Fußball-Bezirksliga 7: Vorwärts Ahlen reist nach Bremen
Besser 1A als A1

Ahlen -

Für Bezirksligist Vorwärts Ahlen heißt es am morgigen Sonntag: Bloß nicht die Orientierung verlieren – und das nicht nur auf dem Spielfeld, sondern auch schon bei der Anreise. Auf dem Weg nach Bremen sollten Trainer Ralf Pottgüter und seine Truppe die Autobahn A1 jedenfalls links liegen lassen.

Samstag, 09.11.2013, 13:11 Uhr

Lars Bühlers skeptischer Blick kommt nicht von ungefähr. Er erweitert aus privaten Gründen die Liste der Ausfälle bei Vorwärts Ahlen.
Lars Bühlers skeptischer Blick kommt nicht von ungefähr. Er erweitert aus privaten Gründen die Liste der Ausfälle bei Vorwärts Ahlen. Foto: ms

Denn natürlich geht’s nicht in Richtung Norden zum SV Werder , sondern ins Sauerland nach Ense, wo die Ahlener ab 14.30 Uhr beim Ortsteilclub TuS Bremen zu Gast sind.

Für die Vorwärtsler ist der Ausflug eine Premiere. „Gegen die haben wir noch nie gespielt“, ist sich Pottgüter sicher. Viel mehr Detailliertes als das, was die Tabelle hergibt über die Bremer (Platz elf, 16 Punkte, 23:27 Tore), weiß der Vorwärts-Coach deshalb auch nicht vom Gegner zu berichten. Und die weiteren statistischen Fakten helfen den Ahlenern auch nicht wirklich weiter, um Klarheit zu bekommen, was sie erwartet: Zwar hat der TuS Bremen drei seiner letzten vier Spiele deutlich verloren und dabei zusammen 0:12 Tore verbucht – darunter ein 0:4 beim Drittletzten SV Drensteinfurt.

Die ganze Liga ist eine Wundertüte, wenn man sich die Ergebnisse anschaut.

Vorwärts-Coach Ralf Pottgüter

Doch dazwischen gab es eben auch einen 3:2-Heimsieg gegen die aktuell punktgleiche SG Bockum-Hövel. „Die sind schwer einzuschätzen“, weiß Pottgüter, lässt sich davon aber keine schlaflose Nacht bereiten. „Die ganze Liga ist eine Wundertüte, wenn man sich die Ergebnisse anschaut.“

Deshalb gilt auch in Bremen: Gar nicht erst lange versuchen, den Gegner zu entschlüsseln, um auf dessen Stärken und Schwächen zu reagieren. „Wir schauen nur auf uns und wollen unser eigenes Spiel durchziehen.“

Und das trotz des dezimierten Kaders, der seit dem vergangenen Sonntag weiter geschrumpft ist und nun auch noch den aus privaten Gründen verhinderten Lars Bühler entbehren muss. „Unser Kader gibt es her, das zu kompensieren“, glaubt Pottgüter und setzt auf die spielerische Stärke seiner Jungs. Denn die ist immer noch 1A – und bringt Vorwärts morgen sicher mehr als die A1.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2024990?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57550%2F1797350%2F2130953%2F
Systemwechsel positiv angelaufen
Die Ausländerbehörde setzt seit Anfang der Woche verstärkt auf Terminsprechzeiten.
Nachrichten-Ticker