Fußball: Kreisliga A Beckum
Westfalia Vorhelm haut Vorwärts Ahlen weg

Ahlen/Vorhelm -

Ein 3:0! Wer hätte denn das vorher geglaubt? Westfalia Vorhelm hat mit dem klaren Sieg über eine der Mannschaften der Stunde nicht nur für eine faustdicke Überraschung gesorgt, sondern die eigene Krise auch endgültig zu den Akten gelegt. Vorwärts-Coach Wolfgang Holtz reagierte schockiert.

Sonntag, 30.10.2016, 19:10 Uhr

Bild der Kontraste: Gleich drei Mal hat es Westfalia Vorhelm im Derby gegen Vorwärts Ahlen schon vor der Pause klingeln lassen und hatte naturgemäß viel zu feiern. Nicht fassen konnte es dagegen Stefanos Dontsis von Vorwärts.
Bild der Kontraste: Gleich drei Mal hat es Westfalia Vorhelm im Derby gegen Vorwärts Ahlen schon vor der Pause klingeln lassen und hatte naturgemäß viel zu feiern. Nicht fassen konnte es dagegen Stefanos Dontsis von Vorwärts. Foto: ms

Während sich Westfalia Vorhelm mit dem 3:0-Erfolg gegen Vorwärts Ahlen wohl endgültig aus der Krise verabschiedet hat, erlebten die Gäste nach erfolgreichen Wochen einen klaren Rückschlag.

„Ich bin maßlos enttäuscht. Wir haben völlig zu Recht verloren. Ich war erschrocken, dass wir uns so schwer getan haben“, kritisierte DJK-Coach Wolfgang Holtz . Sein Gegenüber Dennis Averhage war dagegen erwartungsgemäß voll des Lobes über sein Team: „Ich bin zu 100 Prozent zufrieden. Wir haben alles umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Das war eine ganz tolle Leistung.“

Derbysieg für Westfalia Vorhelm gegen Vorwärts

1/55
  • Foto: ms
  • Foto: ms
  • Foto: ms
  • Foto: ms
  • Foto: ms
  • Foto: ms
  • Foto: ms
  • Foto: ms
  • Foto: ms
  • Foto: ms
  • Foto: ms
  • Foto: ms
  • Foto: ms
  • Foto: ms
  • Foto: ms
  • Foto: ms
  • Foto: ms
  • Foto: ms
  • Foto: ms
  • Foto: ms
  • Foto: ms
  • Foto: ms
  • Foto: ms
  • Foto: ms
  • Foto: ms
  • Foto: ms
  • Foto: ms
  • Foto: ms
  • Foto: ms
  • Foto: ms
  • Foto: ms
  • Foto: ms
  • Foto: ms
  • Foto: ms
  • Foto: ms
  • Foto: ms
  • Foto: ms
  • Foto: ms
  • Foto: ms
  • Foto: ms
  • Foto: ms
  • Foto: ms
  • Foto: ms
  • Foto: ms
  • Foto: ms
  • Foto: ms
  • Foto: ms
  • Foto: ms
  • Foto: ms
  • Foto: ms
  • Foto: ms
  • Foto: ms
  • Foto: ms
  • Foto: ms
  • Foto: ms

Alle drei Tore fallen schon vor der Pause

Spielentscheidend war die erste Halbzeit, in der die Gastgeber den favorisierten Ahlenern den Schneid abkauften und sich durch klare Vorteile in den Zweikämpfen ein Übergewicht erarbeiteten. Hinzu kam eine ungewöhnliche Effektivität der Vorhelmer Offensivabteilung. Bereits nach zehn Minuten hatten Julian Halbe (4.) und Marvin Brüggemann (10.) für eine 2:0-Führung der Hausherren gesorgt. Anschließend blieb die Westfalia das einsatzfreudigere Team. Glück hatten die Gastgeber allerdings kurz vor der Pause, als Schlussmann David Reinke eine Hereingabe von Stefanos Dontsis an die Latte lenkte. Im direkten Gegenzug nutzte Vorhelm die nächste Schlafmützigkeit eiskalt aus und erhöhte nach einem blitzsauberen Konter durch Marvin Brüggemann auf 3:0 (45.).

Vorwärts-Coach Holtz wechselt dreifach zur Pause

Wolfgang Holtz reagierte auf die schwache Vorstellung seiner Startelf und wechselte zur Pause gleich dreimal aus. Damit brachte der Übungsleiter zwar etwas mehr Schwung in die Aktionen seiner Mannschaft, wirklich gefährlich allerdings wurde die DJK nur selten. Bei den Platzherren ließen zunehmend die Kräfte nach, dennoch verteidigten sie diszipliniert und brachten den verdienten Erfolg souverän über die Zeit.

„Das muss uns einmal mehr Mut geben für die nächsten Wochen. Wenn wir so weitermachen, können wir noch den ein oder anderen Platz gutmachen bis zur Winterpause“, glaubt Dennis Averhage nach dem ersten, aber umso überzeugenderen Heimsieg in der Meisterschaft. Endlich gab es mal mehr als nur ein gutes Feedback durch die Zuschauer . Auf der anderen Seite zeigte Wolfgang Holtz dagegen kein Verständnis für den uninspirierten Auftritt seiner Elf: „Die erste Halbzeit haben wir völlig verpennt. Ich habe manchmal den Eindruck, dass wir ein Rasenproblem haben. Zuhause auf unserem Kunstrasen spielen wir blitzsauberen Fußball und sobald wir auf einen tiefen Platz kommen, machen wir uns in die Hose.“

Westfalia Vorhelm: Reinke - Lüning, Lohmann, Büscher (62. Schmidt), Schmitz, Woestmann, Brüggemann (72. Albrecht), Lökes, Dahlhoff, Halbe, Wöstmann (53. Zander) – DJK Vorwärts Ahlen: Splett - Laabs, Yildirim (46. Pottgüter), Weber, Wegner (46. Lüdemann), Dontsis, K. Ortmann, Schramm, Uhlenbrock, Bastürk (46. Echtermann), Glöden

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4402874?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57550%2F4847028%2F4847031%2F
Nachrichten-Ticker