Vorwärts-Sportwoche
Treuer Begleiter wieder dabei

Ahlen -

Da war er wieder, der Regen. Pünktlich zu Beginn der Sportwoche bei Vorwärts Ahlen war der treue Begleiter mit dabei. Auf die Stimmung drückte das miese Wetter allerdings allenfalls bedingt. Es ging trotzdem die Post ab auf dem Lindensportplatz.

Montag, 27.05.2013, 06:05 Uhr

Arme hoch: Allen Grund zum Feiern hatten die E1-Junioren von Vorwärts Ahlen. Sie gewannen das Turnier nach einem dramatischen 7:6-Sieg im Neunmeterschießen gegen den 1. FC Gievenbeck.
Arme hoch: Allen Grund zum Feiern hatten die E1-Junioren von Vorwärts Ahlen. Sie gewannen das Turnier nach einem dramatischen 7:6-Sieg im Neunmeterschießen gegen den 1. FC Gievenbeck. Foto: Marc Kreisel

Als am Freitagabend die traditionelle Sportwoche bei Vorwärts Ahlen mit einem Spaßturnier von Tischtennisspielern, Basketballern, Volleyballern und Handballern eröffnet wurde, öffnete der Himmel pünktlich seine Schleusen. Wie so häufig in den Vorjahren begann es zu regnen. Davon freilich ließen sich die Jux-Kicker nicht die Laune verderben. Am Ende gewannen die Wilden Knirpse das Turnier.

„Das hat schon fast Tradition, wir haben meistens Pech mit dem Wetter“, nahm Winfried Maack die Umstände gelassen. Und auch die Ü50-Mannschaften ließen sich vom nasskalten Wetter nicht abhalten, ein kurzes Turnier auszutragen. Besser hatte es da schon die Karnevalisten. Sie saßen im Clubheim im Warmen und Trockenen, während sie zeitgleich einen Bilderabend abhielten und sich an der einen oder anderen Anekdote erfreuen konnte.

Samstagmorgen stand alles im Zeichen des Nachwuchsfußballs. Acht E-Jugendmannschaften traten an, um sich einen der begehrten Pokale zu sichern. Letztendlich setzte sich die gastgebende Mannschaft von Vorwärts Ahlen im Neunmeterschießen mit 7:6 gegen den 1. FC Gievenbeck durch. Die Ahlener SG strich dagegen bereits in der Vorrunde die Segel. „Leider mussten wir den Spielplan erneut wieder umschmeißen, da einige Mannschaften nicht angetreten sind. Das ist immer ärgerlich“, tat Raimund Bühler seinen Unmut kund.

Beim folgenden F-Jugendturnier bot sich zu allem Überfluss das gleiche Bild. Zwei Vereine glänzten durch Abwesenheit und wieder musste die Turnierleitung einen neuen Modus ermitteln. Schlussendlich behielt Westfalia Rhynern mit 3:1 gegen die Warendorfer SU die Oberhand und feierte den Turniersieg. Feiern konnte auch die DJK Vorwärts Ahlen, die im kleinen Finale leicht und locker den BV Hamm mit 5:0 abschoss. Zwischenzeitlich konnten sich die Zuschauer an einem interessanten Beachvolleyballturnier erfreuen, ehe am Abend die beide Schützenvereine Gemütlicher Westen und Neu- und Alt-Ahlen in einem Freundschaftsspiel die bessere Mannschaft ermittelten. Dem Vernehmen nach gewann Alt- und Neuahlen nach Elfmeterschießen. Zum krönenden Abschluss des Tages gab es im Clubheim das Champions-League-Finale auf einer Großleinwand zu sehen. Zudem wurde das Endspiel zwischen Dortmund und Bayern auch im Festzelt auf einem Fernseher übertragen. Dort ließen viele Sportler den Abend mit dieser spannenden Begegnung gemütlich ausklingen.

Am Sonntag wartete ein ähnlich umfangreiches Programm. Die Kampfkünstler und die Cheerleader der DJK zeigten bei Vorführungen ihre ganze Palette an Fähigkeiten. Beim Fußball-Turnier für F2-Junioren hatte der FC Herdecke Ende dank eines 2:0-Erfolgs im Finale gegenüber Vorwärts Ahlen die besseren Karten. Selbige wurden im Anschluss beim Doppelkopfturnier gut gemischt. Hier gewann Kai Moneck vor Horst Schindler und Andreas Zimmermann. Ein Dutzend Teilnehmer zeugten von einer positiven Resonanz. Die gab es auch beim Fußball-Turnier für Minis, welches den Abschluss des Wochenendes bildete. „Hier ist richtig Action drin, das ist sehr drollig. Und der Regen macht den Kindern nichts“, frohlockte Uwe Beyer. Im Modus „Jeder gegen jeden“ zeigten die kleinsten Kicker tolle Leistungen. Gastgeber Vorwärts Ahlen landete auf dem vierten Platz. Turniersieger wurde der BV 09 Hamm vor RW Vellern.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1681297?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57550%2F1797350%2F1797351%2F
Der seelische Schaden ist schlimmer als der materielle
Auch auf dieser Grabstelle wurde eine Engelsfigur zerschmettert – gut erkennbar sind auch noch die Spuren des Verursachers, die von der Polizei gesichert wurden.
Nachrichten-Ticker