Fußball: 3. Liga
„Volle Kapelle“ in der Vorbereitung – Preußen Münster gastiert bei Würzburger Kickers

Münster/Würzburg -

Im dritten Auswärtsspiel in der 3. Liga gastiert Preußen Münster bei den schlecht gestarteten Würzburger Kickers am Samstag. Zwar verletzte sich Innenverteidiger Jannik Borgmann am Zeh, ansonsten aber hatte Trainer Sven Hübscher praktisch alle Mann an Bord für den Ausflug nach Würzburg.

Freitag, 16.08.2019, 18:46 Uhr aktualisiert: 16.08.2019, 20:24 Uhr
Zimperlich wird es auch in Würzburg nicht zugehen: Hier krallt sich Niklas Heidemann den Dortmunder Achraf Hakimi,
Zimperlich wird es auch in Würzburg nicht zugehen: Hier krallt sich Niklas Heidemann den Dortmunder Achraf Hakimi, Foto: Jürgen Peperhowe

Da war mal richtig Rabatz auf dem Trainingsfeld des SC Preußen Münster , volle Kapelle bei den Übungseinheiten. Zwischenzeitlich tummelten sich 21 Feldspieler und drei Torleute auf dem Übungsgelände. In der Woche vor einem Punktspiel fühlt sich das immer gut an, Trainer Sven Hübscher machte vor der Partie bei den Würzburger Kickers (Samstag, 14 Uhr) daraus keinen Hehl. „Lauter positive Aspekte“, lautete sein Credo nach einer Reihe knackiger Übungseinheiten. Denn: „Wir konnten sogar ein Siebener-Turnier spielen.“ Die Frage, wer denn gewonnen habe, beantwortete er schelmisch mit: „Die Sieger.“

Also, gute Stimmung beim SCP, eine gute Grundlage um im dritten Auswärtsspiel vielleicht den ersten Sieg in der Fremde zu landen. Schlechte Stimmung gab es nur bei den Kadetten, die nicht zum 18er-Aufgebot für Würzburg gehörten. Aber, so Hübscher: „Darauf habe ich alle hingewiesen am Anfang der Woche.“ Das war Dienstag, als der SCP das Training wieder mit seinen Männern aufnahm. Es war gleichzeitig der Startschuss für offenen Konkurrenzkampf. Als am Freitag dann die Delegation für Würzburg feststand, gab es auch Härtefälle.

Streichliste mit Cueto

Die Streichliste war lang, tatsächlich fielen Jannik Borgmann (Zeh-Luxation, drei Wochen Pause) und Loris Deiters (Knie-OP, sechs Wochen Pause) wegen Verletzungen aus. Aber Torwart Marian Prinz sowie Joel Grodowski, Naod Mekonen, Dominik Klann und Lucas Cueto schafften es nicht auf die Stufen des Mannschaftsbusses. Sie blieben daheim.

Gegner-Check: Würzburger Kickers

Viertletzter sind die Würzburger Kickers. Nach dem Auftaktsieg über Bayern München II (3:1) folgten in der Punktrunde drei Niederlagen. Und viele Gegentore: eins, fünf, drei, drei, drei, fünf, alle verteilt auf Meisterschaft und beide Pokal-Wettbewerbe. Das 4:5 im Elfmeterschießen gegen die TSG Hoffenheim war begeisternd. Doch beim Kreisligisten SV Mosbach kassierte das Team im Verbandspokal auch drei Gegentreffer, gewann immerhin 5:3.

Es wird noch nach einer Defensivformation gefahndet.Personal: Michael Schiele (41) ist seit Oktober 2017 für den Drittligisten verantwortlich, er war zuvor Co-Trainer bei Greuther Fürth und beim VfR Aalen. Sein bevorzugtes System ist eigentlich das 4-4-2 mit Doppelsechs.

Zwei Niederlagen, ein Sieg für die Preußen in Würzburg in der 3. Liga, das ist die Bilanz. Von der siegreichen Startelf, die am 2. August 2017 in Würzburg auflief, ist keiner mehr übrig. Michele Rizzi (nun VfL Wolfsburg II) schoss das Siegtor zum 1:0. Nur die beiden Einwechselspieler Simon Scherder und Philipp Hoffmann sind noch beim SCP.

...

Gegner Würzburg hat andere Probleme als der SCP, der Saisonstart floppte. Die 4:5-Niederlage im Elfmeterschießen im DFB-Pokal gegen die TSG Hoffenheim war nun eine Art Hoffnungsschimmer. Aber bei durchschnittlich drei Gegentoren in Pflichtspielen weiß auch der SCP-Coach, wo bei den Kickers der Schuh drückt. Abstimmungsprobleme sind wohl die größte Baustelle bei Würzburg, einer Mannschaft, die individuell ausreichend Qualität zu haben scheint. „Das Team ist besser, als es die Ergebnisse aktuell ausdrücken. Sie kommen vom Teamgedanken und sind daher schwer zu berechnen“, sagt Hübscher. Vorsicht ist geboten.

Mannschaftsaufstellung:

SCP: Schulze Niehues – Schauerte, Kittner, Scherder, Heidemann – Wagner, Brandenburger – Özcan, Rodrigues Pires, Schnellbacher – Dadashov

Verbandspokal

Der SCP trifft im Verbandspokal auf den Regionalligisten SV Rödinghausen. Ein genauer Termin steht noch nicht fest, der SCP hofft auf Anfang September, also vor der Länderspielpause. Der Sieger dieser Partie trifft in Runde drei auf den Gewinner der Paarung TuS Tengern (Westfalenliga) gegen TuS Haltern (Regionalliga).

Eine Überraschung schaffte Oberligist RSV Meinerzhagen mit dem 4:1-Sieg über den SC Verl – der Regionalligist hatte am Samstag noch den FC Augsburg aus der 1. Hauptrunde gekegelt.

...

 

Kader von Preußen Münster - Saison 2019/20

1/36
  • Die Neuzugänge des SCP -

    hintere Reihe v.l.: Heinz Mörschel, Joel Grodowski, Fridolin Wagner, Luca Schnellbacher, Marcel Hoffmeier, Maurice Litka, Coach Sven Hübscher

    - vordere Reihe v.l.: Okan Erdogan, Dominik Klann, Nico Brandenburger, Naod Mekonnen, Seref Özcan und Julian Schauerte.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Niklas Heidemann

    Noch konkurrenzlos auf der linke Seite. Nach starker Premierensaison gesetzt als Dauerläufer.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Lucas Cueto

    Vertrag auf den letzten Drücker - Trainer Hübscher wollte ihn unbedingt halten. Hat noch viel Potenzial.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Max Schulze Niehues

    Dauerbrenner, Nummer eins und fast schon eine kleine Vereins-Ikone. Seit 2011 im Team, zuvor auch Jugendspieler.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Marcel Hoffmeier

    Kommt mit 19 Jahren aus der Regionalliga (Lippstadt). Er versucht sein Glück als Profi und kann es kaum erwarten.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Joel Grodowski

    Kommt aus Hamm (Oberliga), soll auch in der U 23 spielen. Pech mit einer schweren Schulterblessur.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Fridolin Wagner

    Er kennt Trainer Sven Hübscher aus seiner Zeit bei Werder Bremen II. Und schwärmt in höchsten Tönen.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Luca Schnellbacher

    Seuchenjahr in Aalen, aber mit neuem Elan nach Münster gekommen und auf vielen Positionen einsetzbar.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Okan Erdogan

    Vielversprechende Ansätze in der Vorbereitung. Noch zurückhaltend als Neuzugang aus der Regionalliga.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Heinz Mörschel

    Bislang letzter Einkauf. Sammelte bei Holstein Kiel schon Zweitliga-Einsätze, ist aber erst 21 Jahre alt.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Philipp Hoffmann

    Auch schon seit vier Jahren beim SCP. Dauerläufer auf der rechten Seite, stark bei Kontern.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Marian Prinz

    Erstes Seniorenjahr für den Junioren-Nationalspieler. Als U-23-Keeper sicher öfter auf der Bank.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Dominik Klann

    Aufgestiegen mit der zweiten Mannschaft und nun mit der Chance, sich zu zeigen.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Simon Scherder

    Schon seit 2006 ein Preuße, zuletzt Kapitän und erneut ein Anwärter auf die Binde am Arm.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • OIe Kittner

    Ur-Münsteraner und Everybody‘s Darling. Als Abwehrchef wie als Führungskraft sehr wertvoll.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Naod Mekonnen

    Ausgebildet bei RB Leipzig und extrem ehrgeizig, auch neben dem Platz als angehender Student.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Ugur Tezel

    Sein erstes Jahr im SCP-Trikot verlief mehr als durchwachsen. Hofft auf eine neue Chance.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Rufat Dadashov

    Nach seiner Länderspielreise mit zwei Wochen Sonderurlaub, aber jetzt top-motiviert. Will seine Torquote steigern.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Kevin Rodrigues Pires

    Nach dem Weggang seiner Nebenleute plötzlich Mittelfeldchef. Spielt aktuell stark auf und tritt auch die Standards.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Maurice Litka

    Eigentlich ein Ur-St. Paulianer, aber jetzt lässt er sich voll auf Preußen ein. Gute Ansätze in der Vorbereitung.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Nico Brandenburger

    Blöder Start mit einer kleinen Verletzung im Auftakttraining. Auf Dauer aber Kandidat für die Startelf.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Seref Özcan

    Wagt den Sprung aus der Regionalliga Nordost in die 3. Liga. Berater ist Ex-Preuße Sercan Güvenisik.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Oliver Schnitzler

    Angebot aus Unterhaching, doch der Reservist musste bleiben. Will Schulze Niehues mutig angreifen.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Julian Schauerte

    Potenzieller neuer Leitwolf auf der rechten Seite. Bringt 31 Jahre und viel Erfahrung mit.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Jannik Borgmann

    Der Schlaks (1,97 Meter) boxt sich durch, hat langfristig verlängert und geht bald noch studieren.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Malte Metzelder

    Sportdirektor und Geschäftsstellenleiter SC Preußen Münster

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Helge Dahms

    Zeugwart 

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Lukas Brüggemann

    Physiotherapeut 

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Dr. Tim Hartwig

    SCP-Mannschaftsarzt

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Dr. Cornelius Müller-Rensmann

    Orthopäde und Sportmediziner

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Matthias Sieme

    Physiotherapeut 

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Milenko Gilic

    Torwarttrainer

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Tim Geidies

    Athletiktrainer

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Tobias Hellwig

    Co-Trainer

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Arne Barez

    Co-Trainer

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Sven Hübscher

    Trainer

    Foto: Jürgen Peperhowe

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6853722?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F
Westfalia Kinderhaus gewinnt Heimatpreis
Strahlende Gesichter gab es bei der Preisverleihung im Rathausfestsaal.
Nachrichten-Ticker