Do., 03.08.2017

Professor Ulrich Keil wirbt für neue Antriebe „Feinstaub schafft es bis ins Gehirn“

Professor Ulrich Keil 

Münster - Der Straßenverkehr beeinträchtigt die Gesundheit insbesondere älterer Menschen, Asthmakranker und kleiner Kinder. Das belegen Studien. Ulrich Keil, emeritierter Professor für Epidemiologie und Sozialmedizin der Uni Münster, wird im Interview nicht müde, auf die Gefahren durch die Abgase hinzuweisen. Von Stefan Werding

Do., 03.08.2017

Berufspendler mit Zug und E-Bike Im Turbo-Gang den Berg hoch

Berufspendler mit Zug und E-Bike : Im Turbo-Gang den Berg hoch

Do., 03.08.2017

Stetige Beschleunigung Mobilität – ein Grundrecht des Menschen?

Kostengünstige und saubere Mobilität für alle: Busse und Bahnen sollen dies in Zeiten der Staus und der ökologischen Probleme ermöglichen.

Münster - Gibt es ein Recht auf Mobilität? Oder ist Mobilität doch eher eine vom modernen Wirtschaftssystem erzwungene Pflicht? Sicher scheint zu sein: Wer nicht mobil ist, kann nur eingeschränkt am gesellschaftlichen Leben teilnehmen. Selbst bei einem kurzen Weg zum Arbeitsplatz, zur Kneipe um die Ecke oder ins Theater. Von Jürgen Stilling


Di., 01.08.2017

Gewinnspiel Wer hat den schönsten Weg zur Arbeit?

Gewinnspiel : Wer hat den schönsten Weg zur Arbeit?

Münster - Wo andere Urlaub machen, fährt unser Redaktionsmitglied Stefan Werding zur Arbeit. Er behauptet: „Niemand hat einen schöneren Weg zur Arbeit als ich.“ - Wer hält dagegen?


Mo., 31.07.2017

Am Lenker Steuern sparen Wie Unternehmen Mitarbeitern günstig zu Fahrrädern verhelfen können

Adrian Morawietz ist mit seinem Dienstrad in eineinhalb Jahren schon 4300 Kilometer gefahren.

Münsterland - Seit 2012 können Unternehmen ihren Mitarbeitern Dienstfahrräder anbieten. Adrian Morawietz aus Warendorf hat als Arbeitnehmer, der täglich acht Kilometer zur Arbeit fahren muss, dieses Angebot wahrgenommen und berichtet über seine Erfahrungen nach der Anschaffung eines E-Bikes. Von Stefan Werding


Do., 27.07.2017

Mobil im Münsterland „Manspreading“ und andere Unsitten machen das Fahren in Bus und Bahn zum Ärgernis

Weit verbreitete Unsitten in Bahn und Bus: Das breitbeinige Sitzen – ein vornehmlich männliches Verhalten; Frauen neigen oft dazu, mit der Tasche den Nachbarsitz zu blockieren.

Münster - Die Achselhöhle vor der Nase, den Rucksack im Gesicht, intime Gespräche Fremder im Ohr. Weltweit kämpfen Verkehrsunternehmen seit Jahrzehnten gegen die schlechten Angewohnheiten ihrer Kunden. Heiß diskutiert derzeit: das "Manspreading". Von Martin Ellerich


Do., 27.07.2017

Stau statt Bau Weg zum Einsatzort ist für viele Handwerker „ein unheimlicher Zeitfresser“

Das Auto ist für Handwerker unverzichtbar. Und sie verbringen darin mehr Zeit, als ihnen lieb ist. Steffen Beermann (rechts) schätzt, dass seine Mitarbeiter einen Arbeitstag pro Woche nur im Auto sitzen.

Münsterland - Autobahnbaustellen sind ein Zeitfresser. Deswegen beklagen Handwerker, dass sie wegen Staus zu viel Zeit und damit auch Geld verlieren. Die Handwerkskammer in Münster plant jetzt eine Umfrage Von Stefan Werding


Mi., 26.07.2017

Interview mit Verkehrsplaner Andreas Pott Warum Münsters Ampeln länger Rot sind als früher

Andreas Pott am Herz der Verkehrssteuerung in Münster. Hier laufen die Signale der Ampeln zusammen.

Münster - Jeden Morgen rollen Tausende Autos nach Münster. Doch schon Kilometer vor der Stadtgrenze gerät die Blechlawine ins Stocken – etwa auf der A 43. Schuld ist nach Ansicht vieler Autofahrer die schlechte Ampelschaltung in Münster. Für die ist Verkehrsplaner Andreas Pott zuständig. Im Interview erklärt er, warum die Grünphasen kürzer sind als früher. Von Jan Hullmann


Di., 25.07.2017

Belastung Pendeln Stress bis zum Burn-out

Staus auf allen Straßen: Da gerät der Berufspendler schnell in echten Stress.

Münster - Hupende Autos, schier endlos lange Baustellen und plötzlich ausscherende Lkw-Fahrer – der zunehmende Verkehr auf nordrhein-westfälischen Straßen sowie eine steigende Anzahl an Staus werden vor allem für Vielfahrer wie Pendler immer mehr zur Belastungsprobe. Im Extremfall können die tägliche oder wöchentliche Fahrt zum Arbeitsplatz und der damit verbundene Stress sogar krank machen. Von Mirko Heuping


Mo., 24.07.2017

Verkehrsbelastung B 51 und B 54 ächzen unter Pendlern

Verkehrsbelastung: B 51 und B 54 ächzen unter Pendlern

Münster - Fast 100.000 Pendler kommen tagtäglich nach Münster. Jeden Morgen bilden sich vor den Toren der Stadt lange Staus. Wie wirkt sich die Pendlerflut aus, wie kann man ihr begegnen? In einer Serie befassen wir uns mit dem Thema. Zum Start berichten Pendler aus dem Münsterland von ihren Erfahrungen. Von Jan Hullmann und Stefan Werding


Fr., 21.07.2017

LVM-Sachbearbeiter Thomas Jeising Homeoffice statt Pendlerstress

So schlicht – und doch ein vollwertiger Arbeitsplatz: Zu Hause in Dülmen braucht Thomas Jeising nur einen Rechner, ein Firmentelefon und ein Lesegerät für seine Zugangskarte, um ganz normal beim LVM zu arbeiten.

Dülmen/Münster - Jeden Tag verbrachte Thomas Jeising rund anderthalb Stunden mit dem Pendeln von Dülmen nach Münster. Er ließ viel Lebenszeit und viele Nerven auf der A43. Seit ein paar Wochen arbeitet er jeden zweiten Tag zu Hause im Homeoffice. Bemerkenswert: Davon profitiert auch der Arbeitgeber. Von Gunnar A. Pier


Do., 06.07.2017

Kommentar Münster denkt über die City-Maut nach: Debatte zur Unzeit

Kommentar : Münster denkt über die City-Maut nach: Debatte zur Unzeit

Die Verkehrsprobleme in Münster sind unübersehbar. Fahrzeiten werden wie Staus immer länger, Umweltprobleme spürt der Bürger an manchen Tagen schon mit der Nase auf. Da kann der Politiker mal darüber nachdenken, wie er Abhilfe schafft. Von Uwe Gebauer


Do., 22.06.2017

Mit dem Schnellbus nach Münster Flexibel mit dem Faltrad

Auch mit dem Faltrad in der Hand fällt Hans-Uwe Schmitz das Einsteigen in den Bus leicht.

Schöppingen - Seit einem halben Jahr pendelt Hans-Uwe Schütz täglich als Abo-Kunde mit dem Schnellbus S 70 von Schöppingen nach Münster. Eigentlich nichts Ungewöhnliches, wenn da nicht der Umstand wäre, dass er die Strecke zwischen Wohnort und Arbeitsplatz immer in Begleitung eines Faltrads absolviert.


Mi., 18.01.2017

Pendler Menschen im Münsterland müssen weit zur Arbeit fahren

Pendler : Menschen im Münsterland müssen weit zur Arbeit fahren

Düsseldorf/Münster - Jeder zweite Erwerbstätige arbeitet nicht da, wo er wohnt. Durchschnittlich knapp 20 Kilometer ist er oder sie morgens unterwegs. Dabei ist die Fahrt oft mit Stress verbunden. Staus, Streiks und schlechtes Wetter bremsen die Pendler zunehmend aus. Von Hilmar Riemenschneider


immomarkt.ms Anzeigen

Wohnungen, Häuser, Grundstücke und gewerbliche Immobilien aus Ihrer Region

Folgen Sie uns auf Twitter

Wenn Sie den folgenden Twitter Beitrag ansehen möchten, aktivieren Sie diesen bitte über den Button. Mit der Aktivierung erklären Sie sich damit einverstanden, dass Daten an Twitter übermittelt werden.