Fußball: Ahlener Jugend-Hallenstadtmeisterschaften 2017
Tore, Tränen und Triumphe

Ahlen -

Die Emotionsskala ist mal wieder bis zum Anschlag ausgereizt worden. Bei den Ahlener Jugend-Hallenstadtmeisterschaften bekamen nicht nur die jungen Nachwuchsfußballer alles geboten, was das Sportlerleben ausmacht. Auch die vielen Zuschauer in der Friedrich-Ebert-Halle bekamen Tore, Titel, ein paar Tränen und glückliche Gesichter zuhauf zu sehen bei den vier Turnieren der Altersklassen Minikicker, F-Jugend, E- und D-Jugend.

Sonntag, 08.01.2017, 17:01 Uhr

So sehen Sieger aus: Nach dem Finalerfolg gegen Vorwärts Ahlen nahm die E-Jugend von Rot-Weiß Ahlen den Pokal in Empfang. Da wollte jeder mal hinlangen, wie man sieht.
So sehen Sieger aus: Nach dem Finalerfolg gegen Vorwärts Ahlen nahm die E-Jugend von Rot-Weiß Ahlen den Pokal in Empfang. Da wollte jeder mal hinlangen, wie man sieht. Foto: Marc Kreisel

Diesmal waren auch zwei Mädchenmannschaften von RW Ahlen mit von der Partie, die sich gegen die männliche Konkurrenz ordentlich aus der Affäre zogen. Die Siegerpokale aber gingen in den ersten drei Turnieren am Samstag und Sonntagmorgen ausnahmslos alle an die Teams von Rot-Weiß Ahlen .

F-Jugend: Rot-Weiß Ahlen klarer Sieger

Bei den F-Junioren am Samstagmorgen standen sich im Halbfinale RW Ahlen 1 und Westfalia Vorhelm gegenüber. Und erwartungsgemäß setzte sich der Favorit RWA deutlich mit 6:0 durch. Ins Finale folgte Vorwärts Ahlen , das der zweiten Mannschaft der Rot-Weißen mit dem 4:0 keine Chance ließ. Ebenso eindeutig war auch das Endspiel, das wiederum die RWA-Erste klar mit 5:0 gegen tapfer kämpfende Vorwärtsler gewann.

„Wir haben eine starke Truppe zusammen und spielen auch überregional erfolgreich bei Turnieren. Da war es heute eine Pflichtaufgabe für meine Jungs. Dennoch bin ich richtig stolz auf meine Spieler“, war Trainer Aslan Aldemir voll des Lobes.

Ahlener Jugend-Hallenstadtmeisterschaften 2017

1/84
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel

E-Jugend: Vorhelm bietet RWA lange Paroli

Richtig spannend wurde es am Samstagnachmittag, als die E-Jugendlichen ihren Champion suchten. Schon in der Vorrunde kam es zum Duell „Jungen gegen Mädchen“ bei Rot-Weiß Ahlen, doch die „Männer“ erledigten ihren Aufgabe locker mit 3:0. Die enthusiastischeren Fans aber hatten die Mädchen allemal. Denn wann immer sie aufliefen, wurde es laut in der Halle.

Nach der Vorrunde standen sich im Halbfinale überraschenderweise die Ahlener SG 2 und Westfalia Vorhelm gegenüber. Nach einem 1:1 in der offiziellen Spielzeit musste ein Neunmeterschießen entscheiden, das Vorhelm gewann. Im anderen Halbfinale besiegte Rot-Weiß Ahlen Vorwärts Ahlen mit 2:0. Das Finale gestaltete sich mehr als spannend: Die Rot-Weißen gaben den Ton an, aber die Vorhelmer hielten dagegen, sodass es bis zur vorletzten Minute dauerte, ehe Rot-Weiß eine Unachtsamkeit zur Führung nutzte. Kurz vor dem Ende stellten die Favoriten den 2:0-Endstand her.

„Es war ein tolles Finale mit einem Gegner, der sehr gut mitgehalten hat. Das hat richtig Spaß gemacht“, freute sich RWA-Trainer Michael Jürling nach dem Sieg. Die Spieler von Westfalia Vorhelm feierten ihren zweiten Platz ebenfalls gebührend. „Wir haben RWA 2 hinter uns gelassen und im Finale eine gute Leistung gezeigt. Da darf man auch als Zweiter jubeln“, fand Coach Jonas Brüggemann.

Minikicker: Trotz „Jeder gegen Jeden“ gibt es ein Finale

Von der Stimmung her der Höhepunkt der Stadtmeisterschaften waren einmal mehr die Minikicker. Spieler kaum größer als der Ball jagten diesem teilweise im Rudel hinterher und die volle Halle feierte jedes Tor, als wäre es das Weltmeisterschaftsfinale. Und obwohl im Modus Jeder gegen Jeden gespielt wurde, kam es trotzdem zu einem Finale, denn im letzten Spiel trafen die beiden besten Teams RW Ahlen und Westfalia Vorhelm aufeinander. Schon vorher war klar: Der Sieger ist Stadtmeister. Und auch in diesem „Finale“ setzten sich die Rot-Weißen durch und feierten ihren dritten Titel bei diesen Meisterschaften.

Bis in den Sonntagabend hinein spielten zudem die D-Junioren den Stadtmeister aus. Bericht und Fotos folgen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4546054?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57550%2F4847024%2F4847027%2F
Missbrauch in Lügde: 155 Datenträger verschwunden
Herbert Reul, Innenminister von Nordrhein-Westfalen, spricht während einer Pressekonferenz mit Journalisten.
Nachrichten-Ticker