Hochspannung im vereinsinternen Duell
Fast eine Palastrevolution

Dolberg -

Im neuen Jahr ging es in der Tischtennis-Kreisklasse A gleich hoch her. Die beiden Vertretungen von Eintracht Dolberg lieferten sich einen dreistündigen Schlagabtausch. Dabei gab es einen regelrechten Putschversuch.

Mittwoch, 21.01.2015, 08:01 Uhr

Seinen ersten Sieg in der Rückrunde feierte Robert Steinke am oberen Paarkreuz in vier Sätzen gegen Jörg Grewe.
Seinen ersten Sieg in der Rückrunde feierte Robert Steinke am oberen Paarkreuz in vier Sätzen gegen Jörg Grewe. Foto: ms

Auch im vorgezogenen Rückspiel des vereinsinternen Vergleichs der beiden Dolberger Tischtennisteams hat die erste Mannschaft um Kapitän Axel Rolf mit 9:5 den längeren Atem bewiesen. Doch die zahlreichen Zuschauer in der Turnhalle der Lambertischule staunten nicht schlecht, als der hoch motivierte Underdog anfänglich eine Palastrevolution anzettelte.

Alle drei Doppel gingen zum Auftakt an die Reserve, die in dieser Phase der Partie von einer Welle der Euphorie getragen wurde. Und als Klaus Greve im Anschluss den an Brett zwei emporgerückten Robert Steinke nach anfänglichem Satzverlust in die Schranken wies und auf 4:0 erhöhte, stand den Aktiven der Ersten das Entsetzen ins Gesicht geschrieben.

Danach aber rafften sich die Überrumpelten auf und kamen mit einem sicheren Dreisatzerfolg von Jochen Sieber über Jörg Grewe sowie zwei Viersatzerfolgen durch Peter Greve und Ronny Schenk in der Mitte auf 3:4 heran. Zwar hielten auch Ralf Steinke und Uwe Förster ihre Begegnungen für die zweite Mannschaft am unteren Paarkreuz lange Zeit offen, doch Andreas Faust und Axel Rolf gewannen letztlich auch diese Punkte für den Primus, der die Partie damit schon zur Halbzeit gedreht hatte.

Der Verlauf der zweiten Spielabschnitts ist schnell erzählt: Nachdem der einmal mehr grandios aufspielende Klaus Greve im Duell der Spitzenkräfte das Abwehrbollwerk Jochen Siebers nach zunächst zwei verlorenen Durchgängen im Entscheidungssatz durchbrach und noch einmal auf 5:5 egalisierte, erhöhte der Aufstiegsaspirant den Druck. Robert Steinke feierte seinen ersten Sieg in der Rückrunde am oberen Paarkreuz in vier Sätzen gegen Jörg Grewe. Und Peter Greve bezwang Andreas Weber nach großem Widerstand mit demselben Ergebnis. Damit war die Luft raus, sodass sowohl Ronny Schenk als auch Axel Rolf gegen Sergej Menzetov und Ralf Steinke leichtes Spiel hatten und den lautstark skandierten „Auswärtssieg“ nach knapp dreistündigem Schlagabtausch eintüteten.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3014689?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57550%2F4847041%2F4847053%2F
Nachrichten-Ticker