Handball: 3. Liga West
Mission erfüllt: Ahlener SG packt mit Kantersieg in Krefeld den Klassenerhalt

Ahlen -

Die Ahlener SG bleibt in der 3. Liga. Dank eines bärenstarken Auftritts bei der HSG Krefeld machte sie den Klassenerhalt klar und ließ die Verfolger vergeblich auf einen Ausrutscher hoffen.

Samstag, 06.05.2017, 20:05 Uhr

Es ist geschafft: Die Ahlener SG bejubelt dank eines verdienten Siegs bei der HSG Krefeld den Klassenerhalt in der 3. Liga.
Es ist geschafft: Die Ahlener SG bejubelt dank eines verdienten Siegs bei der HSG Krefeld den Klassenerhalt in der 3. Liga. Foto: Lars Gummich

Mission erfüllt: Die Ahlener SG hat den Klassenerhalt in der 3. Liga geschafft. Möglich machte das ein 28:21 (14:10)-Kantersieg bei der HSG Krefeld , durch den die Mannschaft von Sascha Bertow nicht mal auf die Resultate der Verfolger TuS Volmetal und SG Langenfeld angewiesen war. „Wir sind einfach nur happy. Das war souverän und begnadet, wie die Jungs das gelöst haben“, jubelte Geschäftsführer Klaus Jäger, der einen Zuschuss zur Mannschaftsfahrt als Lohn in Aussicht stellte.

In der Sporthalle Königshof zeigten nicht nur die mitgereisten ASG-Fans, sondern auch deren Lieblinge auf der Platte von Beginn an, wer tonangebend sein würde. Die Gäste wirkten fest entschlossen und gingen dementsprechend zu Werke. Die Ahlener gingen schnell mit 3:1 (6.) in Führung. Diese kassierten die Hausherren beim 5:5 (12.) aber wieder ein. Von da an machte die ASG ernst und zog per Vier-Tore-Lauf auf 9:5 (19.) erstmals komfortabel weg.

Tesch und Werner drehen auf

Dabei profitierte sie auch von unzähligen Paraden ihres Schlussmanns Andreas Tesch, der zudem noch zwei Siebenmeter gegen Thomas Plhak (9./23.) entschärfte. Der ASG-Torwart konnte sich aber auch seine Vorderleute verlassen. Die Deckung der Ahlener war kompromisslos und in ihren Grundfesten zu keiner Zeit zu erschüttern. Die Ahlener ließen in der Folge nicht locker, zogen über 13:8 (27.) bis zur Pause auf 14:10 weg.

Nach Wiederanpfiff wurde es endgültig Werner beinhart für die HSG. Luca Werner war auf Halblinks nun kaum mehr zu stoppen, erzielte gleich vier Treffer zum zwischenzeitlichen 18:13 (37.). Doch die mit nur sehr kleinem Kader angetretenen Gastgeber wollten sich anständig von ihrem Publikum verabschieden, blieben ein zäher Gegner.

Handball-3. Liga West: HSG Krefeld – Ahlener SG

1/109
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Handball-3. Liga West: HSG Krefeld – Ahlener SG Foto: Lars Gummich
  • Handball-3. Liga West: HSG Krefeld – Ahlener SG Foto: Lars Gummich
  • Handball-3. Liga West: HSG Krefeld – Ahlener SG Foto: Lars Gummich
  • Handball-3. Liga West: HSG Krefeld – Ahlener SG Foto: Lars Gummich
  • Handball-3. Liga West: HSG Krefeld – Ahlener SG Foto: Lars Gummich
  • Handball-3. Liga West: HSG Krefeld – Ahlener SG Foto: Lars Gummich
  • Handball-3. Liga West: HSG Krefeld – Ahlener SG Foto: Lars Gummich
  • Handball-3. Liga West: HSG Krefeld – Ahlener SG Foto: Lars Gummich
  • Handball-3. Liga West: HSG Krefeld – Ahlener SG Foto: Lars Gummich
  • Handball-3. Liga West: HSG Krefeld – Ahlener SG Foto: Lars Gummich
  • Handball-3. Liga West: HSG Krefeld – Ahlener SG Foto: Lars Gummich
  • Handball-3. Liga West: HSG Krefeld – Ahlener SG Foto: Lars Gummich
  • Handball-3. Liga West: HSG Krefeld – Ahlener SG Foto: Lars Gummich
  • Handball-3. Liga West: HSG Krefeld – Ahlener SG Foto: Lars Gummich
  • Handball-3. Liga West: HSG Krefeld – Ahlener SG Foto: Lars Gummich
  • Handball-3. Liga West: HSG Krefeld – Ahlener SG Foto: Lars Gummich
  • Handball-3. Liga West: HSG Krefeld – Ahlener SG Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Handball-3. Liga West: HSG Krefeld – Ahlener SG Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich
  • Foto: Lars Gummich

Dennoch dominierten die Ahlener auch weiterhin und verwalteten ihren Vorsprung souverän über 22:17 (47.), 23:19 (52.). Jeden Ballgewinn, jede gute Aktion bejubelten die mitgereisten ASG-Anhänger, die ihr Team unermüdlich anfeuerten und nach vorne peitschten. Fünf Minuten vor dem Ende bogen die Ahlener dann endgültig auf die Siegerstraße ein, als Kai Bekston und Thies Hülsbusch per Doppelpack auf 25:20 erhöhten. Diese Führung gaben die Ahlener nicht mehr und gewannen schließlich mehr ebenso verdient wie deutlich.

Wunderlich mit dem Schlusspunkt

Den Schlusspunkt zum 28:21 setzte ausgerechnet Nico Wunderlich, der in den letzten drei Minuten in seinem Abschiedsspiel noch mal zum Einsatz kam und den letzten Treffer markierte. Dafür wurde der Linksaußen im Anschluss von den mitgereisten Anhängern mit „Nico, Nico“-Sprechchören gefeiert und von Björn und Kevin Wiegers auf den Schultern getragen.

„Ich bin glücklich und zugleich traurig“, bekannte Wunderlich angesichts seines Abgangs.Kapitän Mattes Rogowski frohlockte: „Wir waren 60 Minuten solide, hatten eine gute Abwehr und einen sehr guten Torhüter. Und wir haben zum richtigen Zeitpunkt die Tore gemacht. So müssen wir spielen.“ Trainer Sascha Bertow lobte unterdessen einen „überragenden Andreas Tesch“ und lobte auch das hohe Verteidigen der Seinen gegen die gegnerischen Außen.

Nervöser Leitwolf, müder Keeper

Leitwolf Björn Wiegers war ebenfalls glücklich: „Selbst ich als alter Hase war noch echt nervös. Aber wir haben sind so aufgetreten wie im letzten Jahr im Endspiel in Gladbeck und haben es geschafft. Kompliment an die Zuschauer - was die abgerissen haben, war super.“ Torhüter Andreas Tesch, der trotz des luxuriösen Ergebnisses nicht wenig zu tun hatte, sagte erschöpft: „Ich fahre nur noch nach Hause und gehe schlafen.“ Dazu aber ließen es die Teamkollegen nicht kommen.

Ergebnisse der Konkurrenz unwichtig

Durch den Sieg waren die Ergebnisse der Konkurrenz egal. Ein Glück, denn der TuS Volmetal gewann gegen den VfL Gummersbach 2 mit 26:23. und die SG Langenfeld behielt gegen GWD Minden 2 mit 29:27 die Oberhand.

Dieser Bericht wird schnellstmöglich um Stimmen, Stimmungen und jede Menge Fotos in der Bildergalerie ergänzt.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4815065?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57550%2F
Nachrichten-Ticker