"Shazam für Mode": Konzern stellt neues Tool vor
Amazon Style Snap: Mit Künstlicher Intelligenz Trends kopieren

Las Vegas -

Amazon plant den nächsten großen Coup. Mit Style Snap will der Online-Riese mit Hilfe von künstlicher Intelligenz die Mode- und Shoppingwelt revolutionieren.

Donnerstag, 06.06.2019, 16:16 Uhr aktualisiert: 06.06.2019, 20:02 Uhr
"Shazam für Mode": Konzern stellt neues Tool vor: Amazon Style Snap: Mit Künstlicher Intelligenz Trends kopieren
Mit Style Snap will Amazon das Shoppen erleichtern. Ob das gelingt? Foto: Colourbox.de

Amazon hat jetzt in Las Vegas auf der Re-Mars-Konferenz ihre neuste Idee vorgestellt. Style Snap soll eine Art "Shazam für Mode" werden.

Mit der App Shazam können Nutzer in nur wenigen Sekunden herausfinden, welcher Song gerade im Radio, im Club oder sonst wo läuft. So ähnlich soll auch Amazon Style Snap agieren.

Prinzip: Produkt-Vergleich

Anhand von Ähnlichkeiten auf Bildern soll für den User die passende Kleidung gefunden werden. Wer ein Bild eines Fashion-Artikels hochlädt, lässt Amazon nach verwandten Produkten suchen. Der Großkonzern baut dabei voll auf Künstliche Intelligenz (KI). Diese soll mit der Zeit die Interessen und modischen Ansprüche der Nutzer kennenlernen. Style-Vorlieben, Preis und Bewertungen sollen auch einbezogen werden.

Style Snap soll nicht nur extra hochgeladene Bilder analysieren, sondern auch Fotos aus den sozialen Netzwerken verarbeiten können. Hier steht Instagram mit seinen zahlreichen Influencern besonders im Fokus. Diese können durch das neue Amazon-Feature also weiter an Relevanz gewinnen.

Datum für Markteinführung noch nicht bekannt

"Style Snap wird die Shopping-Möglichkeiten verändern - für immer", heißt es von Amazon. Wann genau das Tool auf den Markt kommt, hat Amazon bis jetzt noch nicht verraten. Auch Datenschützer werden dann ganz genau einen Blick auf das "Shazam für Mode" werfen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6671227?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F1604524%2F2268861%2F
14-Jähriger gerät bis zur Hüfte ins „Schlam(m)assel“
Mit vielen tröstenden Worten kümmerten sich die Helfer der Feuerwehr, des DRK-Rettungsdienstes und der Polizei um den 14-Jährigen, nachdem er aus der Schlammkuhle befreit worden war.
Nachrichten-Ticker