Westdeutsche Meisterschaft
Zwei Titel nach Ahlen geholt

Ahlen -

Das Jahr fängt gut an für die Nachwuchsgeher der LG Ahlen. Bei der Westdeutschen Meisterschaft der Jugend U18 in Dortmund holten zwei Athleten Gold. Jemand anderes war dagegen sehr enttäuscht.

Donnerstag, 05.02.2015, 15:02 Uhr

Diese Ahlener Riege vertrat die LG in Dortmund: (von links) Aaron Flötotto, Ricarda Breer, Manfred Kreutz, Nadine Maasjosthusmann und Moritz Fiedler.
Diese Ahlener Riege vertrat die LG in Dortmund: (von links) Aaron Flötotto, Ricarda Breer, Manfred Kreutz, Nadine Maasjosthusmann und Moritz Fiedler. Foto: Tobias Kreutz

Die beiden Nachwuchsgeher Aaron Flötotto und Ricarda Breer aus den Reihen der LG Ahlen haben ihre ansteigende Form bestätigt und setzten am vergangenen Sonntag in Dortmund ihre Siegesserie fort.

Bei den Westdeutschen Meisterschaften der Jugend U18 in der Helmut-Körnig-Halle waren beide im Bahngehen über 3000 Meter an den Start gegangen und überzeugten in hervorragender Manier. Während sich Flötotto souverän in der männlichen Jugend durchsetzte und sich den ersten Platz in 16:37,50 Minuten sicherte, schaffte Ricarda Breer sogar die Titelverteidigung.

Sie hatte bereits im vergangenen Jahr auf derselben Strecke in Leverkusen den Sieg davongetragen. In Dortmund setzte sie ihren Triumphzug fort und gewann mit einer Zeit von 17:21,16 Minuten. Damit blieb sie zwar nur knapp hinter ihrem Trainingskollegen, verbesserte sich aber im Vergleich zum Vorjahr deutlich um mehr als eine Minute. Trainer Manfred Kreutz war über 5000 Meter im Bahngehen an den Start gegangen. Mit 26:25,15 Minuten holte er Bronze.

Im Sprint der Jugend U18 vertraten Nadine Maasjosthusmann und Moritz Fiedler die Farben der heimischen LG. Unter den Augen von Trainerin Miriam Hermes, die das Amt der Hallensprecherin übernommen hatte, lief Maasjosthusmann über 400 Meter bei starker Konkurrenz auf Rang sechs in 62,58 Sekunden. Teamkollege Moritz Fiedler musste sich dagegen über 60 Meter geschlagen geben. War er anfangs mit einer Meldezeit von 7,57 Sekunden auf einem aussichtreichen Platz im Mittelfeld gemeldet, so kam er in seinem Vorlauf dagegen nicht über 7,81 Sekunden als Siebter seines Vorlaufes hinaus. Für ihn stand damit lediglich ein niederschmetternder Rang 52 auf der Ergebnisliste.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3050564?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57550%2F4847041%2F4847052%2F
Frau fühlt sich von Polizei im Stich gelassen
Mit dem so genannten Enkeltrick wollte ein Anrufer bei einer 65-jährigen Frau aus Beckum 20 000 Euro erbeuten.
Nachrichten-Ticker