Das sechste "New-Names"-Konzert
Cello, Rap und Stromgitarren - Ein mitreißender Stil-Mix

Münster - Nie zuvor war die musikalische Bandbreite so groß: Von Folkrock über deutschen HipHop bis hin zu Rockmusik in feinster Singer/Songwriter-Manier erstreckte sich das Programm des " New-Names "-Konzerts am Freitagabend im Jovel. Ein spannender Mix . . .

Montag, 09.06.2014, 11:06 Uhr

Das sechste "New-Names"-Konzert : Cello, Rap und Stromgitarren - Ein mitreißender Stil-Mix
Zum ersten Mal Rap: SBU aus Münster hatte viele Fans mitgebracht zum "New-Names"-Konzert am Freitagabend im Jovel-Club. Foto: Gunnar A. Pier

Wie viele Instrumente können innerhalb einer halben Stunde Folk-Rock gespielt werden? Die sechsköpfige Band „Plattrock“ aus Nordkirchen bewies am Freitag beim sechsten „ New Names “-Konzert, dass es durchaus mehr als zehn Stück sein können. Mitunter zählten dazu auch Küchenutensilien: Eine Küchenreibe wurde mit einer Art Schneebesen zum Klang gebracht.

New Names: Das sechste Konzert in Bildern

1/43
  • Insa Reichwein, Sängerin von Who's Pinksi, beim sechsten "New-Names"-Konzert am 6. Juni 2014 im Jovel.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Der Rapper SBU beim sechsten "New-Names"-Konzert am 6. Juni 2014 im Jovel.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Besprechung der Mai-Auftritte vor dem "New-Names"-Konzert am 6. Juni 2014 mit Phil Kamp und Nicolas Leibel (CulturContor) im Backstage-Raum des Jovel.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Der Rapper SBU beim sechsten "New-Names"-Konzert am 6. Juni 2014 im Jovel.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Die Band Plattrock beim sechsten "New-Names"-Konzert am 6. Juni 2014 im Jovel.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Der Rapper SBU beim sechsten "New-Names"-Konzert am 6. Juni 2014 im Jovel.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Besprechung der Mai-Auftritte vor dem "New-Names"-Konzert am 6. Juni 2014 mit Phil Kamp und Nicolas Leibel (CulturContor) im Backstage-Raum des Jovel.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Insa Reichwein, Sängerin von Who's Pinksi, beim sechsten "New-Names"-Konzert am 6. Juni 2014 im Jovel.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Die Band Plattrock beim sechsten "New-Names"-Konzert am 6. Juni 2014 im Jovel.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Die Band Plattrock beim sechsten "New-Names"-Konzert am 6. Juni 2014 im Jovel.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Insa Reichwein, Sängerin von Who's Pinksi, beim sechsten "New-Names"-Konzert am 6. Juni 2014 im Jovel.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Der Rapper SBU beim sechsten "New-Names"-Konzert am 6. Juni 2014 im Jovel.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Die Band Plattrock beim sechsten "New-Names"-Konzert am 6. Juni 2014 im Jovel.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Der Rapper SBU beim sechsten "New-Names"-Konzert am 6. Juni 2014 im Jovel.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Der Rapper SBU beim sechsten "New-Names"-Konzert am 6. Juni 2014 im Jovel.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Der Rapper SBU beim sechsten "New-Names"-Konzert am 6. Juni 2014 im Jovel.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Insa Reichwein, Sängerin von Who's Pinksi, beim sechsten "New-Names"-Konzert am 6. Juni 2014 im Jovel.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Der Rapper SBU beim sechsten "New-Names"-Konzert am 6. Juni 2014 im Jovel.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Besprechung der Mai-Auftritte vor dem "New-Names"-Konzert am 6. Juni 2014 mit Phil Kamp und Nicolas Leibel (CulturContor) im Backstage-Raum des Jovel.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Der Rapper SBU beim sechsten "New-Names"-Konzert am 6. Juni 2014 im Jovel.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Der Rapper SBU beim sechsten "New-Names"-Konzert am 6. Juni 2014 im Jovel.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Insa Reichwein, Sängerin von Who's Pinksi, beim sechsten "New-Names"-Konzert am 6. Juni 2014 im Jovel.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Der Rapper SBU beim sechsten "New-Names"-Konzert am 6. Juni 2014 im Jovel.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Der Rapper SBU beim sechsten "New-Names"-Konzert am 6. Juni 2014 im Jovel.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Der Rapper SBU beim sechsten "New-Names"-Konzert am 6. Juni 2014 im Jovel.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Insa Reichwein, Sängerin von Who's Pinksi, beim sechsten "New-Names"-Konzert am 6. Juni 2014 im Jovel.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Die Band Plattrock beim sechsten "New-Names"-Konzert am 6. Juni 2014 im Jovel.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Insa Reichwein, Sängerin von Who's Pinksi, beim sechsten "New-Names"-Konzert am 6. Juni 2014 im Jovel.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Besprechung der Mai-Auftritte vor dem "New-Names"-Konzert am 6. Juni 2014 mit Phil Kamp und Nicolas Leibel (CulturContor) im Backstage-Raum des Jovel.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Der Rapper SBU beim sechsten "New-Names"-Konzert am 6. Juni 2014 im Jovel.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Der Rapper SBU beim sechsten "New-Names"-Konzert am 6. Juni 2014 im Jovel.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Insa Reichwein, Sängerin von Who's Pinksi, beim sechsten "New-Names"-Konzert am 6. Juni 2014 im Jovel.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Die Band Plattrock beim sechsten "New-Names"-Konzert am 6. Juni 2014 im Jovel.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Die Band Plattrock beim sechsten "New-Names"-Konzert am 6. Juni 2014 im Jovel.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Die Band Plattrock beim sechsten "New-Names"-Konzert am 6. Juni 2014 im Jovel.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Insa Reichwein, Sängerin von Who's Pinksi, beim sechsten "New-Names"-Konzert am 6. Juni 2014 im Jovel.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Insa Reichwein, Sängerin von Who's Pinksi, beim sechsten "New-Names"-Konzert am 6. Juni 2014 im Jovel.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Der Rapper SBU beim sechsten "New-Names"-Konzert am 6. Juni 2014 im Jovel.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Die Band Plattrock beim sechsten "New-Names"-Konzert am 6. Juni 2014 im Jovel.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Die Band Plattrock beim sechsten "New-Names"-Konzert am 6. Juni 2014 im Jovel.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Insa Reichwein, Sängerin von Who's Pinksi, beim sechsten "New-Names"-Konzert am 6. Juni 2014 im Jovel.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Der Rapper SBU beim sechsten "New-Names"-Konzert am 6. Juni 2014 im Jovel.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Der Rapper SBU beim sechsten "New-Names"-Konzert am 6. Juni 2014 im Jovel.

    Foto: Gunnar A. Pier

Die sechsköpfige Band, die am Freitag im Jovel als erste von drei Acts vorlegte, vereinte nicht nur allerlei Instrumente. Ihr Sound mit Mundharmonika, Schifffahrtsklavier und reichlich Gitarrenklängen lässt sich vielen Musikgenres zuordnen. Durchgängige Folksounds wurden durch Ska-Rhythmen und jede Menge Rock untermalt. Beim Publikum, das trotz hervorragendem Wetter zur Halbzeit der Konzertreihe kam, überzeugte vor allem der spanischer Song „¿Yo soy molesto?“ neben den ansonsten englischsprachigen Klängen.

"New Names": Das sechste Konzert

Nach einem rockigen und unbeschwerten Einstieg in den Abend durch die Nordkirchener folgte ein deutlicher, wenn auch angekündigter Kontrast. Charlotte Giers vom „New­Names“-Team versprach einen Abend mit „Musik aus verschiedenen Musikrichtungen“. Giers ersetzte am Freitag Steffi Stephan , der erstmalig bei der von ihm mitorganisierten Konzertreihe des Vereins „Vision“ und der Westfälischen Nachrichten fehlte.

Auf rockige Folksound folgte eine Premiere bei den „New Names“: Das erste Mal wurde Hip-Hop bei der Veranstaltungsreihe präsentiert. Der Rapper „SBU“ aus Nienberge hatte jede Menge lokaler Fans ins Jovel gelockt, die er schnell zum „Abbouncen“ – mit den Armen wippen – animierte. „Er kommuniziert einfach gut mit seinem Publikum“, stellte Hend Haso fest, die den Rapper aus dem Studium kennt. Die Musik des lässigen Münsteraners schließt an zurzeit erfolgreiche Rapper an: Er präsentierte ähnlich freche Texte wie beispielsweise Cro. Bei seinem Song „Bye Bye Mama“ sendete er ein Augenzwinkern an seine zuschauende Mutter. Zu „Alles vorbei“ ließ sich „SBU“ von seinem eigenen Musikvideo auf einem Bildschirm begleiten. Zusammen mit Kumpel „Cube“ hatte er dazu in Las Vegas gedreht.

Ein Cello sieht man eher selten auf der Jovel-Bühne. Plattrock hatte eins dabei.
Foto: Gunnar A. Pier

Die letzte Band des Abends führte das Publikum wieder zurück in rockige Sphären: „Who‘s Pinski“ aus Köln ist eine junge Indie-Band mit einer stimmgewaltigen Frontfrau. Insa Reichweins Stimme dominierte vor allem in hohen Tonlagen den Sound der Band. Neben schnelleren Songs mit jeder Menge Drums zeigten die Kölner melancholische, langsame Klänge.

Obwohl bei der „New Names“-Reihe jede Band lediglich eine halbe Stunde spielen darf, verhandelte „Who‘s Pinski“ eine vom Publikum gewünschte Zugabe aus. Ein Solo der Frontfrau bildete den Abschluss des sechsten Konzerts der Veranstaltungsreihe im Jovel.

Schon vor dem Konzert hatten sich im Backstage-Raum die Bands des Mai-Konzerts getroffen, um gemeinsam die Videos ihrer Auftritte zu analysieren. Diese Schulungsrunde ist Teil des "New-Names"-Konzepts .

Das nächste "New-Names"-Konzert wird übrigens nicht wie gewohnt am ersten Freitag im Monat stattfinden, sondern wegen der Fußball-Weltmeisterschaft am 18. Juli 2014.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2502134?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F1604524%2F2084602%2F
Nachrichten-Ticker