Tennis: Bezirksliga
TuS Westfalia Vorhelm ist so gut wie aus dem Schneider

Ahlen -

Westfalias Männer haben den Klassenerhalt mehr oder weniger sicher. Im Spiel gegen den SV BW Alstedde gab es einen 6:3-Erfolg.

Dienstag, 13.06.2017, 17:06 Uhr

Kann einfach mit der Filzkugel umgehen: Louis Sonntag.
Kann einfach mit der Filzkugel umgehen: Louis Sonntag. Foto: Bodo Schlenker

Bei diesmal optimalem Tenniswetter erspielten sich die Bezirksliga-Tennisherren der TuS Westfalia Vorhelm einen wichtigen Heimsieg. „Vielleicht war das schon der Klassenerhalt“, wagte Trainer Stefan Meißner im Anschluss eine vorsichtige Prognose.

Die erste Einzelrunde konnte nicht besser laufen. Louis Sonntag , nach wie vor in bestechender Form, ließ der Nummer zwei des SV BW Alstedde, Timo Evers , keine Chance. Er siegte glatt mit 6:2 und 6:3.

Der wiedergenesene spanische Sandplatzspezialist Jose Enrique Castellano Belmonte machte seinem Ruf alle Ehre und gewann durch kluge Spielzüge und variables Spiel mit 6:3 und 7:5 gegen Kevin Busemann. Auch Tobias Stroick fand zunächst sehr gut in sein Spiel und konnte den ersten Durchgang schnell mit 6:2 für sich entscheiden. Nach einer kurzen Schwächeperiode zu Beginn des zweiten Satzes gewann er aber auch den mit 7:5.

Das Spitzeneinzel war ein kleiner Marathon. Davor Zilic musste sich im dritten Satz von Krämpfen geplagt mehrfach von seinen Mannschaftkollegen behandeln lassen und trotzdem reichte es nicht ganz. Er verlor sehr knapp gegen Christian Wagner mit 7:5, 4:6 und 5:7.

Der bereits zum zweiten Mal als Joker eingesetzte Markus Hahne konnte lediglich im ersten Satz das hohe Tempo des 20 Jahre jüngeren Michael Gössing mitgehen, war aber letztlich chancenlos und verlor mit 4:6 und 0:6. Christian Kleine war dagegen auch an diesem Sonntag wieder eine „Bank“ und gewann mit 6:2 und 7:5 gegen Maximilian Finke.

Nach der 4:2-Führung aus den Einzeln musste also noch mindestens ein Doppel gewonnen werden.

Zilic und Sonntag gewannen 7:5, 6:3 gegen Wagner und Finke, Kleine und Nesincan Celik gewannen 6:1, 6:4 gegen Evers und Lange. Nur Hahne und Stroick gaben ihr Doppel noch mit 0:6 und 3:6 gegen Gössing und Busemann ab.

Das letzte Spiel ist am 25. Juni um 10 Uhr bei TuS Westfalia Hombruch. „Wenn wir das gewinnen, können wir uns sogar noch in der Tabelle auf Platz zwei verbessern“, blickt Meißner schon einmal euphorisch in die Zukunft. „Platz vier haben wir sicher, nur steht die genaue Anzahl der Absteiger nicht fest“. Also wird es doch noch spannend am letzten Spieltag.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4926300?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F3661143%2F94%2F57550%2F
Nachrichten-Ticker