Reiten: Turnier des RFV Enniger-Vorhelm
Prominente Teilnehmer beim RFV Enniger-Vorhelm

Enniger -

Prominente Lehrmeister: Richtig was abschauen konnte sich der Reiternachwuchs des RFV Enniger-Vorhelm beim Turnier vor der eigenen Haustür von prominenten Teilnehmern. Einer von ihnen hofft auf Olympia.

Montag, 11.07.2016, 15:07 Uhr

Camilla Budt vom Ausrichter RFV Enniger-Vorhelm sorgte auf Mon Amie beim Schauwettbewerb „Pferd und Hund“ für eine gelungene Vorstellung.
Camilla Budt vom Ausrichter RFV Enniger-Vorhelm sorgte auf Mon Amie beim Schauwettbewerb „Pferd und Hund“ für eine gelungene Vorstellung. Foto: René Penno

Das gibt es bei Reitturnieren eher selten: Während die meisten Veranstalter damit zufrieden sind, wenn die Quote der Nennungen und der tatsächlich gestarteten Teilnehmer bei rund 70 Prozent liegt, konnte der RFV Enniger-Vorhelm bei seinem Turnier am Wochenende sogar noch was draufpacken.

„Wir sind auf über 2000 Nennungen gekommen“, sagte die Vereinsvorsitzende Agnes Kasprzyk , die zusammen mit Christina Büttendorf für die Turnierleitung verantwortlich war. „Die Reiter waren alle heiß, weil die letzten Turniere alle ins Wasser gefallen sind“, so Kasprzyk weiter. Bei ihnen aber sei alles „super gelaufen.“

Jugend lernt von prominenten Teilnehmern

Nur am Samstag gab es Verspätungen in den Prüfungen. Der Nachwuchs des Gastgebers aber entschädigte fürs Warten und steuerte einige Siege und Platzierungen in den Reiterwettbewerben bei.

Am Wochenende konnte sich die Reiterjugend aus Enniger bei den Großen der Szene abschauen, wie es gehen kann. Mit Bettina Hoy aus Rheine und dem Warendorfer Andreas Ostholt , der sich Hoffnungen auf einen Start bei den Olympischen Spielen in Rio machen kann, waren zwei international sehr erfolgreiche Reiter auf der Anlage an der Bunten Brücke in Enniger zu Gast. Beide stellten ihre besten Pferde vor, gewissermaßen als letzter Test vor dem CHIO in Aachen . Im M*-Springen, das wegen des großen Starterfeldes in zwei Abteilungen geritten wurde, spielten die beiden prominenten Teilnehmer allerdings keine Rolle.

­Reitturnier des RFV Enniger-Vorhelm

1/14
  • Foto: René Penno
  • Foto: René Penno
  • Foto: René Penno
  • Foto: René Penno
  • Foto: René Penno
  • Foto: René Penno
  • Foto: René Penno
  • Foto: René Penno
  • Foto: René Penno
  • Foto: René Penno
  • Foto: René Penno
  • Foto: René Penno
  • Foto: René Penno
  • ­Reitturnier des RFV Enniger-Vorhelm Foto: René Penno

Dafür trumpfte ganz zum Schluss Ursula Frölich vom RV Lippborg-Unterberg auf. Die „Grande Dame“ des heimischen Reitsports spielte im Stechen mit ihrer 13-jährigen Stute Charlotte RS ihre ganze Erfahrung aus und war in fehlerfreien 37.16 Sekunden nicht zu schlagen. Ohne Abwurf blieb auch Steffen Böckmann (RFV Nordbögge-Lerche) mit Bella Vita – 45.31 Sekunden waren aber eindeutig zu langsam. Platz drei ging an Christina Körkemeyer (RV Albersloh), die sich mit Corn Flake zwei Abwürfe leistete. Vierte wurde der Seriensieger der letzten Wochen, Alexander Rottmann vom RFV Vornholz mit Cornetti. In der vorangestellten Abteilung schafften es nur zwei Paare ins Stechen, die Dänin Camilla Kruse-Rasmussen (RFV Paderborn) siegte vor Kristina Rochell (RV St. Georg Salzkotten) und Spotify. Dritter wurde Justus Konrad vom RFV Gustav Rau Westbevern, der es mit Canavaro wegen minimaler Zeitüberschreitung nicht ins Stechen geschafft hatte.

Fleißige Ausrichter

Auch in den beiden Abteilungen der M-Dressur zeigten sich die heimischen Vertreter aus dem Kreis von ihrer besten Seite. In der zweiten Abteilung, für Reiter mit 277 Ranglistenpunkten und mehr, mussten Nicole Franzke vom RFV Milte-Sassenberg mit Esperado und Katharina Grunert vom RFV Alverskirchen-Everswinkel mit Feine Dame nur Leonie Thiel (RV Sunden-Spexard) und Riekus Royal den Vortritt lassen. Thiel siegte mit der Wertnote 7.7 vor Franzke und Grunert, die sich mit der Note 7.6 Rang zwei teilten. Die erste Abteilung hatte Gurdrun Peukert (RV Albersloh) mit Donington und der Note 7.2 gewonnen.

Die Gastgeber des Reitturniers auf der Anlage an der Bunten Brücke waren von Freitag bis Sonntag fleißig. Wegen des großen Andrangs gab es neben den Schauplätzen viel zu tun, aber auch mittendrin waren die Reiter des RFV Enniger-Vorhelm immer zu finden.

Vornehmlich bei den Reiterwettbewerben und den Prüfungen auf A-Niveau. Hier sammelten sie aber gleich einige Siegerschleifen ein, wie Judith Lilienbecker in einer A-Dressur, oder Leonie Beier, die einen Reiterwettbewerb vor ihrer Vereinskollegin Lucie Claire Heike gewann.

Schauwettbewerb kommt gut an

Schleifen für weitere Platzierungen in den verschiedenen Prüfungen gab es noch sehr viel mehr. Das lässt für die Zukunft hoffen. „Wir sind ein kleiner Verein“, sagt Agnes Kasprzyk, die schon zufrieden war, im Mannschafts-Wettbewerb zwei Teams stellen zu können. „Das hatten wir schon lange nicht mehr“, so die Vereinschefin, was aber auch für die Nachwuchsarbeit spricht. „Da kommt was in den nächsten Jahren“, ist sich Kasprzyk sicher.

Die Veranstalter in Enniger tun aber immer wieder etwas, um das Publikum auf die Anlage zu bekommen. Dafür hat auch der Schauwettbewerb „Pferd und Hund“ seinen festen Platz im Programm. Hierbei sorgten Camilla Budt als Reiterin auf Mon Amie und Lia Papenfort mit Lucky in diesem Wettbewerb für einen Heimsieg. Ihre 70.78 Sekunden für die zwei Runden im Hindernisparcours waren einfach nicht zu schlagen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4153339?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57550%2F4847028%2F4847034%2F
Nachrichten-Ticker