Im oberen Drittel eingenistet
Immer die passende Antwort parat

Ahlen -

Vorwärts Ahlen hat mit dem 4:2 bei TuS Germania Lohauserholz-Daberg einen ganz wichtigen Sieg eingefahren. Der Bezirksliga-Aufsteiger bleibt damit weiter im oberen Tabellendrittel. Ein Selbstläufer war dieser Erfolg aber nicht.

Montag, 02.12.2013, 10:12 Uhr

Marcel Hahnemann und die DJK waren erfolgreich.
Marcel Hahnemann und die DJK waren erfolgreich. Foto: ms

„Das war ein wichtiger Sieg für uns“, befand Ralf Pottgüter . Mit 4:2 hat seine DJK Vorwärts bei TuS Germania Lohauserholz-Daberg triumphiert.

Dank dieses Auswärtsdreiers nistet sich der Aufsteiger bis auf Weiteres in der oberen Tabellenhälfte der Bezirksliga ein. Dem Sieg ging jedoch ein hartes Stück Arbeit voraus. Zehn Minuten lang tasteten sich beide Kontrahenten ab, ehe sich ein offenes Spiel entwickelte. Auf beiden Seiten gab es trotz dauerhafter Offensivbemühungen allerdings keine zwingenden Chancen.

Nach einer guten halben Stunde dann gingen die Platzherren in Front. Felix Hennig sorgte für das 1:0 (32.) – auf das Vorwärts umgehend die passende Antwort parat hatte. Nach einem Freistoß von Matthias Bonenkamp markierte Jonas Linnemann per Kopf in der 35. Minute den 1:1-Ausgleichstreffer. So blieb es auch bis zur Pause.

„Für die zweite Hälfte hatten wir uns mehr vorgenommen, wir wollten mehr Druck machen“, berichtete Ralf Pottgüter. Und das Vorhaben des Trainers setzte seine Elf sogleich in die Tat um. Jonas Strupat gelang es nach einer Stunde, die sattelfeste Abwehr der Gastgeber zu überlisten und das 2:1 zu erzielen. In der Folge ließen sich die Ahlener aber zu weit in die eigene Hälfte drängen und mussten deshalb das 2:2 hinnehmen. Gleich zwei Spieler von Lohauserholz blieben bei einem Angriff der Hausherren unbehelligt. Dies nutzten sie eiskalt aus und egalisierten durch Raffael Wichert (74.).

Die Schlussviertelstunde gehörte nun wieder Vorwärts. Die DJK hatte erneut eine Replik in petto und legte durch Marvin Krampe in der 77. Minute wiederum vor – 2:3. Die Germania warf nun noch einmal alles nach vorne. Dadurch entstanden Räume, die die Gäste geschickt nutzten. Der eine halbe Stunde zuvor eingewechselte Jan-Hendrik Schmitz sorgte mit dem 4:2 (88.) für die endgültige Entscheidung. „Dann war der Deckel drauf“, jubelte Coach Ralf Pottgüter.

Vorwärts: Akin – Hahnemann, Strupat, Pälmke, Bühler (58. Dontsis), Bonenkamp, Linnemann (55. Schmitz), K. Ortmann, Pottgüter, Krampe, D. Ortmann (78. Weber)

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2075704?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57550%2F1797350%2F2595251%2F
Stadtverwaltung muss nachsitzen
196,83 zusätzliche Stellen hat die Verwaltung für 2019 von der Politik gefordert. 
Nachrichten-Ticker