Rezept-Tipps
Grillen wie die Profis

Grillen ist ein bisschen wie Autofahren: Jeder kann es selbst am besten. Glaubt er. Immerhin: Die Deutschen üben fleißig. Ob schnelle Wurst oder aufwendiges Grillgut für Veganer – wenn die Sonne scheint, wird gegrillt. Damit das nicht eintönig wird, haben wir ausgewiesene Experten nach ihren ausgefallenen Tipps für Gegrilltes, Getränke und Beilagen gefragt.

Freitag, 31.07.2015, 14:25 Uhr aktualisiert: 31.07.2015, 14:37 Uhr
Rezept-Tipps : Grillen wie die Profis
Foto: colourbox.de

Klicken Sie sich durch die Tipps der Experten:

Grillen für Fortgeschrittene

1/7
  • Einschneiden, mit Öl bestreichen und Rosmarin drauflegen: Viel mehr ist nicht zu tun für ein schmackhaft gegrilltes Flankensteak. Interesse am Rezept? Hier entlang .

    Foto: Robert Meyer Catering GmbH
  • Es muss nicht immer Fleisch sein. Ein Tipp der Organisatorin von "Münster isst veggie", Katharina Genking sind " Marinierte Sojasteaks ".

    Foto: colourbox.de
  • Shrubs haben eine Jahrhunderte alte Tradition. Als es noch keine Kühlschränke gab, übergoss man Früchte mit Essig, wartete einige Wochen bis Monate, bis der Essig die Aromen aus den Früchten gezogen hatte. Den entstandenen Sirup konnte man dann wieder zu einer Limonade verdünnen. Etwas schneller stellt Sebastian Bron einen Shrub her. Dazu nimmt er Erdbeeren (oder jede andere Frucht) und püriert sie mit einem Spritzer Zitronensaft und einem Löffel Zucker. Für ein Glas Shrub nimmt er 10 cl des Pürees, gießt es mit Sodawasser auf und gibt einen Spritzer Aceto Balsamico („je älter, desto besser“) dazu. „Durch den Aceto Balsamico kriegt die Limonade einen schönen Tiefgang“, sagt der 33-jährige Barchef im Enchilada Münster.

    Foto: colourbox.de
  • Simpel und lecker. „Auch Obst kann man sehr gut grillen“, findet Vegetarierin Katharina Genking aus Münster. Die 27-jährige Organisatorin der Initiative „Münster isst veggie“ liebt zum Beispiel Ananas „mit etwas Agavensirup bestrichen“ oder Bratapfel – „geht auch im Sommer“. Für den Klassiker „gegrillte Schokobanane“ schneidet sie Bananen der Länge nach durch und steckt Schokostücke in das Fruchtfleisch. Dann „grillen, bis die Bananenschale schwarz ist“.

    Foto: colourbox.de
  • Gemüsespieße sind an den Ständen der Initiative immer am beliebtesten“, erzählt die Organisatorin von „Münster isst veggie“, Katharina Genking. Zum Grillen schneidet die 27-jährige Vegetarierin Gemüse wie Zucchini und Auberginen in feine Scheiben und rollt sie. Denn: „So schmecken sie am besten.“ Für gegrillte Zucchini-Röllchen schneidet sie Tofu in 2 cm kleine Würfel und mariniert sie einige Stunden (am besten über Nacht) in einer Marinade. Diese besteht aus: 10 EL Olivenöl, 5 EL Weißweinessig, 1 TL Senf, 1 TL italienischen Kräutern und einer klein gehackten Knoblauchzehe. Etwas von der Marinade zur Seite stellen. Die Zucchini mit einem Sparschäler in feine Scheiben hobeln. Je einen Tofuwürfel in eine Zucchinischeibe einrollen und auf die Spieße stecken. Mit Marinade bestreichen und grillen. „Man kann fast jedes Gemüse grillen, von Spargel bis hin zu Möhren und Lauch“, so die Juristin.

    Foto: colourbox.de
  • Zum Grillen ein kühles Pils? „Das kann nicht passen“, findet Bier-Sommelier Dirk Dieckmann aus Emsdetten. „Pils gehört nicht zum Grillen, das geht unter. Pils kann man danach trinken.“ Sein Tipp als Begleiter für scharfes Essen: ein India Pale Ale. „Die Bitterstoffe des Hopfens nehmen der Schärfe die Spitze. Sie wird angenehmer und anhaltender.“

    Foto: gap
  • Sieht schon mal köstlich aus: gegrillter Heilbutt - unser Fisch-Tipp. Das Rezept dazu gibt es hier .

    Foto: colourbox.de

Dazu servieren wir ein paar Statistiken zum Thema "Grillen":

_barbecue_facts
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3416616?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F1604524%2F1762467%2F4839677%2F4839679%2F
Nachrichten-Ticker