Radsport: NRW-Landesmeisterschaft
Aaron Grosser gewinnt den Massensprint beim Lambert-Gombert-Rennen

Ahlen -

Aaron Grosser ist neuer NRW-Landesmeister. Der 20-Jährige aus Hamm gewann am Sonntag ein umkämpftes Rennen in Dolberg. Grund zur Freude hatten aber noch andere Radsportler.

Montag, 08.05.2017, 17:05 Uhr

Sehr her, ich bin die Nummer eins. Mit erhobenen Zeigefingern zeigte Aaron Grosser aus Hamm (Team Sauerland-NRW) seinen Sieg beim Lambert-Gombert-Rennen und damit gleichzeitig bei den NRW-Meisterschaften an. Links sprintet Lokalmatador Daniel Westmattelmann (Team Lotto Kern-Haus) auf Rang fünf.
Seht her, ich bin die Nummer eins. Mit erhobenen Zeigefingern zeigte Aaron Grosser aus Hamm (Team Sauerland-NRW) seinen Sieg beim Lambert-Gombert-Rennen und damit gleichzeitig bei den NRW-Meisterschaften an. Links sprintet Lokalmatador Daniel Westmattelmann (Team Lotto Kern-Haus) auf Rang fünf. Foto: R. Penno

Daniel Westmattelmann war Ahlens Bester bei der NRW-Meisterschaft der Radsportler . Im Rennen der Männerklasse wurde der Rennfahrer aus dem Team Lotto-Kern-Haus Fünfter, weil Männer und U23 aber separat gewertet wurden, belegte Westmattelmann in der Meisterschaft Rang vier.

Damit war er zufrieden, auch wenn er sich einen anderen Verlauf gewünscht hätte. Schon in der zweiten Runde, nach fünf Kilometern, stellte er die Konkurrenz auf die Probe. Er fuhr alleine vorneweg, wenig später bekam er Gesellschaft von Alexander Nordhoff aus Beckum. Eine Runde weiter war die Spitzengruppe auf sechs Fahrer angewachsen. „Ich dachte, das war’s und die Gruppe steht“, sagte Daniel Westmattelmann . Für einige Kilometer blieb das Sextett vorne, das Hauptfeld aber auf Sichtweite. Bald war die Lücke wieder geschlossen.

Sprint bringt Entscheidung

Immer wieder gab es ein paar Angriffe, die aber im Gegenwind verpufften. Zur Mitte des Rennens gelang es Frank Lütters aus Spich, Teamkollege von Alexander Nordhoff , als Solist 40 Sekunden herauszufahren. Auch das blieb am Ende ein Intermezzo. Daniel Westmattelmann hatte es seinerseits zwischendurch immer mal wieder probiert. Jedoch ohne den entscheidenden Erfolg.

Radsport: 50. Lambert-Gombert-Rennen

1/30
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno
  • Foto: R. Penno

„Die haben alle auf mich geschaut“, sagte er über die Konkurrenz. Er versuchte taktisch zu fahren und den Sprung in die richtige Gruppe zu schaffen. Solch eine Gelegenheit gab es aber nicht mehr, ein Massensprint entschied nach 103 Kilometern.

Den Sprint gewann der erst 20 Jahre alte Aaron Grosser aus Hamm , der sich damit nun auch Nordrhein-Westfalens U23-Meister nennen darf. Artig bedankte er sich für die Unterstützung seiner Mannschaftskollegen vom Sauerland-Team NRW , die das Feld in den entscheidenden Phasen zusammengehalten und Grosser so den Sprintsieg ermöglicht hatten.

Lokalmatador in Top Ten

Unter die ersten Zehn schaffte es auch Franz Brehe bei den Senioren 4 (über 60 Jahre). Siebter wurde der Lokalmatador und war zufrieden damit. Zuletzt sei es nicht so richtig gelaufen bei ihm, so Brehe, der direkt an der Rennstrecke wohnt und sich bestens auskennt. „Ich habe auf Platz drei spekuliert, wollte als Erster in die Zielkurve kommen“, sagte der Routinier. Da machte die Konkurrenz aber nicht mit und behinderte den Dolber-ger. Der nahm’s gelassen und war danach wieder Helfer.

Im Rennen der Senioren 3 (40 bis 49 Jahre) musste Peter Rusak, der Zweite im Ahlener Trikot, nach einem Sturz raus. Mit Schürfwunden an beiden Händen war ans Weiterfahren nicht zu denken. Als dritter Ahlener hatte Joschua Plott so etwas wie eine Premiere. Für den Jugendfahrer war es das zweite Rennen überhaupt. Er hatte mit dem Ausgang zwar nichts zu tun, machte seine Sache während der 56 Kilometer aber gut.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4821072?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57550%2F
Nachrichten-Ticker