Fußball: Aram Masters
Siege für Ahlener SG und Aramäer

Ahlen -

Dass die Aramäer Ahlen gute Gastgeber waren, dürfte nach der sechsten Auflage niemand bezweifeln. Das bedeutete aber nicht, dass sie den Gästen in sportlicher Hinsicht gönnerhaft den Vortritt ließen – zumindest nicht bei den Alten Herren.

Montag, 16.01.2017, 16:01 Uhr

Fette Beute machte das Team der Ahlener SG im Turnier der Senioren. Für den Sieg im Finale gab es einen Pokal und eine Prämie für die Mannschaftskasse.
Fette Beute machte das Team der Ahlener SG im Turnier der Senioren. Für den Sieg im Finale gab es einen Pokal und eine Prämie für die Mannschaftskasse. Foto: Marc Kreisel

Mit dem Sieg der Ahlener SG bei den Senioren und der Gastgeber bei den Alten Herren endeten am Sonntag die Aram-Masters, die zum sechsten Mal von Aramäer Ahlen ausgerichtet wurden.

„So macht Hallenfußball doch Spaß“, war Aramäer-Geschäftsführer Thomas Tunc begeistert. Im Senioren-Finale, das die beiden bis dahin besten Teams verdient erreichten, ging es spannend und am Ende dramatisch zu. Rot-Weiß Ahlen 2 ging mit 1:0 in Führung. Die ASG vergab danach gute Chancen zum Ausgleich, ehe Ajdin Ajdini mit einem regelrechten „Kullerball“ sieben Sekunden vor dem Ende der Partie doch noch den Ausgleich erzielte. Im Neunmeterschießen hatten die ASG-Kicker dann die besseren Nerven und sicherten sich mit 3:2 den Titel. „Wir wollten hier mit Spaß am Fußball auftreten und ohne Verletzungen bleiben – das ist uns gelungen. Für uns war es ein perfektes Turnier“, freute sich der spielende Co-Trainer Ajdini über den Erfolg seiner Mannschaft.

Stadtauswahl auf Platz drei

Über eine Zwischenrunde hatten sich die Ahlener SG 1 und Vorwärts Ahlen 3 für das erste Halbfinale qualifiziert. Hier zeigte der A-Ligist seine ganze Klasse, siegte mit 7:1 und zog verdient ins Finale ein. Im zweiten Semifinale unterlag die erneut von Jörg Böhle betreute Stadtauswahl der Zweitvertretung von RW Ahlen mit 0:2. „Wir wollten eine gute Rolle spielen. Das ist uns mit dem Erreichen des Halbfinales geglückt“, war Böhle zufrieden mit seinem Team, das im Neunmeterschießen den dritten Platz perfekt machte.

„Wir haben schon in der Vorrunde viele packende Spiele auf gutem Niveau gesehen“, meinte Aramäer-Vorsitzender Ilyas Celik nach dem Seniorenturnier. „Vor allem war alles fair und nicht so verbissen wie bei den Stadtmeisterschaften“, freute er sich darüber, dass die Schiedsrichter Marcel Stöppel und Sascha Bork nicht ein Mal Rot zückten und nur drei Zeitstrafen aussprachen.

6. Aram-Masters in Ahlen 2017

1/23
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Marc Kreisel
  • Foto: Jonas Vienhues
  • Foto: Marc Kreisel

Bei den Alten Herren standen sich im ersten Halbfinale, das wie alle Spiele auch auf einer Leinwand im Foyer übertragen wurde, die Gastgeber und Vorwärts Ahlen gegenüber. Nach dem 1:1 nach regulärer Spielzeit setzten sich die Aramäer im Neunmeterschießen durch und zogen ins Finale ein. Im zweiten Halbfinale folgte ihnen die FSG, die Westfalen Liesborn 3:0 besiegte. Im Endspiel behielten die Aramäer mit 4:1 die Oberhand und durften sich bei der Siegerehrung wie im Selbstbedienungsladen fühlen. „Wir sind eigentlich gute Gastgeber, aber diesmal haben wir uns den Titel selbst gegönnt“, unkte Thomas Tunc.

Nicht nur deshalb sprach Ilyas Celik am Abend von einem vollen Erfolg. „Es war wieder ein sehr familiärer Nachmittag“, freute sich der Vorsitzende über die entspannte Atmosphäre in der Friedrich-Ebert-Halle.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4564070?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57550%2F4847024%2F4847027%2F
Viel Lärm um eine kleine Terrasse
Geschlossen hat seit Kurzem der Biergarten des Landhauses Thiemann. Doch ohne Außengastronomie wollen Wirt Drago Medjedovic und seine Frau Lubiza die Gaststätte nicht betreiben.
Nachrichten-Ticker