WN OnlineMarketing Club

Newsletter 03/2015
Display-Advertising: Auch für KMU eine sinnvolle Werbeform?

Bildschirm-Werbung, englisch Display-Advertising, ist der Klassiker unter den Online-Werbeformaten. Die häufigste Variante dieser Art der Werbung ist das Banner. Zu sehen in unterschiedlichsten Varianten auf fast allen Webseiten. Durch den, im Gegensatz zu Textanzeigen, sehr visuellen Fokus kann der Marken- oder Unternehmensauftritt individueller, spezieller und emotionaler gestaltet werden. Durch die Arbeit mit Bildern kann die Aufmerksamkeit der User erhöht werden. Diese kann durch diverse weitere Möglichkeiten wie Animation oder eine Platzierung in oder über den eigentlichen Inhalten der Webseite noch weiter erhöht werden. Viele große Unternehmen nutzen dieses Werbeformat deshalb schon lange in ihrem Online-Marketing-Mix. Aber macht es auch für kleine und mittelständische Unternehmen Sinn?

Donnerstag, 02.04.2015, 11:04 Uhr

Newsletter 03/2015 : Display-Advertising: Auch für KMU eine sinnvolle Werbeform?
Banner sind die häufigste Form des Display Advertisings

Die Frage ist relativ leicht zu beantworten: Wenn KMU’s ihre Zielgruppe, oder maßgebliche Teile davon, über bestimmte Webseiten erreichen können, dann ist es sicherlich eine sinnvolle Maßnahme. Wenn das also der Fall ist, sollte in einem ersten Schritt definiert werden, was man mit einer Display-Advertising-Kampagne erreichen will. Dies wiederum hängt mit den angebotenen Produkten oder Dienstleistungen zusammen. Beispiele einer Zieldefinition sind: Die Bekanntheit zu steigern, neue Kontakte zu potentiellen Kunden zu generieren oder ein bestimmtes Event oder Sonderangebot zu bewerben.

Nachdem man sich das angestrebte Ziel bewusst gemacht hat, sollte die Zielgruppe definiert werden und im Anschluss daran darüber nachgedacht werden, auf welchen Portalen man die potentiellen Interessenten wohl am besten erreichen kann. Hier sollte als KMU neben dem thematischen Fokus auch eine regionale Eingrenzung getroffen werden. In aller Regel sind kleine und mittelständische Unternehmen nicht national aktiv - deshalb können durch diese beiden Filter Streuverluste minimiert werden. Je nachdem für welche Webseiten man sich entscheidet, können die Anbieter der Portale bei der Erstellung der Werbemittel behilflich sein. Alternativ kann die Gestaltung des Banners auch durch eine spezialisierte Agentur erfolgen. 

Gründe für Display-Advertising

Über Display-Advertising haben Sie die Möglichkeit eine hohe Reichweite zu verhältnismäßig geringen Preisen zu erreichen. In der Regel werden Banner und andere Display-Werbeformate über die Anzahl der Kontakte abgerechnet, denen das Werbemittel angezeigt wurde. Fast immer über einen bestimmten Preis für tausend Kontakte - daher heißt diese Vergütungsform Tausenderkontaktpreis (TKP). Durch die Möglichkeit alle Seitenaufrufe nachvollziehen zu können, haben Sie als Werbetreibender eine Garantie, dass Sie für den aufgerufenen Betrag auch exakt Tausend Kontakte mit Ihrer Werbung erhalten. Werbeformen in anderen Medien oder zum Beispiel Flyer sind weniger transparent. Des Weiteren sind die Preise im Verhältnis pro 1.000 Kontakten auch noch geringer als bei vielen anderen Werbeformen.

Außerdem können Sie potentiellen Interessenten, die über das Online-Werbemittel auf Ihr Unternehmen, Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung aufmerksam geworden, direkt weiterführende Informationen liefern, in dem das Banner verlinkt wird und der Kunde so mit einem Klick direkt auf Ihrer Homepage oder einer speziell für die Kampagne angelegten Webseite, einer sogenannten Landingpage, landet.

Einen weiteren Pluspunkt für Display-Advertising gibt es bei der Bewerbung von ganz neuen Produkten oder Dienstleistungen. Logischerweise sind diese weniger bekannt als Produkte die schon länger auf dem Markt sind oder klassische Dienstleistungen. Daher gibt es weniger potentielle Kunden, die über Suchmaschinen direkt danach suchen und so auf Ihrer Homepage landen. Daher können mit einer themenrelevanten Bannerplatzierung gut potentielle Kunden angesprochen werden. 

Aufgrund der genannten Punkte kann es auch für kleinere und mittelgroße Unternehmen Sinn machen, über Display-Advertising nachzudenken. Wenn es gelingt, eine Kampagne strategisch zu planen und sich, falls nötig, von passender Stelle Hilfe holt, können auf diese Art und Weise mit geringen Mitteln gute Erfolge erzielt werden.

Weitere Informationen:

OnlineMarketing: Lexikon - Definition Display Advertising

Beispiel: Mediadaten wn.de

Internet World: Ist Display Advertising noch zeitgemäß?

Sie lesen einen Artikel des WN OnlineMarketing Club Newsletters.

Weitere Artikel dieses und vergangener Newsletter finden Sie hier .

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3172261?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F1604524%2F1623121%2F1832134%2F
Nachrichten-Ticker