Großartige Rampenfrauen
„New Names“ trotzt Weiberfastnacht

Münster -

Frauenpower an Weiberfastnacht im Jovel. Drei Bands mit Front-Sängerinnen stehen auf der New-Names-Bühne. Steffi Stephan klopft die Stimmung ab: „Habt ihr auch keinen Bock auf Karneval?“ Er sei ja auch kein Schlipsträger. Tatsächlich trägt der Club-Chef einen braunen The-Who-Hoodie.

Freitag, 13.02.2015, 15:02 Uhr

Ina Bredehorn von „Deine Cousine“. Foto: Kwiatkowski
Ina Bredehorn von „Deine Cousine“ beim New Names-Konzert am Donnerstag. Foto: Julia Kwiatkowski

Anders als die erste Band Lucid. Die drei Herren tragen weiße Hemden und schmale schwarze Krawatten. Sängerin Joanna Becker sticht mit rotem Shirt heraus. Mit dem Song „Why“ geht das Quartett direkt in die Vollen. Rock mit Punk-Einflüssen. Ein wenig Fehlfarben mischt sich in die Rhythmus-Sektion. Nicht minder druckvoll ist die zweite Nummer „That‘s The Reason“. Ihr letzter Song „Out Of The Blue“ zitiert Golden Earring. Becker hüpft trotz Erkältung über die Bühne.

Beim letzten New-Names-Konzert hatte die Band bereits die Open-Stage geentert und jetzt erneut die Chance bekommen, sich zu behaupten. Und wenn man nur eine halbe Stunde hat, sich und seine Band zu präsentieren, dann sollte man alles geben. Lucid überzeugt und macht vieles richtig.

Deine Cousine, Saunaclub und Lucid

1/78
  • Foto: Julia Kwiatkowski
  • Foto: Julia Kwiatkowski
  • Foto: Julia Kwiatkowski
  • Foto: Julia Kwiatkowski
  • Foto: Julia Kwiatkowski
  • Foto: Julia Kwiatkowski
  • Foto: Julia Kwiatkowski
  • Foto: Julia Kwiatkowski
  • Foto: Julia Kwiatkowski
  • Foto: Julia Kwiatkowski
  • Foto: Julia Kwiatkowski
  • Foto: Julia Kwiatkowski
  • Foto: Julia Kwiatkowski
  • Foto: Julia Kwiatkowski
  • Foto: Julia Kwiatkowski
  • Foto: Julia Kwiatkowski
  • Foto: Julia Kwiatkowski
  • Foto: Julia Kwiatkowski
  • Foto: Julia Kwiatkowski
  • Foto: Julia Kwiatkowski
  • Foto: Julia Kwiatkowski
  • Foto: Julia Kwiatkowski
  • Foto: Julia Kwiatkowski
  • Foto: Julia Kwiatkowski
  • Foto: Julia Kwiatkowski
  • Foto: Julia Kwiatkowski
  • Foto: Julia Kwiatkowski
  • Foto: Julia Kwiatkowski
  • Foto: Julia Kwiatkowski
  • Foto: Julia Kwiatkowski
  • Foto: Julia Kwiatkowski
  • Foto: Julia Kwiatkowski
  • Foto: Julia Kwiatkowski
  • Foto: Julia Kwiatkowski
  • Foto: Julia Kwiatkowski
  • Foto: Julia Kwiatkowski
  • Foto: Julia Kwiatkowski
  • Foto: Julia Kwiatkowski
  • Foto: Julia Kwiatkowski
  • Foto: Julia Kwiatkowski
  • Foto: Julia Kwiatkowski
  • Foto: Julia Kwiatkowski
  • Foto: Julia Kwiatkowski
  • Foto: Julia Kwiatkowski
  • Foto: Julia Kwiatkowski
  • Foto: Julia Kwiatkowski
  • Foto: Julia Kwiatkowski
  • Foto: Julia Kwiatkowski
  • Foto: Julia Kwiatkowski
  • Foto: Julia Kwiatkowski
  • Foto: Julia Kwiatkowski
  • Foto: Julia Kwiatkowski
  • Foto: Julia Kwiatkowski
  • Foto: Julia Kwiatkowski
  • Foto: Julia Kwiatkowski
  • Foto: Julia Kwiatkowski
  • Foto: Julia Kwiatkowski
  • Foto: Julia Kwiatkowski
  • Foto: Julia Kwiatkowski
  • Foto: Julia Kwiatkowski
  • Foto: Julia Kwiatkowski
  • Foto: Julia Kwiatkowski
  • Foto: Julia Kwiatkowski
  • Foto: Julia Kwiatkowski
  • Foto: Julia Kwiatkowski
  • Foto: Julia Kwiatkowski
  • Foto: Julia Kwiatkowski
  • Foto: Julia Kwiatkowski
  • Foto: Julia Kwiatkowski
  • Foto: Julia Kwiatkowski
  • Foto: Julia Kwiatkowski
  • Foto: Julia Kwiatkowski
  • Foto: Julia Kwiatkowski
  • Foto: Julia Kwiatkowski
  • Foto: Julia Kwiatkowski
  • Foto: Julia Kwiatkowski
  • Foto: Julia Kwiatkowski
  • Foto: Julia Kwiatkowski

Zahlreiche Gäste besuchen die von dem Verein „Vision“ veranstaltete Konzertreihe das erste Mal. Nach diesem Abend machen sie sich einen Knoten ins Taschentuch, damit sie die kommenden Termine nicht verpassen. Denn auch die zweite Band des Abends rockt. SaunaClub heißt das Quartett um Sängerin Kerstin Janz . Natürlich muss bei einem solchen Bandnamen das Attribut „schweißtreibend“ fallen.

An Weiberfastnacht dürfte sich niemand auf den Schlips getreten fühlen. Janz hat eine tiefe kräftige Stimme, die sich über den 70er Jahre beeinflussten Hardrock legt. Die Songs heißen „Money“, „Rollkarotte“ und „Käse“. Vielleicht würden Bands wie Nazareth oder Uriah Heep heute noch so klingen, besäßen sie Power oder eine solche Sängerin.

Steffi Stephan erklärt die New-Names-Idee

Die letzte Band des Abends kündigt Steffi Stephan als „meine Cousine aus Hamburg“ an. Die Band heißt „Deine Cousine“ und hat in Calw den von Udo Lindenberg ausgeschriebenen Panikpreis gewonnen. Sie bietet silbermondfernen Gitarrenpop. Erfrischend rotzig und mit guten deutschen Texten. Wie die junge Ina Müller: Rampenfrau Ina Bredehorn ist nach vier Tagen Fieber trotzdem stimmlich auf der Höhe. Im Jovel kennt die Wahl-Hamburgerin zwar niemand, umso erfreuter ist sie, dass das Publikum so mitgeht. Zu Recht.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3070579?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F1604524%2F2084602%2F
Rosenmontagszug mit fröhlichen Holländern und strahlendem Prinz Karneval
Für Prinz Thorsten II. Brendel (2.v.r.) ist der schönste Moment der ganzen Session gekommen: Mit den Adjutanten Frank Hoffmann (v.l.), Andreas Koch und Christian Lange rollt er auf den Prinzipalmarkt zu.
Nachrichten-Ticker