia“, so Borys Sobieski, stellvertretender Generalsekretär der Piratenpartei. Durch Abschaltung der eigenen Seite wolle man ebenfalls auf die negativen Folgen einer eventuellen EU-Urheberrechtsreform aufmerksam machen.

Freifunk-Netz wird abgeschaltet

Auch im Münsterland wird der Protest gegen die geplante EU-Urheberrechtsreform spürbar werden. Das Netz des Freifunks Münsterland geht am Donnerstag (21. März 2019) offline – von 0 bis 23.59 Uhr.

„Zwar betrifft das umstrittene Gesetzgebungsverfahren nicht uns als Netzbetreiber, dennoch halten wir Artikel 11 und 13 für einen Eingriff in die falsche Richtung“, teilt der ehrenamtlich organisierte Verbund von Wlan-Anbietern im Münsterland auf der eigenen Internet-Seite mit.

Die Antennen des Freifunks - wie hier auf dem münsterischen Regierungspräsidium - senden am Donnerstag nichts.

Die Antennen des Freifunks - wie hier auf dem münsterischen Regierungspräsidium - senden am Donnerstag nichts. Foto: Wilfried Gerharz

Alle Nutzer, die selbst über das Freifunk-Netz öffentliches Wlan anbieten, brauchen selbst nichts zu unternehmen: „Sofern ihr Freifunk-Router die aktuelle Firmware verwendet, wird dieser an dem Tag also nur ,FF-Offline‘ anzeigen“.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6484343?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F1604524%2F2268861%2F
Pläne seit 15 Jahren in der Schublade
Hunderte Räder werden rund um das Parkhaus Bremer Platz abgestellt. Ab Ende August soll eine Radstation im Innern des Gebäudes zur Verfügung stehen. Diesen Plan gab es auch schon vor 15 Jahren.
Nachrichten-Ticker