Fußball
Frauenfußball bei RW Ahlen künftig noch besser aufgestellt

Ahlen -

Es tut sich was bei der Frauen- und Mädchenabteilung von RW Ahlen. Für die nächste Saison gab Martin Temme jüngst den neuen Trainerstab bekannt – und freute sich über die Fortsetzung einer erfolgreichen Zusammenarbeit.

Donnerstag, 18.05.2017, 05:05 Uhr

Besiegelten auch die künftige Zusammenarbeit mit einem Handschlag: RW Ahlens Frauenfußball-Abteilungsleiter Martin Temme und Innosozial-Geschäftsführer Dietmar Zöller.
Besiegelten in Anwesenheit des Trainerstabs auch die künftige Zusammenarbeit mit einem Handschlag: RW Ahlens Frauenfußball-Abteilungsleiter Martin Temme und Innosozial-Geschäftsführer Dietmar Zöller. Foto: Marc Kreisel

Die Planungen für die nächste Saison der Frauen- und Mädchenabteilung von Rot-Weiß Ahlen laufen auf Hochtouren. Dabei hat Martin Temme als Abteilungsleiter schon einen großes Ziel erreicht – denn für alle Teams stehen die Trainer schon fest (siehe Infokasten).

„Es ist ausgesprochen schön, dass so viele Trainer weitermachen und wir noch einige gestandene Übungsleiter dazu gewinnen konnten“, freut sich Temme. Eine feste Größe im Betreuerstab wird Lea Inderlied. Die Stürmerin, die in dieser Saison bereits 36 Treffer erzielte, wird ebenfalls eine Jugendmannschaft übernehmen. Zum ersten Treffen des gesamten Trainerstabes wurden auch die Fußballassistentinnen der Innosozial eingeladen.

Deren Geschäftsführer Dietmar Zöller freute sich über die bisherige Zusammenarbeit und bekräftigte, dass diese auch künftig fortgeführt werde. „Die Innosozial hat in den letzten Jahren 16 Fußballassistentinnen ausgebildet. Diese leiten die Fußball-Arbeitsgemeinschaften der Grundschulen. Das ganze Jahr werden Mädchen unabhängig von Religion, Kultur oder Herkunft sportlich gefördert“, berichtete Zöller. Durch die enge Kooperation mit RWA würden lokale Strukturen verstärkt. Zudem könnten auf diese Weise Mädchen mit Zuwanderungsgeschichte sowie aus sozial schwachen Familien unterstützt werden. „Dabei ist der Rolle der Schulen in Ahlen sehr wichtig, die bei diesem Projekt mitmachen. Aber auch die Frauen und Mädchenabteilung hat sich erheblich weiterentwickelt in den letzten drei Jahren, was man an der Gründung des Fördervereins sieht,“ so Zöller weiter. Martin Temme, Dietmar Zöller, aber auch Mario Wittkowsky und Marco Beyer haben sich auf die Fahnen geschrieben, so vielen Mädchen wie möglich den Fußball näher zu bringen. „Es gibt schließlich genug Mädchen – auch mit Migrationshintergrund –, die diesen Sport ausführen wollen. Wir müssen sie aber genauso fördern wie es unser Verein bei den Jungs macht“ unterstreicht Martin Temme.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4850849?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57550%2F
Nachrichten-Ticker