WN OnlineMarketing Club

Newsletter 05/2014
So werben Sie auch im weltweiten Web lokal

Ob Friseur, Fahrradladen, Naturheilpraxis oder Fahrschule - sie alle wollen Kunden aus der näheren Umgebung gewinnen und müssen dafür Werbung machen. Vor einiger Zeit reichten dafür noch Einträge im Telefonbuch und in den Gelben Seiten. Mittlerweile führt aber am Internet kein Weg mehr vorbei, auch wenn man „nur“ lokal wahrgenommen werden möchte. Gut, dass lokale Werbung im weltweiten Netz keinen Widersprich mehr darstellt. Denn es gibt einige Möglichkeiten für KMU sich entsprechend zu positionieren.

Montag, 26.05.2014, 13:05 Uhr

Newsletter 05/2014 : So werben Sie auch im weltweiten Web lokal

Wie eine Befragung der Unternehmensberatung Schickler zeigte, geht auch der Trend bei der Verteilung von regionalen Werbebudgets in Richtung Online-Marketing. Zwar wird noch zum Großteil in klassische Werbung wie Anzeigen in regionalen Tageszeitungen und Radio-Spots investiert, aber während hier die Zahlen rückläufig sind, nahmen die Ausgaben für digitale Marketingmaßnahmen zwischen 2012 und 2013 enorm zu. Zu solchen Maßnahmen zählen unter anderem Suchmaschinenwerbung, Bannerwerbung in regionalen Medien und Premiumeinträge auf Bewertungsplattformen oder Städteportalen.

Auch Werbeprospekte sind mittlerweile online verfügbar und werden vermehrt von potentiellen Kunden genutzt. Portale wie kaufda.de oder meinprospekt.de bieten die Möglichkeit, Prospekte, die früher gedruckt in die Briefkästen der Mitbürger geworfen wurden, gezielt auf den PC oder das Smartphone von Interessenten aus der näheren Umgebung zu bringen.

Durch Bannerwerbung auf regionalen Medienportalen profitieren die Werbenden davon, dass die Inhalte auf den Seiten als sehr glaubwürdig wahrgenommen werden. Das strahlt wiederum auf die Werbeakzeptanz ab. Da die Webseiten der regionalen Medien oft untergliedert sind in die einzelnen Städte und Ortsteile, ist es gut möglich nur die Menschen aus der näheren Umgebung anzusprechen. Dadurch werden Streuverluste vermieden.

Ehemalige Print-Klassiker wie die Gelben Seiten sind weiterhin sehr beliebt - nun aber in der Online-Version. Solche Branchenverzeichnisse eignen sich gut für ortsbezogene Anzeigen. Nach der erforderlichen Suche nach Branche und Ort können sich Unternehmen hier bei den Ergebnissen bevorzugt anzeigen lassen. Die vielleicht noch bessere Alternative bieten aber regionale Branchenverzeichnisse oder Stadtportale, auf denen über örtliche Attraktion und Events informiert wird. Im Münsterland beispielsweise stadtpilot.de.

Laut einer aktuellen GfK-Studie suchen inzwischen 73 % der Konsumenten im Internet nach lokalen Dienstleistern. Die mit Abstand am häufigsten genutzte Suchmaschine ist Google . Daher empfiehlt sich hier die Einrichtung eines kostenlosen „ Google+ Local“- bzw. „Google Places“-Eintrag (dieser ist bei WN OnlineService bereits inklusive). Bei ortsbezogenen Suchanfragen werden dann sog. Blended-Search-Ergebnisse angezeigt. Hierbei handelt es sich um Textlinks verknüpft mit Fotos, Informationen zum und dem Standort des Unternehmens auf der Stadtkarte.

Besonders spannend am lokalen Online-Marketing ist dabei, dass der Kunde diese Art der Werbung kaum als solche wahrnimmt, sondern eher als zusätzliche Information, die ihm schneller dabei hilft, dass zu finden, was er sucht. So wird Werbung zum Service für den Suchenden.

Weitere Informationen zum Thema finden Sie unter diesen Links:

-& nbsp ;         Studie zur Verteilung regionaler Werbebudgets

-          Prospekte online: kaufda.de , meinprospekt.de

-          Stadtpilot.de - Portal für Münster und das Münsterland

-          Google+ Local /Google Places

-          Bannerwerbung auf wn.de

Sie lesen einen Artikel des WN OnlineMarketing Club Newsletters.

Weitere Artikel dieses und vergangener Newsletter finden Sie hier .

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2476075?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F1604524%2F1623121%2F1832134%2F
Nachrichten-Ticker