Fußball: Kreisliga A Beckum
Vorwärts Ahlen will Löwenbändiger spielen

Ahlen -

Der Gegner kämpft zwar um den Klassenerhalt. Trotzdem – oder gerade deswegen – erwartet Vorwärts Ahlens Trainer Wolfgang Holtz aber ein „megaschweres Spiel“. Voll des Lobes ist er derweil für seine Mannschaft und da vor allem für die Jugend. Einem seiner Akteure traut er künftig sogar mindestens Landesliga zu.

Sonntag, 21.05.2017, 06:05 Uhr

Große Stücke hält Vorwärts-Trainer Wolfgang Holtz auf seine Jungspunde im Team wie zum Beispiel den 19-jährigen Moritz Lüdemann (links), hier vergangene Woche gegen Meister Ennigerloh.
Große Stücke hält Vorwärts-Trainer Wolfgang Holtz auf seine Jungspunde im Team wie zum Beispiel den 19-jährigen Moritz Lüdemann (links), hier vergangene Woche gegen Meister Ennigerloh. Foto: Lars Gummich

Wenn Wolfgang Holtz , seines Zeichens Trainer bei Vorwärts Ahlen, über seine Mannschaft spricht, gerät er ins Schwärmen. „Es macht unheimlichen Spaß, mit der Truppe zu arbeiten. Vor allem wenn man sieht, wie sich die jungen Spieler entwickeln“, lobt er seine Talente vor dem Aufeinandertreffen gegen den SV Diestedde.

Besonders hebt er den 19-jährigen Moritz Lüdemann hervor, über den er sagt: „Der kann in Zukunft mindestens in der Landesliga spielen.“ Auch die 20-Jährigen Niclas Uhlenbrock und Gian Luca Lo Grande hätten in den vergangenen Monaten einen gewaltigen Sprung nach vorne gemacht. „Die werden immer besser“, so das Lob des Trainers.

Daher blickt der schon jetzt mit viel Vorfreude auf die kommende Saison: „Wir haben eine junge Ausbildungsmannschaft und werden versuchen, unsere Neuzugänge gut zu integrieren. Am Ende wollen wir wieder unter den ersten sechs Mannschaften landen.“

Holtz erwartet „megaschweres Spiel“

Wer diese Neuzugänge sein werden, will Holtz noch nicht verraten. Zunächst steht da auch noch die Partie gegen den Tabellen-13. auf dem Plan, der um den Klassenerhalt kämpft. Ein Punkt trennt Diestedde nur vom Tabellenschlusslicht VfJ Lippborg. Holtz erwartet daher ein „megaschweres Spiel“ gegen einen Gegner, der nach dem 2:1-Erfolg über Oelde mit Rückenwind nach Ahlen reist. „Die Moral ist bei denen das Entscheidende. Das Team lebt vom Zusammenhalt.“ Dafür sei vor allen Dingen Trainer Erkan Görgü verantwortlich, über den Holtz sagt: „Er ist ein junger, dynamischer Coach und motiviert sein Team sehr gut. Die werden am Sonntag kämpfen wie die Löwen.“

Um dem Ansturm der Löwen Stand zu halten, hofft der Vorwärts-Trainer, dass sein Team die Abschlussstärke wiederfindet, die es bei der 0:4-Niederlage gegen Ennigerloh vermissen ließ. Es gelte, das Spiel früh zu entscheiden, um nicht wieder in Verlegenheit zu geraten.

Dabei werden zur Freude des Trainers Volker Laabs und Oliver Glöden wieder mitwirken. Für Glöden wird es das letzte Heimspiel als Vorwärts-Spieler sein. Der 39-Jährige beerbt zur neuen Spielzeit Dennis Averhage als Coach von Westfalia Vorhelm. Verzichten wird Wolfgang Holtz auf Alper Yildirim (Leistenzerrung) und Henning Wegner (Stauchung im Fußgelenk).

Anstoß: Sonntag, 15 Uhr; Lindensportplatz

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4856712?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57550%2F
Nachrichten-Ticker